FAZ Einspruch – Der wöchentliche Podcast für Recht, Justiz und Politik

19.03.2021
Keine Woche vergeht ohne neue Gesetzesentwürfe, Urteile oder politischen Debatten, die in die Welt gerufen werden. Der wöchentliche Podcast der FAZ „FAZ Einspruch“ erklärt uns die rechtlichen Hintergründe dieser Themen, die notwendig sind, um diese überhaupt vollends erfassen zu können. Der Podcast ist perfekt für lange Fahrten unterwegs oder einfach für zwischendurch – Dirk Streifler, Streifler & Kollegen, Anwalt


Seit einiger Zeit sind Zeitungen fast schon entbehrlich geworden, weil uns die Neuigkeiten mittlerweile ebenso in Podcasts übermittelt werden. Neben anderen bekannten Podcasts wie zB die „Tagesschau“ oder „der Politik-Podcast – Deutschlandfunk“ hat sich der wöchentliche Podcast des FAZ Einspruch mittlerweile einen Namen gemacht. So hat die FAZ Einspruch nun auch schon mittlerweile ihren 150. Podcast herausgebracht.

FAZ EINSPRUCH – mit Corina und Constantin

Ob nun der Brexit, neue Corona-Regelungen, Sterbehilfe oder Mord und Totschlag, die unsere Gesellschaft beschäftigt – keine Woche vergeht, ohne dass neue Gesetze entworfen werden oder die Öffentlichkeit sich mit neuen Gerichtsurteilen auseinandersetzt. Aus diesem Grund setzen sich Corina Budras (Wirtschaftsredakteurin der FAZ) und Constantin von Lijnden (Politikredakteur der FAZ) wöchentlich zusammen und erklären ihren Zuhörern die rechtliche Seite der besprochenen Materien. Denn auch politische Diskussionen sind ohne Verständnis der rechtlichen Hintergründe kaum zu verstehen – die beiden haben es sich zur Aufgabe gemacht, uns solche näher zu bringen - und machen ihren Job wirklich gut. 

Die beiden sprechen über die aktuellen Themen des Rechts und erklären und diskutieren, worauf es hierbei ankommt. Oft vertreten die beiden unterschiedliche Ansichten und Corina muss Constantin etwas „ausbremsen“. Freilich wird ein Thema gleich spannender, wenn man dazu unterschiedliche Ansichten hört.

Adressaten des Podcast sind (neben politisch und rechtlich Interessierten) v.a. Juristen und Jura-Studierende. Interessant kann der Podcast insbesondere für Studierende der Rechtswissenschaft in der Examensvorbereitung deshalb sein, da Corina und Constantin in ihren Sitzungen Fälle besprechen, mit dem Hinweis, dass diese examensrelevant sein könnten.

Zum guten Abschluss gibt es „das gerechte Urteil“, dass uns vorgestellt wird. 

KOSTEN

Der Podcast ist leider nicht kostenfrei. Studenten und junge Lese unter 35 Jahren zahlen nur 4,90 € monatlich. Ansonsten kostet eine Mitgliedschaft 14,90 € im Monat. Das Abo ist monatlich kündbar. Wenn eine Mitgliedschaft auf Spotify besteht, so kann der Podcast dort abgehört werden.

Ein Abo beinhaltet freilich nicht nur den Podcast als solche. Vielmehr kann man zahlreiche juristische Artikel nachlesen, die u.a. auch im Podcast thematisiert werden.

Der Podcast wird von seinen Zuhörern gelobt und weiter empfohlen

Der Podcast ist durchaus empfehlenswert, um immer „auf dem neuesten Stand“ zu bleiben. Mit seinen ca. 90 Minuten werden zahlreiche Themen abgehandelt, die auch in Etappen übersprungen werden können.

Die Kundenrezensionen sind mit dem Podcast sowie den juristischen Artikeln sehr zufrieden und empfehlen diesen mit einer Bewertung von fast durchschnittlichen 5 Sternen stets weiter. Im Gesamtpaket wird der Podcast als eine „perfekte Mischung aus Jura und Politik“ beschrieben. Wer ihn also noch nicht kennt, sollte dringend mal in einen solchen hineinhorchen!

Für 4 Wochen können Sie ein Probeabo bei der FAZ abschließen und kostenfrei in den Podcast hineinhören - Um dies zu tun, klicken Sie hier. 

[E.K.]

 

Show what you know!
Artikel schreiben

Anwälte

Anwälte der Kanzlei {{docTitle}}, die Sie zu folgenden Rechtsgebieten beraten können: Arbeitsrecht, Jagdrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Verkehrsrecht, Strafrecht.

Rechtsanwalt Andreas Krahl, LL.M. (Wales) in Kooperation

Transport- und Speditionsrecht, Versicherungsrecht

Rechtsanwalt Krahl berät unsere Mandanten im Bereich Transport- und Speditionsrecht. Er studierte Rechtswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seinen wirtschaftsrechtlichen Schwerpunkt rundete er in den Jahren 1998-1999 in einem...
EnglischFranzösisch 1 mehr anzeigen

Dikigoros - griechische Rechtsanwältin - und Mediatorin Vasiliki Siochou

Familienrecht - Erbrecht - Immobilienrecht - griechisches Recht - Mediation

Dikigoros/ griechische Rechtsanwältin Vasiliki Siochou betreut in unserer Sozietät überwiegend den deutsch-griechischen Rechtsverkehr. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Athen,war sie dort zunächst als Rechtsanwältin tätig. Seit 2012 ist..
EnglischGriechisch 1 mehr anzeigen

Rechtsanwalt Patrick Jacobshagen

Die Kanzlei "Streifler & Kollegen" vertritt Sie auch in Angelegenheiten des Film-, Medien- und Urheberrechts.

---------------------------- * Film-, Medien-, Urheberrecht* ---------------------------- *Patrick Jacobshagen* betreut in unserer Sozietät Mandanten in den Bereichen *Film-, Medien- und Urheberrecht.* Als Anwalt vertritt er Künstler,  Regisseure,.
EnglischFranzösisch 1 mehr anzeigen

Anwalt für Öffentliches Recht

Öffentliches Wirtschaftsrecht - Bau- und Planungsrecht – Umweltrecht – Abgabenrecht – Verfassungsrecht – Europarecht – Menschenrechtsbeschwerde - Staatshaftungsrecht
EnglischDeutsch

Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner

Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht

Rechtsanwalt Dirk Streifler betreut vor allem Mandanten im Bereich des Insolvenzrechts und Sanierung, des Wirtschaftsrechts und des Wirtschaftsstrafrechts. Aus seiner Erfahrung als Gründer u.a. von Internetdienstleistern ist eine lösungsorientierte..
EnglischDeutsch

Andere Veröffentlichungen

Artikel schreiben

218 Artikel relevant zu diesem Artikel

218 Artikel der Kanzlei {{docTitle}} zum Rechtsgebiet: Arbeitsrecht, Jagdrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Verkehrsrecht, Strafrecht.

Strafrecht: Die Bestellung eines Pflichtverteidigers im Jugendstrafverfahren

06.06.2019
Für die Entscheidung, ob in einem Jugendstrafverfahren ein Pflichtverteidiger zu bestellen ist, sind jugendspezifische Maßstäbe bei der Auslegung des § 140 Abs. 2 StPO anzulegen, um dem Ziel einer fairen Interessenwahrnehmung vor Gericht gerecht zu werden – BSP Rechtsanwälte – Anwalt für Strafrecht Berlin

Als Angeklagter vor Gericht zu stehen, ist für fast jeden eine unheimliche Erfahrung. Da ist man froh, wenn man neben sich den Strafverteidiger seines Vertrauens sitzen hat, der mit allen legalen Mitteln versucht, das beste für einen rauszuholen. Abe

Verfassungsrecht: Kontroverse um den Begriff “Rasse” in Art. 3 GG - Verfassungsänderung?

14.07.2020
Unser Grundgesetz verbietet eine Diskriminierung aufgrund der „Rasse“ eines Menschen. Doch gibt es überhaupt menschliche „Rassen“? Ist der Begriff für sich nicht schon rassistisch? Durch welche Begriffe könnte das Wort ersetzt werden? Diese Fragen werden im folgenden Artikel diskutiert. Zudem wird untersucht unter welchen Voraussetzungen eine solche Änderung überhaupt möglich wäre.

---------------------------------- I. Um welche Kontroversen geht es? ---------------------------------- Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd am 25. Mai 2020 entstand auch in Deutschland eine starke Auseinandersetzung zum Thema Rassismus. U

Verbraucherrecht: Widerrufsbelehrung mit Verweisung auf Rechtsvorschriften ungültig

15.08.2020
Zum Wohle des Verbraucherschutzes muss eine Widerrufsbelehrung bei Vertragsschluss in klarer und prägnanter Form erfolgen. Nach einer Entscheidung durch den Europäischen Gerichtshof steht nun fest: Dies schließt es aus, dass innerhalb der Widerrufsbelehrung auf Rechtsnormen verwiesen wird, die unter Umständen wiederum Verweisungen enthalten. Zu den klar anzugebenen Informationen gehören auch die Modalitäten für die Berechnung der Widerrufsfrist – Streifler & Kollegen Rechtsanwälte – Anwalt für Verbraucherrecht Berlin

Im vorliegenden Sachverhalt stritten die Parteien vor dem LG Saarbrücken über die Gültigkeit einer Widerrufsbelehrung, die in einem Verbraucherkreditvertrag enthalten war. Anstatt genaue Informationen zum Beginn der Widerrufsfrist bei fehlenden...

Verkehrsrecht: PKW-Fahrer haftet auch für Sturz eines Radfahrers nach erfolgreichem Ausweichen

23.06.2019
Weicht ein Radfahrer einem entgegenkommenden Pkw aus und stürzt erst beim sich unmittelbar anschließenden Wiederauffahren auf den befestigten Weg, haftet der Pkw-Fahrer dennoch. Das Wiederauffahren auf den ursprünglichen Weg ist noch Teil des durch den Pkw ausgelösten Ausweichmanövers – BSP Rechtsanwälte – Anwalt für Verkehrsrecht Berlin

So entschied es das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt a. M. im Fall eines Radfahrers, der auf einem ca. 2 m breiten Feldweg unterwegs war. Dort kam ihm ein Pkw entgegen. Der Radfahrer wich dem Pkw auf den unbefestigten und zum Unfallzeitpunkt matschi