Areas of law tree

Ordnungswidrigkeitenrecht

Lawyers for ${area}

Kanzlei Manshardt, Stula & von Gayl

Die Kanzlei Kanzlei Manshardt, Stula & von Gayl berät Sie zu allen Fragen ums Ordnungswidrigkeitenrecht.
Strafrecht
As well as ${areaname}, we handle ${number} of other AOLs show ${value} more
company with lawyers
Oranienburger Straße 69, 10117 Berlin030 30872306
< ${distance} km away
relevant lawyerShow all

Rechtsanwalt Philipp Freiherr

Ordnungswidrigkeitenrecht show ${value} more

DK Rechtsanwälte Diedrich Koehn

Die Kanzlei DK Rechtsanwälte Diedrich Koehn berät Sie zu allen Fragen ums Ordnungswidrigkeitenrecht.
ArbeitsrechtVerwaltungsrecht
As well as ${areaname}, we handle ${number} of other AOLs show ${value} more
company with lawyers
Oranienburger Straße 16, 10178 Berlin030 28874880
< ${distance} km away
relevant lawyerShow all

Rechtsanwalt Jens Koehn | Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Fachanwalt für VerwaltungsrechtOrdnungswidrigkeitenrecht show ${value} more

Dr.jur. Elke Heera

Torstraße 178, 10115 Berlin030 2832340
Company
< ${distance} km away
relevant lawyerShow all

Rechtsanwältin Dr.jur. Dr. Elke Heera

Grawert PartmbB Rechtsanwälte Steuerberater

Die Kanzlei Grawert PartmbB Rechtsanwälte Steuerberater berät Sie zu allen Fragen ums Ordnungswidrigkeitenrecht.
ArbeitsrechtBau- und ArchitektenrechtFamilienrechtMiet- und WohnungseigentumsrechtStrafrechtVerwaltungsrecht
As well as ${areaname}, we handle ${number} of other AOLs show ${value} more
company with lawyers
Monbijouplatz 12, 10178 Berlin030 2849740
< ${distance} km away
relevant lawyerShow all

Rechtsanwalt Ulrich Drewes | Fachanwalt für Strafrecht

Fachanwalt für StrafrechtOrdnungswidrigkeitenrecht show ${value} more

${area} in regions

AugsburgBerlinChemnitzDortmundDresdenDuisburgDüsseldorfHamburgHannoverKölnLeipzigMünchenOsnabrückStuttgart

Articles about ${area}

Ordnungswidrigkeit: „Handyverstoß“ nach neuem Recht – In der Hand halten reicht

Der neue § 23 Abs. 1a Straßenverkehrsordnung (StVO) verbietet es dem Fahrzeugführer, während der Fahrt ein elektronisches Gerät zu nutzen. Nach dem Wortlaut kommt es dabei nicht darauf an, ob das elektronische Gerät für die Benutzung grundsätzlich in der Hand gehalten werden muss. Entscheidend ist, ob es tatsächlich in der Hand gehalten wurde – BSP Rechtsanwälte – Anwalt für Strafrecht Berlin
So entschied es das Kammergericht (KG) in Berlin im Fall eines Autofahrers. Der hatte sich dahin eingelassen, dass es erforderlich war, das heiß gelaufene Mobiltelefon mit der Hand vor die Kühlung zu halten. Nur

Verwaltungsrecht: Autokennzeichen „HH 1933“ darf eingezogen werden

Die Kfz-Zulassungsbehörde durfte das Auto-Kennzeichen „HH 1933“ einziehen. Es erinnert  an die nationalsozialistische Unrechtsherrschaft und ist daher sittenwidrig – BSP Rechtsanwälte – Anwalt für Verwaltungsrecht Berlin
Das hat das Verwaltungsgericht (VG) Düsseldorf entschieden. Das Straßenverkehrsamt des Kreises Viersen hatte das Kennzeichen „HH 1933“ zunächst als Wunschkennzeichen vergeben. Auf eine Bürgerbeschwerde zog es das K

Ordnungswidrigkeiten: Zeugnisverweigerungsrecht wirkt auch „rückwirkend“

Beruft sich ein Zeuge im Bußgeldverfahren auf sein Zeugnisverweigerungsrecht, dürfen die vorher von diesem getätigten Aussagen auch weder verlesen noch durch Vernehmung nichtrichterlicher Verhörspersonen in die Hauptverhandlung eingeführt werden – BSP Rechtsanwälte – Anwalt für Strafrecht Berlin
In diesem Fall wurde der Betroffene wegen vorsätzlicher Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit zu einer Geldbuße von 500€ und einem Fahrverbot von einem Monat verurteilt. Das daraufhin angefochtene Urtei

Ordnungswidrigkeit: Filmaufnahmen mit dem Handy während der Fahrt können teuer werden

Wer beim Vorbeifahren mit dem PKW ein Mobiltelefon (Smartphone) horizontal deutlich in Richtung eines verunfallten Fahrzeugs hält, kann damit nur eine Funktion des Mobiltelefons nutzen. Entweder filmt er das verunfallte Fahrzeug oder er fotografiert es. Einen anderen Sinn kann diese äußere Handlung nicht ergeben – BSP Rechtsanwälte – Anwalt für Strafrecht Berlin
Mit dieser Begründung verurteilte das Amtsgericht Castrop-Rauxel einen Autofahrer wegen vorsätzlicher verbotswidriger Benutzung eines Mobiltelefons als Kraftfahrzeugführer zu einer Geldbuße von 125 €. Der