Gefährdung des Straßenverkehrs

Gefährdung des Straßenverkehrs: Rechtliche Implikationen und Verteidigungsansätze

erstmalig veröffentlicht: 24.03.2024, letzte Fassung: 24.03.2024
beira.de Redaktion
Zusammenfassung des Autors

Die Gefährdung des Straßenverkehrs ist eine ernste Angelegenheit, die im Verkehrsstrafrecht unter § 315c des Strafgesetzbuches (StGB) geregelt ist. Dieses Delikt umfasst Verhaltensweisen, die potenziell andere Verkehrsteilnehmer gefährden können, wie das Fahren unter Alkohol- oder Drogeneinfluss, übermäßige Geschwindigkeit oder grob verkehrswidriges Verhalten. Dieser Artikel bietet einen Überblick über die rechtlichen Aspekte der Straßenverkehrsgefährdung und diskutiert mögliche Verteidigungsstrategien.

Rechtlicher Rahmen

Eine Straßenverkehrsgefährdung liegt vor, wenn jemand im Straßenverkehr eine der im Gesetz genannten gefährlichen Handlungen vorsätzlich oder fahrlässig begeht und dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet. Die Tat kann mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe geahndet werden, wobei das Strafmaß je nach Schwere des Vergehens und den konkreten Umständen des Einzelfalls variieren kann.

 

Rechtliche Folgen

Führerscheinentzug: Neben strafrechtlichen Sanktionen kann es zum vorläufigen oder dauerhaften Entzug der Fahrerlaubnis kommen.

Punkte im Fahreignungsregister: Die Tat führt in der Regel auch zur Eintragung von Punkten im Fahreignungsregister in Flensburg.

MPU-Anordnung: In bestimmten Fällen kann die Anordnung einer Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) erfolgen, um die Fahreignung zu überprüfen.

 

Verteidigungsstrategien

Bestreiten der Gefährdung: Ein möglicher Ansatzpunkt ist das Bestreiten der tatsächlichen Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer oder von Sachwerten.

Nachweis fehlender Fahrlässigkeit oder Vorsatz: Die Verteidigung kann darauf abzielen, zu beweisen, dass der Angeklagte nicht fahrlässig oder vorsätzlich gehandelt hat.

Verfahrensfehler aufdecken: Ein kritischer Blick auf das Ermittlungsverfahren kann mögliche Verfahrensfehler aufzeigen, die die Rechtmäßigkeit der Beweisführung infrage stellen könnten.

 

Bedeutung der anwaltlichen Vertretung

Angesichts der Komplexität der rechtlichen Bestimmungen und der potenziell schwerwiegenden Konsequenzen ist die anwaltliche Vertretung in Verfahren wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs von entscheidender Bedeutung. Ein versierter Rechtsanwalt kann die Sachlage prüfen, eine individuelle Verteidigungsstrategie entwickeln und die bestmöglichen Ergebnisse für den Mandanten erzielen.

 

Fazit

Die Gefährdung des Straßenverkehrs wird von der Justiz ernst genommen und kann erhebliche rechtliche Folgen nach sich ziehen. Personen, die eines solchen Delikts beschuldigt werden, sollten sich bewusst sein, dass eine qualifizierte rechtliche Vertretung entscheidend ist, um ihre Rechte zu wahren und eine angemessene Verteidigung sicherzustellen. Frühzeitiges rechtliches Engagement kann dazu beitragen, die Auswirkungen auf die persönliche und berufliche Zukunft zu minimieren.

Autor:in

Anwälte

39 Anwälte, die zum Gefährdung des Straßenverkehrs beraten.

Rechtsanwalt Marius Meurer I Fachanwalt für Strafrecht


bundesweite Strafverteidigung und Opfervertretung

Ihre Anwaltskanzlei Köster


Rechtsanwalt, Medizinrecht, Strafrecht, Owirecht, Familienrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Sozialrecht

Artikel

Artikel schreiben

14 relevante Artikel zu diesem Rechtsgebiet

BayVGH: Fahrerlaubnisbehörde darf Fahren mit E-Scooter und Fahrrad nicht verbieten!

27.07.2023

Auch wenn Sie betrunken oder unter Drogeneinfluss Auto gefahren sind, darf die Fahrerlaubnisbehörde Ihnen das Fahren mit Fahhrad und/oder E-Scooter nicht verbieten. Das VGH Bayern hat entschieden, dass eine entspreche Rechtgrundlage nicht existiert. Dirk Streifler - Streifler&Kollegen

Strafrecht: BGH bestätigt im Berliner Raser-Fall das Mordurteil des den Unfall verursachenden Angeklagten und verwirft das Mordurteil gegen den anderen Angeklagten

31.07.2020

Autofahrer, die ein illegales Wettrennen im Straßenverkehr mit dem Willen, das Rennen zu obsiegen, durchführen, können sich wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe strafbar machen. Wie ein bedingter Vorsatz in solchen Raserfällen das Mordurteil begründen und damit auch eine Abgrenzung zur fahrlässigen Körperverletzung mit Todesfolge geschaffen werden kann, prüft der 4.Strafsenat im folgendem Urteil (4 StR 482/19) vom 18. Juni 2020. In diesem Artikel lesen Sie, wieso der BGH das Mordurteil des einen Angeklagten bestätigt, das des anderen aber aufhebt und zurück an das Landgericht Berlin verweist. – Streifler & Kollegen – Benedikt Mick, Anwalt für Strafrecht

Strafrecht: Wieso das LG Berlin des zweiten Rechtszugs im Berliner Raser – Fall die Angeklagten erneut wegen mittäterschaftlich begangenen Mordes verurteilte

11.08.2020

Kraftfahrer, die bei einem illegalen Autorennen in einer Ortschaft mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit einen am Rennen Unbeteiligten, sich verkehrsgerecht verhaltenden Straßenverkehrsteilnehmer töten, können sich wegen gemeinschaftlich begangenen Mordes strafbar machen. Der Tatentschluss erfährt eine Erweiterung, wenn die Täter ihr Fahrzeug trotz naheliegender Kreuzung beschleunigen, da sie hiermit den Tod von Insassen querender Fahrzeuge in Kauf nehmen. – Streifler & Kollegen – Benedikt Mick, Rechtsanwalt für Strafrecht

Strafrecht: Der Vorsatz bei der Trunkenheitsfahrt und die Beurteilung durch das Gericht

02.08.2019

Der Rückschluss auf den Vorsatz als Voraussetzung des Straftatbestandes der Trunkenheit im Verkehr gem. § 316 Abs. 1 StGB kann vom Gericht nach den Umständen des Einzelfalles auch aus einschlägigen Vorbestrafungen gezogen werden, wenn vorherige Trunkenheitsfahrten im Mindestmaß miteinander vergleichbar erscheinen – BSP Rechtsanwälte – Anwalt für Strafrecht Berlin

Urteile

Urteil einreichen

1 relevante Urteile zu diesem Rechtsgebiet

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof Urteil, 17. Apr. 2023 - 11 BV 22.1234

bei uns veröffentlicht am 27.07.2023

Die Fahrerlaubnisbehörde darf das Fahren mit E-Scooter und Fahrrad auch dann nicht untersagen, wenn eine Person mehrmals alkoholisiert oder unter Drogeneinfluss Auto gefahren ist.  Dirk Streifler - Streifler&Kollegen - Rechtsanwält