FAZ Einspruch – Der wöchentliche Podcast für Recht, Justiz und Politik

erstmalig veröffentlicht: 19.03.2021, letzte Fassung: 19.10.2022
Zusammenfassung des Autors
Keine Woche vergeht ohne neue Gesetzesentwürfe, Urteile oder politischen Debatten, die in die Welt gerufen werden. Der wöchentliche Podcast der FAZ „FAZ Einspruch“ erklärt uns die rechtlichen Hintergründe dieser Themen, die notwendig sind, um diese überhaupt vollends erfassen zu können. Der Podcast ist perfekt für lange Fahrten unterwegs oder einfach für zwischendurch – Dirk Streifler, Streifler & Kollegen, Anwalt


Seit einiger Zeit sind Zeitungen fast schon entbehrlich geworden, weil uns die Neuigkeiten mittlerweile ebenso in Podcasts übermittelt werden. Neben anderen bekannten Podcasts wie zB die „Tagesschau“ oder „der Politik-Podcast – Deutschlandfunk“ hat sich der wöchentliche Podcast des FAZ Einspruch mittlerweile einen Namen gemacht. So hat die FAZ Einspruch nun auch schon mittlerweile ihren 150. Podcast herausgebracht.

FAZ EINSPRUCH – mit Corina und Constantin

Ob nun der Brexit, neue Corona-Regelungen, Sterbehilfe oder Mord und Totschlag, die unsere Gesellschaft beschäftigt – keine Woche vergeht, ohne dass neue Gesetze entworfen werden oder die Öffentlichkeit sich mit neuen Gerichtsurteilen auseinandersetzt. Aus diesem Grund setzen sich Corina Budras (Wirtschaftsredakteurin der FAZ) und Constantin von Lijnden (Politikredakteur der FAZ) wöchentlich zusammen und erklären ihren Zuhörern die rechtliche Seite der besprochenen Materien. Denn auch politische Diskussionen sind ohne Verständnis der rechtlichen Hintergründe kaum zu verstehen – die beiden haben es sich zur Aufgabe gemacht, uns solche näher zu bringen - und machen ihren Job wirklich gut. 

Die beiden sprechen über die aktuellen Themen des Rechts und erklären und diskutieren, worauf es hierbei ankommt. Oft vertreten die beiden unterschiedliche Ansichten und Corina muss Constantin etwas „ausbremsen“. Freilich wird ein Thema gleich spannender, wenn man dazu unterschiedliche Ansichten hört.

Adressaten des Podcast sind (neben politisch und rechtlich Interessierten) v.a. Juristen und Jura-Studierende. Interessant kann der Podcast insbesondere für Studierende der Rechtswissenschaft in der Examensvorbereitung deshalb sein, da Corina und Constantin in ihren Sitzungen Fälle besprechen, mit dem Hinweis, dass diese examensrelevant sein könnten.

Zum guten Abschluss gibt es „das gerechte Urteil“, dass uns vorgestellt wird. 

KOSTEN

Der Podcast ist leider nicht kostenfrei. Studenten und junge Lese unter 35 Jahren zahlen nur 4,90 € monatlich. Ansonsten kostet eine Mitgliedschaft 14,90 € im Monat. Das Abo ist monatlich kündbar. Wenn eine Mitgliedschaft auf Spotify besteht, so kann der Podcast dort abgehört werden.

Ein Abo beinhaltet freilich nicht nur den Podcast als solche. Vielmehr kann man zahlreiche juristische Artikel nachlesen, die u.a. auch im Podcast thematisiert werden.

Der Podcast wird von seinen Zuhörern gelobt und weiter empfohlen

Der Podcast ist durchaus empfehlenswert, um immer „auf dem neuesten Stand“ zu bleiben. Mit seinen ca. 90 Minuten werden zahlreiche Themen abgehandelt, die auch in Etappen übersprungen werden können.

Die Kundenrezensionen sind mit dem Podcast sowie den juristischen Artikeln sehr zufrieden und empfehlen diesen mit einer Bewertung von fast durchschnittlichen 5 Sternen stets weiter. Im Gesamtpaket wird der Podcast als eine „perfekte Mischung aus Jura und Politik“ beschrieben. Wer ihn also noch nicht kennt, sollte dringend mal in einen solchen hineinhorchen!

Für 4 Wochen können Sie ein Probeabo bei der FAZ abschließen und kostenfrei in den Podcast hineinhören - Um dies zu tun, klicken Sie hier. 

[E.K.]

 

Show what you know!
Artikel schreiben

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Sozialrecht

Heimrecht: Pflegeheime dürfen Preise nicht ohne Zustimmung der Bewohner erhöhen

09.09.2016

Der Bundesgerichtshof hat in einem Grundsatzurteil die Rechte von Heimbewohnern gestärkt.
Sozialrecht

Arbeitsrecht: Zulässigkeit von Hausbesuchen bei SGB-II-Leistungen

29.01.2015

Lässt sich die Nutzung nicht anderweitig klären, so muss das Jobcenter Miete und Heizkosten nicht übernehmen - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin
Sozialrecht

Sozialrecht: Zum Wechsel des Sozialversicherungsträgers

09.10.2014

Bei einem Wechsel des Sozialversicherungsträgers können die vom zuerst verpflichteten Sozialversicherungsträger erworbenen Ersatzansprüche des Geschädigten übergehen.
Sozialrecht

Arbeitsrecht: Rückforderung von Aufstockungsbeiträgen bei sittenwidrigem Lohn

26.03.2014

Arbeitgeber, die sittenwidrig geringe Löhne zahlen, sind verpflichtet, dem Jobcenter die an die Arbeitnehmer gezahlten Aufstockungsbeiträge zu erstatten - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin
Sozialrecht

Arbeitsrecht: Die Einschreibung an einer Hochschule steht der Verfügbarkeit nicht entgegen

04.06.2015

Arbeitslosengeld kann nur beanspruchen, wer den Vermittlungsbemühungen der Agentur für Arbeit zur Verfügung steht - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin
Sozialrecht
Artikel zu Reiserecht

Reiserecht: Ansprüche des Reisenden bei verspätet eintreffendem Reisegepäck

25.08.2016

Zur Erstattungsfähigkeit von Ersatzkäufen bei verspätetem Eintreffen des Reisegepäcks am Urlaubsort.
Reiserecht

Reiserecht: Zusatzleistungen am Urlaubsort

02.06.2016

Ob ein Reiseveranstalter, der dem Reisenden Zusatzleistungen am Urlaubsort anbietet, insoweit lediglich als Vermittler oder als Veranstalter auch dieser Leistungen tätig wird, hängt von dem Gesamteindruck ab.
Reiserecht

Reiserecht: Kleiderordnung im gehobenen Hotel ist keine Beeinträchtigung

03.12.2010

Anwalt für Reiserecht - Zivilrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB
Reiserecht

Reiserecht: Vorformulierte „Trinkgeldempfehlung“ in Form einer Widerspruchslösung ist unwirksam

07.09.2019

Die vom Reiseveranstalter für eine Kreuzfahrt vorformulierte „Trinkgeldempfehlung“, nach der ein pauschaliertes Trinkgeld vom Bordkonto des Reisenden abgebucht wird solange dieser nicht widerspricht, benachteiligt den Reisenden unangemessen. Sie ist daher unwirksam – BSP Rechtsanwälte – Anwalt für Reiserecht Berlin

Reiserecht: Fluglinie muss rechtzeitig über geänderte Flugzeiten informieren

27.10.2019

Nach der Fluggastrechteverordnung muss der Reisende mindestens zwei Wochen vor der planmäßigen Abflugzeit informiert werden, wenn der Flug verlegt wird. Informiert die Fluggesellschaft nicht rechtzeitig, muss sie Ausgleichszahlungen leisten – BSP Rechtsanwälte – Anwalt für Reiserecht Berlin
Reiserecht
Artikel zu Bank- und Kapitalmarktrecht

​Bedarf es einer Regulierung von Auskunfteien

25.05.2015

Ein negativer Schufa-Eintrag – sei er auch unberechtigt – kann dabei schnell zur Handlungsunfähigkeit in vielen Lebensbereichen führen.

Referenzen

(1) Wird bei dem Betrieb eines Kraftfahrzeugs ein Mensch getötet, der Körper oder die Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt, so ist der Halter verpflichtet, dem Verletzten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen. (2) Die...
Unberührt bleiben die bundesrechtlichen Vorschriften, nach welchen der Fahrzeughalter für den durch das Fahrzeug verursachten Schaden in weiterem Umfang als nach den Vorschriften dieses Gesetzes haftet oder nach welchen ein anderer für den Schaden verantwortlich...
(1) Wird ein Schaden durch mehrere Kraftfahrzeuge verursacht und sind die beteiligten Fahrzeughalter einem Dritten kraft Gesetzes zum Ersatz des Schadens verpflichtet, so hängt im Verhältnis der Fahrzeughalter zueinander die Verpflichtung zum Ersatz sowie der...