Maßnahmen nach dem Gewaltschutzgesetz

Maßnahmen nach dem Gewaltschutzgesetz

erstmalig veröffentlicht: 20.04.2022, letzte Fassung: 01.06.2022
beira.de Redaktion

Maßnahmen nach dem Gewaltschutzgesetz
Nach dem Strafgesetzbuch sind körperliche- als auch psychische Formen der Gewalt strafbar. Daneben gibt es mitunter aber auch den zivilrechtlichen Schutz vor Gewalttaten und Nachstellungen. Geregelt ist dies im Gewaltschutzgesetz                          (GewSchG). Das Gewaltschutzgesetz schützt dabei grundsätzlich die Menschen, die von Gewalt oder Androhung von Gewalt betroffen sind. Im § 1 Abs. 1 GewSchG sind Maßnahmen geregelt, die das Gericht anordnen kann, um zu verhindern, dass es zu weiteren Verletzungen oder Bedrohungen kommt – mithin kann das Opfer gerichtliche Schutzanordnung beantragen. Das Gericht kann nach der Gefährdungs- und Bedrohungssituation im jeweiligen Einzelfall, Schutzmaßnahmen treffen.

Schutzmaßnahmen:

Diese Schutzmaßnahmen beinhalten bspw., dass der gewalttätigen Person untersagt wird, die Wohnung des Opfers zu betreten oder sich der Wohnung des Opfers in einem vom Gericht festzusetzenden Umkreis zu nähern. Ebenso kann angeordnet werden, dass es der Täter unterlässt, zu bestimmende Orte aufzusuchen, an denen sich die verletzte Person regelmäßig aufhält. Die Untersagung der Kontaktaufnahme, auch unter Verwendung von Fernkommunikationsmitteln zur verletzten Person, stellt eine weitere Schutzmaßnahme dar. Eine gerichtliche Schutzanordnung ist in der Regel befristet, kann aber auf Antrag verlängert werden. Zudem sind Verstöße gegen eine gerichtliche Schutzanordnung nach § 4 GewSchG strafbar.

Autor:in

Anwälte

7 Anwälte, die zum Maßnahmen nach dem Gewaltschutzgesetz beraten.

Rechtsanwälte

KIENLE & FRECHE Rechtsanwälte

Verkehrsrecht

Rechtsanwälte
DeutschEnglisch 1 mehr anzeigen
3 Anwälte
Dr. Welf Kienle
Kathrin Kienle
Daniel Freche

Rechtsanwälte

Rechtsanwaltskanzlei Kessler


Die Rechtsanwaltskanzlei Kessler in Duisburg ist eine Anwaltskanzlei mit dem Tätigkeitsschwerpunkt Strafrecht/Strafverteidigung sowie Opferrecht, als Strafverteidiger und als Opferanwalt.
Deutsch

Rechtsanwälte

Bietmann Rechtsanwälte Steuerberater PartG mbB

ArbeitsrechtHandels- und GesellschaftsrechtInformationstechnologierechtSteuerrechtUrheber- und Medienrecht

Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater
DeutschEnglisch 1 mehr anzeigen
4 Anwälte
Boris Maskow, LL.M.
Harald Krauß
Ute Spieß
Dominic Schoßig

Rechtsanwälte

Wilhelm Noppeney & Carola von Laufenberg

FamilienrechtVerkehrsrecht

Anwaltssozietät Am Dreieck Alsdorf
2 Anwälte
Carola von Laufenberg
Wilhelm Noppeney

Rechtsanwälte

Rechtsanwälte im Anwaltshaus J. Foege ∙ S. Uhlmann ∙ M. Foege

Familienrecht

Beratung und Vertretung in rechtlichen Angelegenheiten. Stark unter einem Dach durch gebündelte Kompetenz, Erfahrung und Vielseitigkeit.
3 Anwälte
Sima Uhlmann
Johannes Foege
Manuel Foege

Artikel

Artikel schreiben

3 relevante Artikel zu diesem Rechtsgebiet

Gewaltenschutzgesetz: Bedrohungen über Facebook rechtfertigen Anordnungen

28.11.2013

Mittels Facebook übermittelte Drohungen können ein Verbot der Kontaktaufnahme und Näherung nach dem Gewaltschutzgesetz (GewSchG) rechtfertigen.

Gewaltenschutzverfahren: „Stinkefinger“ nicht bewiesen

25.03.2015

Ein Ordnungsgeld kann das Gericht nur verhängen, wenn der Antragsteller die in Frage stehende Beleidigung zur Überzeugung des Gerichts nachweisen kann.

FAZ Einspruch – Der wöchentliche Podcast für Recht, Justiz und Politik

19.03.2021

Keine Woche vergeht ohne neue Gesetzesentwürfe, Urteile oder politischen Debatten, die in die Welt gerufen werden. Der wöchentliche Podcast der FAZ „FAZ Einspruch“ erklärt uns die rechtlichen Hintergründe dieser Themen, die notwendig sind, um diese überhaupt vollends erfassen zu können. Der Podcast ist perfekt für lange Fahrten unterwegs oder einfach für zwischendurch – Dirk Streifler, Streifler & Kollegen, Anwalt

Urteile

Urteil einreichen

7 relevante Urteile zu diesem Rechtsgebiet

Bundesgerichtshof Beschluss, 15. März 2017 - 2 StR 270/16

bei uns veröffentlicht am 15.03.2017

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS 2 StR 270/16 vom 15. März 2017 in der Strafsache gegen wegen besonders schwerer Vergewaltigung u.a. ECLI:DE:BGH:2017:150317B2STR270.16.0 Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat nach Anhörung des Generalbundesanw

Bundesgerichtshof Beschluss, 26. Feb. 2014 - XII ZB 373/11

bei uns veröffentlicht am 26.02.2014

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS XII ZB373/11 vom 26. Februar 2014 in der Familiensache Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja BGB § 1004; GewSchG § 1 a) § 1 GewSchG stellt eine verfahrensrechtliche Vorschrift dar und regelt daher kei

Bundesgerichtshof Beschluss, 29. März 2017 - 4 StR 619/16

bei uns veröffentlicht am 29.03.2017

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS 4 StR 619/16 vom 29. März 2017 in der Strafsache gegen wegen Bedrohung u.a. ECLI:DE:BGH:2017:290317B4STR619.16.0 Der 4. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat nach Anhörung des Generalbundesanwalts und des Beschwerdef

Bundesgerichtshof Beschluss, 02. Mai 2018 - 3 StR 93/18

bei uns veröffentlicht am 02.05.2018

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS 3 StR 93/18 vom 2. Mai 2018 in der Strafsache gegen wegen Nachstellung u.a. ECLI:DE:BGH:2018:020518B3STR93.18.0 Der 3. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat auf Antrag des Generalbundesanwalts und nach Anhörung des B

Amtsgericht Marl Beschluss, 02. Feb. 2016 - 36 F 21/16

bei uns veröffentlicht am 02.02.2016

Tenor I. Dem Antragsgegner wird verboten: 1. sich der Antragstellerin auf eine Entfernung von weniger als 50 Meter zu nähern. 2. Kontakt zu der Antragstellerin aufzunehmen, auch unter Verwendung von Fernkommunikationsmitteln. 3. sich der Wohnung

Oberlandesgericht Stuttgart Urteil, 16. Aug. 2012 - 4a Ss 318/12

bei uns veröffentlicht am 16.08.2012

Tenor Auf die Revision der Staatsanwaltschaft wird das Urteil des Landgerichts Ravensburg vom 27. März 2012 mit den Feststellungen a u f g e h o b e n . Die Sache wird zu neuer Verhandlung und Entscheidung, auch über die Kosten

Oberlandesgericht Karlsruhe Beschluss, 28. Aug. 2003 - 5 WF 145/03

bei uns veröffentlicht am 28.08.2003

Tenor Die Beschwerde des Prozessbevollmächtigten der Antragstellerin gegen Ziffer  7 des Beschlusses des Amtsgerichts - Familiengericht -   vom 17.07.2003   wird zurückgewiesen. Gründe  1  I. Die Antragstellerin und der Antragsgegne