Strafgesetzbuch - StGB | § 193 Wahrnehmung berechtigter Interessen

Tadelnde Urteile über wissenschaftliche, künstlerische oder gewerbliche Leistungen, desgleichen Äußerungen, welche zur Ausführung oder Verteidigung von Rechten oder zur Wahrnehmung berechtigter Interessen gemacht werden, sowie Vorhaltungen und Rügen der Vorgesetzten gegen ihre Untergebenen, dienstliche Anzeigen oder Urteile von seiten eines Beamten und ähnliche Fälle sind nur insofern strafbar, als das Vorhandensein einer Beleidigung aus der Form der Äußerung oder aus den Umständen, unter welchen sie geschah, hervorgeht.

ra.de-OnlineKommentar zu § 193 StGB

OnlineKommentar schreiben

0 OnlineKommentare

Anwälte | § 193 StGB

1 relevante Anwälte

1 Anwälte, die Artikel geschrieben haben, die diesen Paragraphen erwähnen

Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner


Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht
EnglischDeutsch

Referenzen - Veröffentlichungen | § 193 StGB

Artikel schreiben

2 Veröffentlichung(en) in unserer Datenbank zitieren § 193 StGB.

2 Artikel zitieren § 193 StGB.

Üble Nachrede

07.12.2011

Anwalt für Strafrecht - S&K Rechstanwälte in Berlin Mitte

Verleumdung

07.12.2011

Die *Verleumdung* im Sinne von § 187 StGB enthält zwei unterschiedliche Tatbestände, 1.    Verleumdung 2.    Kreditgefährdung Die Verleumdung schützt, wie auch die §§ 185, 186 StGB die Ehre. Die Kreditgefährdung hingegen schützt den...

Referenzen - Urteile | § 193 StGB

Urteil einreichen

106 Urteil(e) in unserer Datenbank zitieren § 193 StGB.

Bundesverfassungsgericht Beschluss, 19. Mai 2020 - 1 BvR 1094/19

bei uns veröffentlicht am 15.12.2021

Bundesverfassungsgericht ------------------------ Beschluss vom 19.05.2020 Az.: 1 BvR 1094/19 *Tenor:* Die Urteile des Amtsgerichts Wuppertal vom 5. Juli 2018 - 25 Cs-50 Js 144/18 - 116/18 -, und des Landgerichts Wuppertal vom 28. August 2018 - 2

Bundesverfassungsgericht Beschluss, 19. Mai 2020 - 1 BvR 362/18

bei uns veröffentlicht am 15.12.2021

Bundesverfassungsgericht ------------------------ Beschluss vom 19.05.2020 Az.: 1 BvR 362/18 *Tenor:* Das Urteil des Amtsgerichts Viersen vom 2. November 2017 - 4 Cs-320 Js 201/16-137/17 - und der Beschluss des Landgerichts Mönchengladbach vom 8.

Bundesverfassungsgericht Beschluss, 16. Okt. 2020 - 1 BvR 2805/19

bei uns veröffentlicht am 15.12.2021

*Bundesverfassungsgericht* BVerfG, Beschluss vom 16.10.2020 Az.: 1 BvR 2805/19 * * *Tenor* Das Urteil des Amtsgerichts Erding vom 26. Juni 2019 - 2 Cs 303 Js 3598/19 - und der Beschluss des Landgerichts Landshut vom 11. November 2019 - 5 Ns 303 J

Bundesverfassungsgericht Beschluss, 8. Dez. 2020 - 1 BVR 842/19

bei uns veröffentlicht am 15.12.2021

BVerfG, Beschluss vom 08.12.2020 - 1 BvR 842/19 *Tenor* Die Verfassungsbeschwerde wird nicht zur Entscheidung angenommen. *Gründe* *I.* Die Verfassungsbeschwerde richtet sich gegen eine strafgerichtliche Verurteilung wegen Beleidigung aufgrund d