allgemeines Urheberrecht

Urheberrecht

erstmalig veröffentlicht: 28.07.2021, letzte Fassung: 28.07.2021
beiRechtsanwalt Dirk Streifler - Partner

Das Urheberrecht kann man als das Recht des geistigen Eigentums bezeichnen. Es schützt die kreativen Leistungen von schöpferischen Menschen. Beispielhaft genannt seien die Werke von Grafikern, Bildhauern, Regisseuren, Malern, Komponisten, Fotografen, Schriftstellern und Programmierern.

Die Aufzählung ist nicht abschließend: Jeder Mensch, der einer Idee durch eine individuelle geistige Schöpfung Ausdruck verleiht, kommt als Inhaber von Urheberrechten in Frage.

Darüber hinaus regelt das Urheberrecht auch den Schutz der wirtschaftlichen Leistung von Kulturschaffenden, wie z. B. Tonträgerherstellern, ausübenden Künstlern (z. B. Schauspieler und Musiker), Filmproduzenten, Datenbankherstellern und Sendeunternehmen.

Das Urhebervertragsrecht regelt die Beziehungen zwischen den Schöpfern und den Nutzern urheberrechtlich geschützter Leistungen. Es enthält wichtige gesetzliche Vorgaben und Fallstricke, die jeder Vertragsschließende im Blick haben sollte.

Autor:in

Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner


Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht
EnglischDeutsch

Anwälte

13 Anwälte, die zum allgemeines Urheberrecht beraten.

DIRKS.LEGAL RA Stephan Dirks Urheber- und Medienrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, IT

Urheber- und Medienrecht

DIRKS.LEGAL berät und vertritt bundesweit Privatpersonen, Kreative und Unternehmen zu allen Fragen des geistigen Eigentums, insbesondere des Urheberrechts und des Medienrechts, des Datenschutzrechts und der gewerblichen Schutzrechte.
DeutschEnglisch

Funke & Simon


Die Kanzlei Funke & Simon in 37308 Bernterode kann Sie in folgenden Rechtsgebieten: aktuelle Gesetzgebung, Vorsorgeaufwendungen, Sonderzahlungen, Urkundenfälschung, Teilzeitbeschäftigung vertreten. Rechtsanwalt Herbert Heinrich Funke kann Sie unter..

Hans-Günther Gilgan, Rechtsanwalt


Die Kanzlei Hans-Günther Gilgan, Rechtsanwalt in 48167 Münster kann Sie in folgenden Rechtsgebieten: Berufsrecht, Bestellung, Factoring, GmbH-Geschäftsführer, Honorar vertreten.

Radmacher Thorsten Rechtsanwalt


Die Kanzlei Radmacher Thorsten Rechtsanwalt in 45130 Essen kann Sie in folgenden Rechtsgebieten: Abfindung, Arbeitsrecht, Arbeitsverträge, Berufsrecht, Erbrecht vertreten.

Kanzlei Krone | Rechtsanwälte


Ihre Anwaltskanzlei in Hann. Münden und bundesweit

Michael Schoop Rechtsanwalt


Die Kanzlei Michael Schoop Rechtsanwalt in 10707 Berlin kann Sie in folgenden Rechtsgebieten: Grenzen des Urheberrechts, Medizinrecht, Verkehrsrecht, Zivilrecht vertreten.

Notar Klaus Robert


Die Kanzlei Notar Klaus Robert in 48683 Ahaus kann Sie in folgenden Rechtsgebieten: Arbeitsrecht, Architektenrecht, Befugnisse, Bestellung, Erbengemeinschaft vertreten.

Notos Rechtsanwälte


Die Kanzlei Notos Rechtsanwälte in 10707 Berlin kann Sie in folgenden Rechtsgebieten: Patentrecht, Prozessrecht, Arbeitnehmerüberlassung, Markenrecht, Kaufrecht vertreten. Rechtsanwalt Sven Kolja Braune kann Sie unter anderem auch in Patentrecht...

Oliver Vogelmann-Kopf Rechtsanwalt


Die Kanzlei Oliver Vogelmann-Kopf Rechtsanwalt in 35037 Marburg kann Sie in folgenden Rechtsgebieten: Arbeitsrecht, Ehescheidung, Erbengemeinschaft, Erbrecht, Grenzen des Urheberrechts vertreten.

Rechtsanwältin Pia Löffler


Die Kanzlei Rechtsanwältin Pia Löffler berät Sie zu allen Fragen ums allgemeines Urheberrecht.

Rechtsanwalt Kay-Enno Pauls


Beratung rund um IT-Recht / Internetrecht und Datenschutzfragen.

Dr. jur. Thomas Berg


Die Kanzlei Dr. jur. Thomas Berg in 34246 Vellmar kann Sie in folgenden Rechtsgebieten: Abfindung, Berufsrecht, Bestellung, Betriebsaufspaltung, Einkommensteuer vertreten.

Artikel

Artikel schreiben

6 relevante Artikel zu diesem Rechtsgebiet

Strafrecht: Bandido-Fall - Beweisverwertungsverbot bei verdecktem Verhör

11.12.2020

Können die Aussagen aus einem Verhör verwertet werden, wenn ein Polizist nicht offen ermittelt? Ist das fair? Der Grundsatz der Selbstbelastungsfreiheit gebietet, dass ein Beschuldigter nicht aktiv zu seiner Strafverfolgung und Überführung beitragen muss. Gemäß § 136 I StPO steht es ihm frei, sich zu seiner Beschuldigung zu äußern oder nicht zur Sache aussagen. Tritt ein Polizeibeamter nicht offen auf, so kann dieser Grundsatz nicht grenzenlos gewährt werden. Wie ist eine solche Situation rechtlich zu bewerten? Die Antwort darauf lesen Sie in folgendem Artikel – Streifler & Kollegen, Dirk Streifler, Rechtsanwalt für Strafrecht

Recht auf Vergessenwerden: Zwei Auslistungsbegehren gegen Google - Der BGH konkretisiert das Recht auf Vergessenwerden

17.10.2020

Im ersten der beiden Verfahren begehrte der Kläger die Löschung eines auf Google veröffentlichten Artikels, welcher unliebsamen Bericht über seine Handlungen aus der Vergangenheit, insb. seine Gesundheitsdaten, unter Nennung seines vollen Namens zum Inhalt hatte. Der BGH (VI ZR 476/18) verneinte einen solchen Auslistungsanspruch mit der Begründung, dass das Interesse des Klägers (auch unter Berücksichtigung des Zeitablaufs) hinter den kollidierenden Grundrechten, insbesondere dem Öffentlichkeitsinteresse, zurücktreten müsse. Entgegen der Ansicht des EuGH bestehe nach Meinung des BGH kein pauschales Vorrangverhältnis des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts des Betroffenen (Gebot der gleichberechtigten Abwägung). Im zweiten Verfahren war der Wahrheitsgehalt eines Berichts, welchen der Kläger ausgelistet sehen wollte, umstritten. Der BGH war sich über das Vorgehen in einer solchen Konstellation nicht sicher und bat den EuGH in der Folge um Rat. Vielmehr sollte sich der EuGH mit der Frage befassen, wie mit Fotos umzugehen sei, die in der Trefferliste abgebildet werden, ohne das der konkrete Kontext zum Sacherhalten ersichtlich wird. - Streifler & Kollegen, Patrick Jacobshagen, Anwalt für Medienrecht

OLG Braunschweig, Urt. v. 10.06.20, 2 U 22/19 - Taubenfotos

von Rechtsanwalt Tobias Strömer | Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz, Strömer Rechtsanwälte
26.06.2020

Es spricht keine Vermutung dafür, dass im Rahmen der Tierfotografie das ausschließliche Nutzungsrecht an den Tierfotografien generell auf den Eigentümer der Tiere übertragen wird. Auch im Bereich von Pass- und Portraitfotos spricht keine Vermutung dafür, dass das ausschließliche Nutzungsrecht generell dem Portraitierten übertragen wird. Erstellt ein Geschäftsführer ein Foto, geht das Nutzungsrecht nicht automatisch auf die von ihm vertretene Gesellschaft über. Das gilt jedenfalls dann, wenn er nicht zugleich Alleingesellschafter ist. Das Layout einer Katalogseite ist regelmäßig urheberrechtlich nicht geschützt. Wir waren an dem Verfahren als Prozessbevollmächtigte des Berufungsklägers beteiligt. Streitwert: 3.000,00 € Oberlandesgericht BraunschweigUrteil vom 10. Juni 2020, 2 U 22 /19

Urheberrecht: Lizenzmodelle bei der Bildverwendung im Internet

05.06.2020

Dürfen Sie ein Bild aus dem Internet herunterladen und weiterverwenden? Müssen Sie den Fotografen oder den Künstler angeben?Was ist bei einer Bildauswahl zu beachten und für welche Zwecke dürfen Motive verwendet werden? All diese Fragen werden im Folgenden beantwortet. In diesem Artikel finden Sie eine Übersicht, welche Möglichkeiten es für die Bildnutzung gibt und was Sie dabei beachten sollten. 

Gesellschaftsrecht: Schutz von Geschäftsgeheimnissen – Neue Anforderungen an die Geheimnisbewahrung

22.05.2019

Der Schutz von Know-How und vertraulichen Geschäftsinformationen wird seit April durch ein neues Gesetz bestimmt und damit unter neue Voraussetzungen gestellt. Bislang reichte zum Schutz schon der bekundete Wille zur Geheimhaltung einer bestimmten Information durch den Geheimnisinhaber. Zukünftig müssen weitere „angemessene Geheimhaltungsmaßnahmen“ ergriffen werden, damit eine Information den Status eines Geschäftsgeheimnisses erlangt – BSP Rechtsanwälte – Anwalt für Gesellschaftsrecht Berlin

Urheberrecht: Der viel gefürchtete Uploadfilter – Was steckt dahinter?

13.05.2019

Trotz langer Diskussionen und vieler Demonstrationen ist er nun endgültig auf dem Weg: der viel gefürchtete „Uploadfilter“ des erneuerten Art. 17 der DSM-RL („Digital Single Market“-Richtlinie; ehemals Art. 13), der nicht nur die Open-Source-Community erzittern lässt – BSP Rechtsanwälte – Anwalt für Urheberrecht Berlin

Urteile

Urteil einreichen

336 relevante Urteile zu diesem Rechtsgebiet

Europäischer Gerichtshof Urteil, 22. Juni 2021 - C-682/18, C-683/18

bei uns veröffentlicht am 06.10.2021

1.  Art. 3 I RL 2001/29/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22.5.2001 zur Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte in der Informationsgesellschaft ist dahin auszulegen, dass seitens des...

Landgericht Köln Urteil, 14. Nov. 2019 - 14 O 59/17

bei uns veröffentlicht am 05.08.2021

14 O 59/17 Verkündet am 14.11.2019 Landgericht Köln IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit des Herrn Rechtsanwalt Dr. Andreas Neumann, Klägers, g e g e n Herrn Dr. …, Beklagten, Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte Wilde Beuger...

Bundesgerichtshof Urteil, 06. Okt. 2016 - I ZR 25/15

bei uns veröffentlicht am 06.10.2016

----------------- BUNDESGERICHTSHOF ----------------- IM NAMEN DESVOLKES URTEIL I ZR 25/15 Verkündet am: 6. Oktober 2016 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja .

Bundesgerichtshof Urteil, 13. Juli 2017 - I ZR 193/16

bei uns veröffentlicht am 13.07.2017

----------------- BUNDESGERICHTSHOF ----------------- IM NAMEN DES VOLKES URTEIL I ZR 193/16 Verkündet am: 13. Juli 2017 Bürk Amtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja ...

Bundesgerichtshof Beschluss, 07. Jan. 2016 - I ZR 155/14

bei uns veröffentlicht am 07.01.2016

----------------- BUNDESGERICHTSHOF ----------------- BESCHLUSS I ZR 155/14 vom 7. Januar 2016 in dem Rechtsstreit ECLI:DE:BGH:2016:070116BIZR155.14.0 Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 7. Januar 2016 durch den Vorsitzenden Richter Pr

Bundesgerichtshof Urteil, 15. Jan. 2015 - I ZR 148/13

bei uns veröffentlicht am 15.01.2015

----------------- BUNDESGERICHTSHOF ----------------- IM NAMEN DES VOLKES URTEIL I Z R 1 4 8 / 1 3 Verkündet am: 15. Januar 2015 Bürk Amtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja

Bundesgerichtshof Urteil, 14. Dez. 2017 - I ZR 53/15

bei uns veröffentlicht am 14.12.2017

----------------- BUNDESGERICHTSHOF ----------------- IM NAMEN DESVOLKES URTEIL I ZR 53/15 Verkündet am: 14. Dezember 2017 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit ECLI:DE:BGH:2017:141217UIZR53.15.0 De

Bundesgerichtshof Beschluss, 14. Dez. 2017 - I ZR 266/15

bei uns veröffentlicht am 14.12.2017

----------------- BUNDESGERICHTSHOF ----------------- BESCHLUSS I ZR 266/15 vom 14. Dezember 2017 in dem Rechtsstreit ECLI:DE:BGH:2017:141217BIZR266.15.0 Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 14. Dezember 2017 durch den Vorsitzenden Rich