BVerfG: Frage gegenüber Polizisten, ob dieser kein deutsch verstehe ist keine Beleidigung

01.02.2021

Rechtsgebiete

  • Persönlichkeitsrecht
  • Beleidigung
  • Strafrecht

Autoren

Anzeigen >Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner

Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht
EnglischDeutsch

Die Richter des Bundesverfassungsgerichts mussten sich im Verfahren 1 BvR 2805/19 erneut mit dem Verhältnis zwischen der Meinungsfreiheit und dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht befassen. Sie entschieden: Die Frage eines Bürgers gegenüber einem Polizisten, ob dieser kein Deutsch verstehe und nicht in der Lage sei, einfachste Sachverhalte zu erfassen, rechtfertige keine Verurteilung wegen Beleidigung gem. § 185 StGB, wenn keine umfassende Interessenabwägung stattfindet, die zu Gunsten des Grenzpolizisten ausfällt. Das Bundesverfassungsgericht ist der Ansicht, die Strafgerichte hätten diese erforderliche Abwägung unterlassen. Vorliegend handle es sich auch nicht um Schmähkritik oder eine Formalbeleidigung.

Dirk Streifler – Streifler&Kollegen – Rechtsanwälte Berlin

Was ist passiert?

Nach Angaben des Beschwerdeführers reiste dieser im Oktober 2018 gemeinsam mit einer Arbeitskollegin (einer Nicht-EU-Bürgerin) über den Flughafen München nach Deutschland ein. Der Beschwerdeführer ärgerte sich über die viel zu lange Wartezeit: Die Einzelbefragungen bei der Ausweiskontrolle von Nicht-EU-Bürgern wären zu lang und es seien auch keine Toiletten verfügbar gewesen. Nachdem beide die Kontrolle passierten, forderte der Beschwerdeführer zunächst einen Praktikanten und anschließend einen Grenzbeamten auf, seinen Namen und seine Dienstnummer offenzulegen, damit er Dienstaufsichtsbeschwerde einlegen kann. Da der Grenzbeamte den Beschwerdeführer nicht selbst kontrolliert hat, versuchte er zunächst herauszufinden, was der Grund für dessen Ärgernis ist. Nachdem es zu einem hitzigen Wortwechsel gekommen war, wurde der Beamte gefragt, ob er der deutschen Sprache mächtig sei. Der aufgebrachte Mann „attestierte“ dem Polizisten zudem die Unfähigkeit einfachste Sachverhalte zu erfassen und zu bewältigen, indem er dies in Frage stellte.

Erst nachdem der Beamte von der Dienstaufsichtsbeschwerde Kenntnis erlangte, entschied er sich Strafantrag zu stellen.

Die Ansicht der Strafgerichte

Die Frage, ob der Beamte kein Deutsch verstehe, sei ebenso wie die Frage, ob er nicht in der Lage sei die einfachsten Sachverhalte zu begreifen, eine rhetorische Frage auf die, der Beschwerdeführer habe keine Antwort finden wollen. Sie enthalte vielmehr die Aussage, der Polizist verfüge nicht über die notwendigen intellektuellen Fähigkeiten, die einfachen, zu ihm gesprochenen Sätze zu verstehen. Dies stelle eine Kundgabe der Missachtung dar und rechtfertige eine Verurteilung wegen Beleidigung gem. § 185 StGB, so das Amtsgericht.

Die Wahl der Form der Äußerungen habe die Äußerung zu Beleidigungen gemacht und sei deshalb nicht durch § 193 StGB gerechtfertigt. Das Amtsgericht ist der Ansicht, der Beschwerdeführer habe nicht lediglich versucht den Grenzbeamtes in einer überspritzen Form auf ein Fehlverhalten aufmerksam zu machen, sondern habe ihn vielmehr versucht zu diffamieren und in seiner Person herabzuwürdigen.

Der Beschwerdeführer wurde wegen Beleidigung gem. § 185 StGB zur Zahlung einer Geldstrafe verpflichtet.

Das Landgericht stimmte dem zu und verwarf die Revision als offensichtlich unbegründet.

Die Ansicht des Bundesverfassungsgerichts

Das Bundesverfassungsgericht nimmt die Verfassungsbeschwerde zu Entscheidung an und erklärt sie für offensichtlich begründet.

Grundsätzlich erfordert eine strafrechtliche Verurteilung wegen Beleidigung gem. § 185 StGB sowohl die Ermittlung des Sinns der Äußerung als auch eine Abwägung der widerstreitenden Interessen. Diese Abwägung kann ausnahmsweise nur dann entfallen, wenn es sich um eine herabsetzende Äußerung handelt, welche geeignet ist, die Menschenwürde anzutasten oder welche sich als Formalbeleidigung oder Schmähung herausstellt.  

Eine umfassende Auseinandersetzung mit den konkreten Umständen des Einzelfalles und der Situation, in der die Äußerung gefallen ist, bleibt hingegen unumgänglich.

Für die Feststellung, ob es sich um eine Beleidigung handelt, ist es notwendig die Begleitumstände zu analysieren.

So könne es insbesondere entscheidend sein, ob die Äußerung spontan oder in einer hitzigen Situation gefallen ist sowie die Anzahl der sie wahrgenommenen Personen.

Äußerung fiel spontan im Rahmen einer mündlichen Auseinandersetzung

Das Bundesverfassungsgericht ist der Ansicht, die Strafgerichte hätten zu Unrecht eine die Meinungsfreiheit des Beschwerdeführers berücksichtigende Abwägung unterlassen. Diese sei weder unter dem Gesichtspunkt der Schmähung noch dem der Formalbeleidigung entbehrlich.  Die Strafgerichte hätten zwar die Äußerungen aufgrund ihrer Form als Beleidigung eingestuft und eine Schmähkritik angedeutet. Sie hätten jedoch versagt in einer hinreichenden Art und Weise zu begründen, weshalb es dem Beschwerdeführer einzig um die Herabsetzung des Beamten gegangen sei. Sie hätten dabei außer Acht gelassen, dass der Anlass für Äußerungen des Beschwerdeführers seine Verärgerung über die aus seiner Sicht problematische Abfertigung war und er sich darüber beschweren wollte. Deshalb und aufgrund der Tatsache, dass der Beamte nur zögerlich seinen Namen und Dienstnummer herausgeben wollte stehen seine Äußerungen in einem engen nachvollziehbaren Zusammenhang.

„Die Äußerungen fielen vielmehr bei der für eine Einordnung als Schmähkritik maßgeblichen Gesamtbetrachtung ersichtlich im Kontext einer hoheitlichen Maßnahme (Einreisekontrolle), der Kritik an deren Durchführungsweise und angesichts des Umgangs eines Hoheitsträgers mit dieser Kritik.“

Dem Beschwerdeführer sei es deshalb nicht allein um die Diffamierung des Beamten gegangen. Die Äußerungen weisen zudem nicht die erforderliche gehässige Form auf um als Formalbeleidigung eingestuft zu werden.

Fehlende Interessenabwägung

Aus diesem Grund hätte eine umfassende, den verfassungsrechtlichen Anforderungen genügende und den gesamten Kontext berücksichtigende Abwägung, zwischen der Meinungsfreiheit des Beschwerdeführers aus Art. 5 Abs. 1 S. 1 GG und des allgemeinen Persönlichkeitsrechts des Polizeibeamten aus Art. 1 Abs. 1 GG i.V.m Art. 2 Abs. 1 GG, vorgenommen werden müssen.

Deshalb ist die Verurteilung des Beschwerdeführers wegen Beleidigung gem. § 185 StGB verfassungsrechtlich nicht tragbar.

Haben Sie noch Fragen zum Thema Meinungsfreiheit, allgemeines Persönlichkeitsrecht oder Beleidigung? Dann nehmen Sie Kontakt zu Streifler&Kollegen auf und lassen Sie sich fachkundig beraten.

 

Anwälte

Anwälte der Kanzlei Bundesgerichtshof, die Sie zu folgenden Rechtsgebieten beraten können: {{AoLslist}}.

Anzeigen >Rechtsanwalt Patrick Jacobshagen

Die Kanzlei "Streifler & Kollegen" vertritt Sie auch in Angelegenheiten des Film-, Medien- und Urheberrechts.

---------------------------- * Film-, Medien-, Urheberrecht* ---------------------------- *Patrick Jacobshagen* betreut in unserer Sozietät Mandanten in den Bereichen *Film-, Medien- und Urheberrecht.* Als Anwalt vertritt er Künstler,  Regisseure,.
EnglischFranzösisch 1 mehr anzeigen

Anzeigen >Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner

Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht

Rechtsanwalt Dirk Streifler betreut vor allem Mandanten im Bereich des Insolvenzrechts und Sanierung, des Wirtschaftsrechts und des Wirtschaftsstrafrechts. Aus seiner Erfahrung als Gründer u.a. von Internetdienstleistern ist eine lösungsorientierte..
EnglischDeutsch

Andere Veröffentlichungen

66 Artikel relevant zu diesem Artikel

66 Artikel der Kanzlei Bundesgerichtshof zum Rechtsgebiet: {{AoLslist}}.

Anzeigen >Strafrecht: Die Bestellung eines Pflichtverteidigers im Jugendstrafverfahren

06.06.2019
Für die Entscheidung, ob in einem Jugendstrafverfahren ein Pflichtverteidiger zu bestellen ist, sind jugendspezifische Maßstäbe bei der Auslegung des § 140 Abs. 2 StPO anzulegen, um dem Ziel einer fairen Interessenwahrnehmung vor Gericht gerecht zu werden – BSP Rechtsanwälte – Anwalt für Strafrecht Berlin

Als Angeklagter vor Gericht zu stehen, ist für fast jeden eine unheimliche Erfahrung. Da ist man froh, wenn man neben sich den Strafverteidiger seines Vertrauens sitzen hat, der mit allen legalen Mitteln versucht, das beste für einen rauszuholen. Abe

Anzeigen >Strafrecht: Keine Strafverschärfung wegen Schädigung der Solidargemeinschaft der Steuerzahler

25.06.2019
Grundsätzlich spielt die Person des Geschädigten bei der Strafzumessung hinsichtlich § 46 Abs. 3 StGB keine Rolle, es sei denn die Straftat trifft den Geschädigten aufgrund von beengten wirtschaftlichen Verhältnissen besonders hart – BSP Rechtsanwälte – Anwalt für Strafrecht Berlin

Im vorliegenden Fall wurde vom Revisionsgericht (OLG Bamberg) sowohl die Einordnung der Handlung des Täters als Urkundenfälschung nach § 267 Abs. 1 Alt. 3 StGB als auch das Vorgehen bei der Strafzumessung durch die vorherige Instanz überprüft. ...

Anzeigen >Strafrecht: Das Tragen eines Ansteckers mit der Beschriftung „FCK CPS“ ist als Meinungsäußerung straflos

15.08.2020
Das Tragen eines Ansteckers mit der Aufschrift „FCK CPS“ (= Fuck Cops) im öffentlichen Raum ist vor dem Hintergrund des Grundrechts des Art. 5 I 1 GG der freien Meinungsäußerung nicht ohne weiteres strafbar. Durch eine solche Äußerung kommt die pauschale Ablehnung der gesamten Polizei bzw. der Ordnungsmacht des Staates an eine nicht überschaubare, konkret abzugrenzende Personengruppe zum Ausdruck. Eine Verurteilung wegen Beleidigung gemäß § 185 StGB setzt voraus, dass sich die Äußerung auf eine hinreichend überschaubare und abgegrenzte Personengruppe bezieht – Ist dies nicht der Fall, so ist der Eingriff in die freie Meinungsäußerung nicht gerechtfertigt. (1BvR 1036/14) - Streifler & Kollegen Benedikt Mick - Anwalt für Strafrecht

Angriffe und Feindseligkeiten von Bürgern gegen die Polizei haben sich in letzter Zeit nicht selten abgespielt: In der sog. „Krawallnacht“ in Stuttgart am 21.06 2020 wurde die Polizei von Bürgern angegriffen und beworfen. Nach diesen schweren...

Anzeigen >Die Kehrseite des Erinnerns – Das LG verneint den Auslistungsanspruch des Klägers aufgrund eines öffentlichen Interesses an der Berichterstattung

07.09.2020
Der Kläger begehrte die Löschung eines auf Google veröffentlichten Artikels, welcher unter Nennung seines vollen Namens einen unliebsamen Bericht über seine Handlungen aus der Vergangenheit (insb. persönlicher Gesundheitsdaten) erstattete. Das LG verneinte einen solchen Auslistungsanspruch mit der Begründung, dass an der Berichterstattung noch ein öffentliches Interesse bestehe. – Streifler & Kollegen, Benedikt Mick – Anwalt für Strafrecht

Nicht jedwede Berichterstattung muss unter Hinweis auf das Recht auf Vergessen in den Tiefen des Internets unauffindbar gemacht werden. Das hat auch das LG Frankfurt a.M. (AZ 2-03 O 190/16) mit bekannt gewordener Entscheidung vom 26. Oktober 2017...

Gesetze

Gesetze

5 Gesetze werden in diesem Text zitiert

Anzeigen >GG | Art 2


(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt. (2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche...

Anzeigen >StGB | § 193 Wahrnehmung berechtigter Interessen


Tadelnde Urteile über wissenschaftliche, künstlerische oder gewerbliche Leistungen, desgleichen Äußerungen, welche zur Ausführung oder Verteidigung von Rechten oder zur Wahrnehmung berechtigter Interessen gemacht werden, sowie Vorhaltungen und...

Referenzen

(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

Die Beleidigung wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Beleidigung mittels einer Tätlichkeit begangen wird, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Tadelnde Urteile über wissenschaftliche, künstlerische oder gewerbliche Leistungen, desgleichen Äußerungen, welche zur Ausführung oder Verteidigung von Rechten oder zur Wahrnehmung berechtigter Interessen gemacht werden, sowie Vorhaltungen und Rügen der Vorgesetzten gegen ihre Untergebenen, dienstliche Anzeigen oder Urteile von seiten eines Beamten und ähnliche Fälle sind nur insofern strafbar, als das Vorhandensein einer Beleidigung aus der Form der Äußerung oder aus den Umständen, unter welchen sie geschah, hervorgeht.