Fragen der Verschuldenshaftung bei Verkehrsunfällen: Ein juristischer Überblick

erstmalig veröffentlicht: 31.03.2024, letzte Fassung: 31.03.2024
beira.de Redaktion
Zusammenfassung des Autors

Im Mittelpunkt der Schadensregulierung nach Verkehrsunfällen steht häufig die Frage der Verschuldenshaftung. Die Klärung, wer für den Unfall verantwortlich ist, bestimmt maßgeblich, wer für die entstandenen Schäden aufkommen muss. Dieser Artikel beleuchtet die Grundlagen der Verschuldenshaftung bei Verkehrsunfällen und zeigt auf, wie rechtliche Expertise bei der Klärung von Haftungsfragen unterstützen kann.

Grundprinzipien der Verschuldenshaftung

Die Verschuldenshaftung basiert auf dem Prinzip, dass eine Person, die durch ihr vorsätzliches oder fahrlässiges Handeln einen Schaden verursacht, zum Ersatz dieses Schadens verpflichtet ist. Im Kontext von Verkehrsunfällen bedeutet dies:

Vorsatz: Ein Schaden wurde absichtlich verursacht.

Fahrlässigkeit: Ein Schaden entstand durch eine Handlung, die nicht den allgemein erwarteten Sorgfaltspflichten entsprach.

 

Feststellung des Verschuldens

Die Ermittlung des Verschuldensgrades ist oft komplex und erfordert eine detaillierte Untersuchung des Unfallhergangs. Wichtige Faktoren sind hierbei:

Unfallberichte und Polizeiprotokolle: Dokumentation des Unfalls durch die Polizei und andere Behörden.

Zeugenaussagen: Schilderungen von Unfallzeugen können wesentliche Hinweise auf das Verhalten der Beteiligten liefern.

Sachverständigengutachten: Experten können zur Klärung technischer Fragen und zur Rekonstruktion des Unfallhergangs herangezogen werden.

 

Haftungsquoten

In vielen Fällen wird das Verschulden nicht ausschließlich einer Partei zugeschrieben. Stattdessen kann eine Haftungsquote festgelegt werden, die das relative Verschulden der Unfallbeteiligten widerspiegelt. Diese Quote bestimmt, in welchem Umfang die Parteien für den Schaden verantwortlich sind.

 

Die Rolle rechtlicher Beratung

Angesichts der Komplexität der Verschuldenshaftung ist die Unterstützung durch einen erfahrenen Anwalt im Verkehrsrecht von unschätzbarem Wert:

Bewertung des Falles: Ein Anwalt kann den Unfallhergang analysieren und eine erste Einschätzung zur Haftungsverteilung geben.

Vertretung in Verhandlungen: Professionelle Vertretung gegenüber Versicherungen und in gerichtlichen Verfahren kann helfen, Ihre Ansprüche effektiv durchzusetzen.

Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen: Ein Anwalt kann sicherstellen, dass alle relevanten Schadensposten berücksichtigt und angemessen geltend gemacht werden.

 

Fazit

Die Frage der Verschuldenshaftung bei Verkehrsunfällen ist entscheidend für die Schadensregulierung und kann maßgeblich die finanziellen und rechtlichen Konsequenzen für die Beteiligten beeinflussen. Eine frühzeitige und qualifizierte rechtliche Beratung ist essentiell, um die eigenen Rechte zu wahren und eine gerechte Lösung zu erreichen. Ein erfahrener Verkehrsrechtanwalt kann dabei unterstützen, die Komplexität des Falles zu navigieren und eine angemessene Entschädigung für entstandene Schäden zu erzielen.

Autor:in

Anwälte

6 Anwälte, die zum Fragen der Verschuldenshaftung beraten.

Stephan Niehaus - Rechtsanwalt und Notar

ArbeitsrechtVerkehrsrecht

Ich bin auf das Zivilrecht spezialisiert, insbesondere Arbeitsrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht, Arzthaftpflichtrecht, Baurecht, Immobilienrecht sowie das Handels- und Gesellschaftsrecht. Zudem bin ich Notar mit Amtssitz in Nordhorn.

Rechtsanwälte Kauf Neureither Keller PartmbB

Verkehrsrecht

Modern, volldigital, mit allen Wassern gewaschen
DeutschEnglisch 1 mehr anzeigen
3 Anwälte
Adrian Neureither
Florian Keller
Emanuel Kauf

Mein Unfallpartner | T A B A K A Rechtsanwälte


Verkehrsunfall? Vermeiden Sie von Anfang an unnötige und teure Fehler bei der Schadensabwicklung! Wir setzen Ihr Recht durch! - Bundesweite Vertretung durch unsere Rechtsanwälte -
Deutsch

COM LEGAL Rechtsanwälte


Kanzlei COM LEGAL. Schnell und effektiv! Unsere Fachanwälte vertreten Sie bei allen Fällen rund um das comlegal.de und Unfallrecht, so bspw. bei: https://comlegal.de/anwalt-fur-verkehrsrecht-und-unfall und https://comlegal.de/blog/unverschuld

Notare

1 Notare, die zum Fragen der Verschuldenshaftung beraten.

Stephan Niehaus - Rechtsanwalt und Notar

ArbeitsrechtVerkehrsrecht

Ich bin auf das Zivilrecht spezialisiert, insbesondere Arbeitsrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht, Arzthaftpflichtrecht, Baurecht, Immobilienrecht sowie das Handels- und Gesellschaftsrecht. Zudem bin ich Notar mit Amtssitz in Nordhorn.

Artikel

Artikel schreiben

4 relevante Artikel zu diesem Rechtsgebiet

Haftungsrecht: Geschenke müssen vor dem Öffnen nicht auf verborgene Gefahren untersucht werden

22.06.2019

Ein Beschenkter darf grundsätzlich davon ausgehen, dass das ihm überreichte Geschenk kein Gefahrenpotential birgt, das sich bereits beim Öffnen der Verpackung realisieren kann. Geht von einem Geschenk nach seiner äußeren Verpackung auf den ersten Blick keine erkennbare Gefahr aus und besteht auch anderweitig kein Anhaltspunkt dafür, dass bereits das Öffnen des Geschenks gefährlich sein könnte, muss der Beschenkte die Verpackung vor dem Öffnen nicht auf Warnhinweise untersuchen – BSP Rechtsanwälte – Anwalt für Haftungsrecht Berlin

Haftungsrecht: Schwimmbadbetreiber haftet nicht für unaufmerksamen Besucher

27.07.2019

Der Betreiber eines öffentlichen Schwimmbads ist nicht verpflichtet, die Besucher vor Gefahren zu warnen, die sich beim Schwimmen oder Tauchen ohne ausreichende Sicht ergeben können – BSP Rechtsanwälte – Anwalt für Haftungsrecht Berlin

Haftungsrecht: Deutsche Gerichte müssen „Vorflugregeln“ des italienischen Luftrechts anwenden

09.05.2020

Das Oberlandesgericht (OLG) Köln hatte über Schadenersatzansprüche aus einem Flugunfall in Norditalien zu entscheiden. Ausschlaggebend für die Entscheidung waren italienische "Vorflugregeln" - Streifler & Kollegen Rechtsanwälte - Anwalt für Haftungsrecht Berlin

Zivilrecht: Bindende Absprache oder bloßer Gefallen? – Haftung im Rahmen alltäglicher Gefälligkeitsverhältnisse

07.11.2020

Im alltäglichen Leben werden unzählige Verträge jeden Tag geschlossen – an der Supermarktkasse, an Ticketautomaten der öffentlichen Verkehrsmittel oder beim Essen im Restaurant. Voraussetzung für gesetzlich fixierte Rechtsfolgen unterschiedlicher Vertragstypen ist grundsätzlich immer, dass die Parteien sich (objektiv betrachtet) zum Zeitpunkt der Abrede tatsächlich rechtlich binden wollten (Rechtsbindungswille). Bloße Gefälligkeiten des alltäglichen Lebens können daher keine Verträge im rechtlichen Sinne darstellen und damit auch nicht den gesetzlichen Vorschriften des BGB unterliegen.
HaftungHaftungHaftungHaftungHaftungHaftung 4 mehr anzeigen

Urteile

Urteil einreichen

3 relevante Urteile zu diesem Rechtsgebiet

Oberlandesgericht Braunschweig Urteil, 28. Feb. 2019 - 9 U 129/15

bei uns veröffentlicht am 15.12.2021

Das OLG Braunschweig  hat mit Urteil vom 28.02.2019 - 9 U 129/15 – entschieden:   Amtliche Leitsätze: 1. Ist ein Arzt wegen eines Behandlungsfehlers zum Schadensersatz verpflichtet, ist es ihm zwar nicht grundsätzlich verweh

Bundesgerichtshof Urteil, 31. Jan. 2012 - VI ZR 43/11

bei uns veröffentlicht am 15.11.2021

In diesem Fall entschied der BGH, dass derjenige, der vor der Polizei mit dem Auto flieht, sodass die Polizei selbst die Verfolgung mit einem Pkw aufnehmen müsse, den Schaden zu ersetzen habe, der am Polizeifahrzeug aufgrund der Realisierung des

Bundesgerichtshof Urteil, 22. Mai 2007 - VI ZR 17/06

bei uns veröffentlicht am 15.11.2021

Dieses Urteil beschäftigt sich mit der Reichweite des Entschädigungsanspruchs für psychische Gesundheitsbeeinträchtigungen, nachdem der Betroffene Zeuge eines Unfalls wurde. Der BGH stellt in seiner Entscheidung für die Ersat