Verjährung

erstmalig veröffentlicht: 03.02.2012, letzte Fassung: 03.02.2012
beiRechtsanwalt Dirk Streifler - Partner
Die Vorschriften über die Verfolgungs- und Vollstreckungsverjährung unterscheiden sich grundsätzlich.


Die Strafverfolgungsverjährung, §§ 78f. StGB


Nach § 78 Abs. 1 StGB schließt die Verfolgungsverjährung die Ahndung der Straftat aus. Erfasst werden hiervon die Verhängung von Strafen, Nebenstrafen und Nebenfolgen. Darüber hinaus werden auch Maßregeln der Besserung und Sicherung erfasst und die Einziehung. Die Verjährung ist von Amts wegen, in jeder Lage des Verfahrens zu beachten. Alle Straftaten unterliegen grundsätzlich der Verjährung. Eine Ausnahme stellt gemäß § 78 Abs. 2 StGB Mord dar. Die Verjährung von Mord, auch bei Versuch und Teilnahme, ist demnach ausgeschlossen.

Die Dauer der Verfolgungsverjährung richtet sich nach dem abstrakten Strafrahmen, den die entsprechende Vorschrift des Besonderen Teils enthält. Sie beträgt 30 Jahre bei einer angedrohten Freiheitsstrafe von lebenslanger Dauer, 20 Jahre bei über 10 Jahren Freiheitsstrafe, 10 bei 5 bis 10 Jahren Freiheitsstrafe, 5 bei 1 bis 5 Jahren Freiheitsstrafe und 3 Jahre bei allen übrigen Taten.
Bedeutend für die Bestimmung der Verjährungsfristen ist, dass sich Strafschärfungen oder -  milderungen der Tat auf die Berechnung der Verjährung nicht auswirken.

Gemäß § 78a StGB beginnt die Verjährung, sobald die Tat beendet bzw. der zu der Tat gehörende Erfolg eingetreten ist. Bei der Mittäterschaft beginnt die Verjährung erst in dem Zeitpunkt der letzten Tathandlung eines der Mittäter. Bei der Anstiftung und Beihilfe ist der Fristbeginn der Haupttat maßgeblich. Beim Versuch einer Straftat ist die letzte Handlung des Versuchs entscheidend.

Allerdings ruht unter bestimmten Voraussetzungen die Verjährung (§ 78b StGB) oder wird unterbrochen (§ 78c StGB). Unterbrochen wird sie, wenn der Beschuldigte zum ersten Mal vernommen wird, öffentliche Klage erhoben wird oder das Hauptverfahren eröffnet wird.


Deliktsgruppen

Bei Tätigkeitsdelikten beginnt die Verjährung mit dem vollständigen Abschluss der auf demselben Vorsatz beruhenden tatbestandlichen Ausführungshandlung.

Bei Dauerdelikten beginnt die Verjährung nach der Beseitigung des rechtswidrigen Zustandes.

Bei Gefährdungsdelikten:

Abstrakte Gefährdungsdelikte: Die Verjährungsfrist beginnt mit dem Abschluss der Ausführungshandlung.
Konkrete Gefährdungsdelikte:  Die Verjährungsfrist beginnt mit dem Abschluss der Handlung und Eintritt der Gefahr.

Bei echten Unterlassungsdelikten beginnt die Verjährung, sobald die Pflicht zum Handeln fortfällt; das ist, wenn die Handlung fristgebunden ist, nicht schon bei Fristablauf der Fall, wenn die Handlungspflicht fortbesteht.

Bsp.: Im Fall des § 266a StGB erst mit dem Erlöschen der Beitragspflicht, sei es durch Beitragsentrichtung, sei es durch Wegfall des Beitragsschuldners (BGH). Mit diesen Ausführungen nimmt der BGH Bezug auf den allgemeinen Grundsatz, wonach bei Unterlassungsdelikten die Tat beendet ist, wenn die Möglichkeit, die unterlassene Handlung nachzuholen, nicht mehr gegeben ist. Diese Aussage enthält keine konkreten Anhaltspunkte zur  Konstellation, wenn der Geschäftsführer zwischenzeitlich abberufen wurde. Richtigerweise muss die vorstehende Aussage ergänzt werden um den Punkt, dass die Taten auch dann beendet sind, wenn der Täter keine Möglichkeit mehr hat, auf das Vermögen der Beitragsschuldnerin zu zugreifen und Zahlungen vorzunehmen und so die Beitragspflicht zu erfüllen. Denn diese Pflicht besteht mit seinem Ausscheiden nicht mehr.

Bei Steuerhinterziehung durch Unterlassen pflichtgemäßer Erklärung, wenn eine Steuerfestsetzung nicht erfolgt, beginnt die Verjährung nach der Rechtsprechung zu dem Zeitpunkt, in welchem bei rechtzeitiger Abgabe der Steuererklärung eine Veranlagung durch das Finanzamt stattgefunden hätte; das ist der Fall, wenn die Veranlagungsarbeiten in dem betreffenden Bezirk im Wesentlichen, d.h. zu etwa 95% abgeschlossen sind.

Bei unechten Unterlassungsdelikten beginnt, wenn die Handlungspflicht sich auf die Verhinderung eines bestimmten Erfolges richtet, die Verjährung mit dem Eintritt dieses Erfolges, da das Verhalten zuvor die Bedeutung einer Straftat noch nicht erlangt hat.


Die Strafvollstreckungsverjährung, § 79f. StGB

Bei der Strafvollstreckungsverjährung kommt es darauf an, welche konkrete Strafe im Einzelfall verhängt wurde.

Die Vollstreckungsverjährung beginnt mit dem Tag der Rechtskraft der Entscheidung. Ausgeschlossen von der Vollstreckungsverjährung ist zunächst die lebenslange Freiheitsstrafe. Außerdem die Sicherungsverwahrung, die mit der Rechtskraft eintretenden Nebenstrafen und Nebenfolgen. Letztendlich  werden auch die Entziehung der Fahrerlaubnis und das Berufsverbot von der Vollstreckungsverjährung nicht mit umfasst.

Die Länge der Verjährungsfristen richten sich nach der Höhe der konkreten Strafe. Hierbei bleiben Zeiten der angerechneten Untersuchungshaft.

Die Verjährungsfrist beträgt bei Freiheitsstrafen von mehr als 10 Jahren 25 Jahre und 20 Jahre bei Freiheitsstrafen von mehr als 5 und bis zu 10 Jahren. In 10 Jahren verjährt die Vollstreckung für Freiheitsstrafen von mehr als einem und bis zu 5 Jahren. Bei Freiheitsstrafen von bis zu einem Jahr sowie bei Geldstrafen über 30 Tagessätzen 5 Jahre und drei Jahre bei Geldstrafen bis zu 30 Tagessätzen.
Auch die Vollstreckungsverjährung kann ruhen oder verlängert werden (§ 79a, b StGB). Die Verjährungsfrist kann hiernach höchstens einmal um die Hälfte der gesetzlichen Verjährungsfrist verlängert werden. Dies ist aber nur möglich, wenn sich der Verurteilte in einem Gebiet außerhalb der Bundesrepublik Deutschland aufhält, aus dem seine Auslieferung nicht erreicht werden kann.

Bitte beachten Sie auch die zivilrechtliche Verjährung.


Autor:in

Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner

EnglischDeutsch

Anwälte

98 Anwälte, die zum Verjährung beraten.

Rechtsanwalt Andrey Lepscheew


Rechtsanwalt Andrey Lepscheew

David Frinken Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht

Familienrecht
DeutschEnglisch

AIXLAW Rechtsanwälte Speicher, Betzer & Partner

4 Anwälte
Joachim Schmidt
Sebastian Kobylarczyk
Guido Jacobs
Martin Speicher

Decker & Böse Rechtsanwaltsgesellschaft mbH


Anwaltskanzlei Decker & Böse in Köln - bundesweit erfolgreich
2 Anwälte
Markus Decker, Dipl.-Jur.
Ulf Böse, Dipl.-Jur.

Anwaltskanzlei Marx


Fachanwalt für Strafrecht in Siegen und überregional

Artikel

Artikel schreiben

22 relevante Artikel zu diesem Rechtsgebiet

Zivilrecht: Zur Verjährung von Ansprüchen der Bank

11.06.2015

Die Frage, wann eine für den Beginn der Verjährung hinreichende Kenntnis vorhanden ist, wird maßgeblich durch den der Beurteilung unterliegenden Begriff der Zumutbarkeit der Klageerhebung geprägt.
Verjährung

Verjährungsrecht: Zu den Anforderungen an einen Güteantrag zur Verjährungshemmung

11.06.2015

Für die Verjährungshemmung reicht es aus, wenn der Anleger im Güteantrag die streitgegenständliche Kapitalanlage benennt und Falsch- und Schlechtberatung durch den Berater geltend macht.
Verjährung

Verjährungsrecht: Zur Erstreckung der Wirkung verjährungshemmender Maßnahmen

17.06.2015

Die Wahlmöglichkeit zwischen Gewährleistungsrechten hemmt die Verjährung nicht.
Verjährung

Strafrecht: Verjährungsbeginn bei Untreue

11.02.2012

Für die für den Beginn der Verjährung maßgebende Tatbeendigung ist die Realisierung der Vermögensgefährdung entscheidend-BGH vom 08.05.03-Az:4 StR 550/02
Verjährung

Zivilrecht: Verjährungshemmung durch Mustergüteanträge in Anlageberatungsfällen

20.08.2015

Zu den Anforderungen an die erforderliche Individualisierung des geltend gemachten prozessualen Anspruchs in einem Güteantrag nach § 204 I Nr. 4 BGB.
Verjährung

Urteile

Urteil einreichen

83 relevante Urteile zu diesem Rechtsgebiet

Landgericht Magdeburg Urteil, 06. Nov. 2012 - 9 O 593/10

bei uns veröffentlicht am 06.11.2012

Tenor 1. Der Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin einen Betrag in Höhe von 19.261,69 Euro nebst Zinsen in Höhe von 8 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz auf 18.712,75 ab dem 12.06.2009 sowie auf weitere 18.712,74 ab dem 01.01.2011 abzüglic

Oberlandesgericht Stuttgart Beschluss, 30. Nov. 2006 - 8 W 407/06

bei uns veröffentlicht am 30.11.2006

Tenor 1. Auf die sofortige weitere Beschwerde des Bezirksrevisors wird der Beschluss des Landgerichts Heilbronn vom 14.8.2006 aufgehoben und wie folgt neu gefasst: Auf die sofortige Beschwerde des Beteiligten

Bundesverfassungsgericht Beschluss, 18. Aug. 2011 - 1 BvL 10/11

bei uns veröffentlicht am 18.08.2011

Gründe I. 1 Das Vorlageverfahren betrifft die Frage der Verfassung

Oberlandesgericht Karlsruhe Beschluss, 08. Mai 2009 - 11 Wx 18/08

bei uns veröffentlicht am 08.05.2009

Tenor 1. Die sofortige weitere Beschwerde des Antragstellers gegen den Beschluss des Landgerichts Karlsruhe vom 17. Januar 2008 - 11 T 275/06 - wird zurückgewiesen. 2. Der Antragsteller hat die Kosten des Verfahrens der sofortigen weiteren Besch

Bundesverwaltungsgericht Urteil, 04. Juli 2017 - 9 C 12/16

bei uns veröffentlicht am 04.07.2017

Tatbestand 1 Der Kläger erstrebt die Festsetzung einer höheren Vergütung für seine Tätigkeit als Vertreter in einem Bodenordnungsverfahren.

Landgericht Ravensburg Beschluss, 29. Mai 2007 - 2 T 78/06

bei uns veröffentlicht am 29.05.2007

Tenor 1. Der Beschluss des Notariats I Ravensburg - Vormundschaftsgericht - vom 10.10.2006 wird in Ziff. 1 insoweit aufgehoben, als darin festgestellt wird, dass bei der Betroffenen ab 5.7.2006 Heimstatus vorliegt. Es wird festgestellt, das

Landgericht Rostock Beschluss, 13. Aug. 2014 - 3 T 196/13 (1)

bei uns veröffentlicht am 13.08.2014

Tenor 1. Die Beschwerde der Beteiligten zu 2 gegen den Beschluss des Amtsgerichts Bad Doberan vom 17.07.2013 wird zurückgewiesen. 2. Die Rechtsbeschwerde ist zugelassen. Gründe I. 1 Der Beteiligte zu 1 wurde mit Beschluss des Amtsgericht

Landgericht Bad Kreuznach Beschluss, 17. Mai 2017 - 1 T 73/17

bei uns veröffentlicht am 17.05.2017

Tenor 1. Die sofortige Beschwerde der Betreuerin gegen den Beschluss des Amtsgerichts Bad Kreuznach vom 11.04.2017, Az. 61 XVII 266/15, wird zurückgewiesen. 2. Gerichtskosten werden nicht erhoben. Außergerichtliche Kosten werden nicht erst

Bundesgerichtshof Beschluss, 18. Okt. 2017 - XII ZB 243/17

bei uns veröffentlicht am 18.10.2017

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS XII ZB 243/17 vom 18. Oktober 2017 in der Betreuungssache Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja VBVG § 4 Abs. 1 Satz 2; BVormVG § 2; AGBVormVG NW §§ 1, 2; AG BtG BW § 5 a) Die im Wege des sogenannten

Bundesgerichtshof Urteil, 09. Mai 2014 - V ZR 176/13

bei uns veröffentlicht am 09.05.2014

Tenor Auf die Revision der Klägerin wird das Urteil des 12. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Naumburg vom 7. Juni 2013 im Kostenpunkt und insoweit aufgehoben, als ihre Berufung zurückgewiesen wor

Oberlandesgericht Stuttgart Beschluss, 30. Nov. 2006 - 8 W 406/06

bei uns veröffentlicht am 30.11.2006

Tenor 1. Auf die sofortige weitere Beschwerde des Bezirksrevisors wird der Beschluss der 1. Zivilkammer des Landgerichts Heilbronn vom 14. August 2006, Az. 1 T 326/06, abgeändert: Unter Zurückweisung der sofortige

Landgericht Arnsberg Beschluss, 14. Apr. 2015 - 5 T 69/15

bei uns veröffentlicht am 14.04.2015

Tenor Die Beschwerde des Betreuers vom 25. Februar 2015 gegen den Beschluss des Amtsgerichts Werl vom 29. Januar 2015 wird nach einem Wert von 1.337,80 EUR zurückgewiesen. Die Rechtsbeschwerde wird zugelassen. 1 2Gründe 3I. 4Der Beschwerdefüh

Oberlandesgericht Stuttgart Beschluss, 08. Feb. 2007 - 8 W 519/06

bei uns veröffentlicht am 08.02.2007

Tenor 1. Die sofortige weitere Beschwerde des Betreuers gegen den Beschluss der 3. Zivilkammer des Landgerichts Hechingen vom 20. November 2006 wird zurückgewiesen . 2. Der Betreuer trägt die Gerichtskoste

Oberlandesgericht Stuttgart Beschluss, 30. Aug. 2010 - 8 W 312/10

bei uns veröffentlicht am 30.08.2010

Tenor 1. Auf die sofortige weitere Beschwerde des Beteiligten 1 wird der Beschluss der 2. Zivilkammer des Landgerichts Stuttgart vom 17.6.2010 abgeändert und auf die sofortige Beschwerde des Beteiligten 1 der Beschluss des

Landgericht Stuttgart Beschluss, 07. Apr. 2011 - 19 T 304/10

bei uns veröffentlicht am 07.04.2011

Tenor 1. Die Beschwerde des Beteiligten Ziff. 2 gegen den Beschluss des Notariats - Betreuungsgericht - Ostfildern vom 07.05.2010 - GR N Nr. 101/2010 - wird zurückgewiesen.2. Der Beteiligte Ziff. 2 trägt die Gerichtsgebühren. Außergerichtliche Koste

Bundesgerichtshof Beschluss, 06. Juli 2016 - XII ZB 493/14

bei uns veröffentlicht am 06.07.2016

Tenor Die Rechtsbeschwerde gegen den Beschluss der 3. Zivilkammer des Landgerichts Rostock vom 13. August 2014 wird auf Kosten des weiteren Beteiligten zu 2 zurückgewiesen.

Landgericht Stuttgart Beschluss, 07. Apr. 2011 - 19 T 181/10

bei uns veröffentlicht am 07.04.2011

Tenor 1. Die Beschwerde des Beteiligten Ziff. 2 gegen den Beschluss des Notariats - Betreuungsgericht - Filderstadt II vom 09.04.2010 - II VG 348/2006 - wird zurückgewiesen.2. Der Beteiligte Ziff. 2 trägt die Gerichtsgebühren. Außergerichtliche Kost

Landgericht Stuttgart Beschluss, 07. Apr. 2011 - 19 T 182/10

bei uns veröffentlicht am 07.04.2011

Tenor 1. Die Beschwerde des Beteiligten Ziff. 2 gegen den Beschluss des Notariats - Betreuungsgericht - Filderstadt II vom 09.04.2010 - II VG 447/2008 - wird zurückgewiesen.2. Der Beteiligte Ziff. 2 trägt die Gerichtsgebühren. Außergerichtliche Kost

Bundesgerichtshof Beschluss, 19. Aug. 2015 - XII ZB 314/13

bei uns veröffentlicht am 19.08.2015

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS XII ZB314/13 vom 19. August 2015 in der Betreuungssache Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja FamFG § 168; VBVG § 2 Satz 1 a) Das Verfahren auf Festsetzung der Vergütung des Betreuers kann auf beide

Landgericht Arnsberg Beschluss, 20. Apr. 2015 - 5 T 73/15

bei uns veröffentlicht am 20.04.2015

Tenor Die Beschwerde der Betreuerin vom 25.2.2015 gegen den Beschluss des Amtsgerichts X vom 5.2.2015 wird nach einem Gegenstandswert von 186,90 EUR zurückgewiesen. Die Rechtsbeschwerde wird zugelassen. 1Gründe: 2I. 3Die Beschwerdeführerin ist Beru

Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht Beschluss, 03. Sept. 2008 - 2 W 193/07, 2 W 207/07

bei uns veröffentlicht am 03.09.2008

Tenor Der Antrag auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand wird zurückgewiesen. Die sofortige weitere Beschwerde gegen die Zurückweisung des Antrags auf Erstattung der Dolmetscherauslagen wird als unzulässig verworfen. Die weitere B

Bundesgerichtshof Beschluss, 12. Apr. 2017 - XII ZB 86/16

bei uns veröffentlicht am 12.04.2017

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS XII ZB 86/16 vom 12. April 2017 in der Betreuungssache Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja VBVG § 4 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2; FamFG § 61 Abs. 2; RPflG § 11 Abs. 2 a) Die erfolgreich abgeschlossene Fort

Bundesgerichtshof Beschluss, 04. Juni 2014 - XII ZB 625/13

bei uns veröffentlicht am 04.06.2014

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS XII ZB625/13 vom 4. Juni 2014 in der Betreuungssache Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja VBVG §§ 3, 4, 5, 6; BGB §§ 1795, 1796, 1835, 1899 Ein Ergänzungsbetreuer, der wegen einer rechtlichen Verhin

Landgericht Freiburg Beschluss, 18. Mai 2015 - 4 T 259/14

bei uns veröffentlicht am 18.05.2015

Tenor 1. Auf die Beschwerde des weiteren Beteiligten wird der Beschluss des Amtsgerichts Freiburg vom 24.10.2014 (141 XVII 938/04) aufgehoben und wie folgt abgeändert: Für die Tätigkeit als Betreuer der Betroffenen im Zeitraum vom

Landgericht Bad Kreuznach Beschluss, 14. Dez. 2016 - 1 T 185/16

bei uns veröffentlicht am 14.12.2016

Die Beschwerde der Bezirksrevisorin gegen den Beschluss des Amtsgerichts Bad Kreuznach vom 11.08.2016 wird zurückgewiesen. Gründe I. 1 Durch Beschluss vom 23.11.2015 hat das Amtsgericht Bad Kreuznach die Berufsbetreuerin K. S. zur Betreue

Bundesgerichtshof Beschluss, 31. Mai 2017 - XII ZB 590/16

bei uns veröffentlicht am 31.05.2017

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS XII ZB 590/16 vom 31. Mai 2017 in der Betreuungssache Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja VBVG § 4 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 Der von der BeckAkademie angebotene, auf die Dauer von neun Monaten angelegte F

Bundesgerichtshof Beschluss, 18. Feb. 2015 - XII ZB 563/14

bei uns veröffentlicht am 18.02.2015

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS XII ZB 563/14 vom 18. Februar 2015 in der Betreuungssache Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja VBVG § 4 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2; FamFG § 168 Abs. 1 Satz 4, § 292 Abs. 1 a) Die tatrichterliche Feststel

Verwaltungsgericht Halle Urteil, 17. Dez. 2012 - 2 A 122/12 HAL

bei uns veröffentlicht am 17.12.2012

Tenor Das Verfahren wird eingestellt, soweit die Beteiligten es übereinstimmend für erledigt erklärt haben. Im Übrigen wird der Beklagte verpflichtet, die Vergütung der Klägerin unter Abänderung seiner Bescheide vom 19. März 2012 auf insge

Bundesgerichtshof Beschluss, 07. Dez. 2016 - XII ZB 346/15

bei uns veröffentlicht am 07.12.2016

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS XII ZB 346/15 vom 7. Dezember 2016 in der Betreuungssache Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja VBVG § 4 Abs. 1 Satz 2; DRiG § 112 Abs. 2 Allein die Tatsache, dass eine im Ausland abgelegte juristisc

Bundesgerichtshof Beschluss, 04. Juni 2014 - XII ZB 626/13

bei uns veröffentlicht am 04.06.2014

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS XII ZB626/13 vom 4. Juni 2014 in der Betreuungssache Der XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 4. Juni 2014 durch den Vorsitzenden Richter Dose, die Richterin Weber-Monecke und die Richter Dr. Klinkhammer,

Oberlandesgericht Stuttgart Beschluss, 11. Okt. 2007 - 8 W 312/07

bei uns veröffentlicht am 11.10.2007

Tenor 1. Auf die sofortige Beschwerde des Bezirksrevisors vom 03.08.2007 wird der Beschluss der 1. Zivilkammer des Landgerichts Heilbronn vom 09.07. 2007 a b g e ä n d e r t. Die sofortige Beschwerde der Betreuerin gegen den Beschluss des Notar

Saarländisches Oberlandesgericht Saarbrücken Beschluss, 23. Jan. 2007 - 5 W 297/06 - 90

bei uns veröffentlicht am 23.01.2007

Tenor Auf die sofortige weitere Beschwerde wird der Beschluss des Landgerichts Saarbrücken vom 8.11.2006 – 5 T 395/06 – dahingehend teilweise abgeändert, dass die aus dem Vermögen des Betroffenen zu zahlende Vergütung der Betreuerin für den Zeitraum

Bundesgerichtshof Beschluss, 20. Aug. 2014 - XII ZB 479/12

bei uns veröffentlicht am 20.08.2014

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS XII ZB479/12 vom 20. August 2014 in der Betreuungssache Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja BGB §§ 1908 i Abs. 1 Satz 1, 1836 Abs. 1 Satz 2 und 3; VBVG § 5 Abs. 1 a) Formell-rechtliche oder materi

Landgericht Köln Beschluss, 05. Aug. 2015 - 1 T 348/13

bei uns veröffentlicht am 05.08.2015

Tenor Die Beschwerde der Betroffenen vom 8.10.2013 (Bl. 18 Vergütungsheft) gegen den Beschluss des Amtsgerichts Köln vom 30.9.2013 – 55 XVII H 2189 - (Bl. 8 Vergütungsheft) wird zurückgewiesen. Die Rechtsbeschwerde gegen diese Entscheidung wird zuge

Bundesgerichtshof Beschluss, 28. Juli 2015 - XII ZB 508/14

bei uns veröffentlicht am 28.07.2015

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS XII ZB508/14 vom 28. Juli 2015 in der Betreuungssache Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja BGB §§ 242 Cc, 1908 d; VBVG § 5; FamFG § 168 a) Der Vergütungsanspruch des Betreuers endet erst mit der ger

Bundesgerichtshof Beschluss, 08. Juli 2015 - XII ZB 494/14

bei uns veröffentlicht am 08.07.2015

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS XII ZB494/14 vom 8. Juli 2015 in der Betreuungssache Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja VBVG § 6 Satz 1; BGB § 1899 Abs. 4 Wird ein Betreuer neben einem Bevollmächtigten bestellt, weil dieser an e

Oberlandesgericht Karlsruhe Beschluss, 14. März 2007 - 11 Wx 137/06

bei uns veröffentlicht am 14.03.2007

Tenor 1. Auf die sofortige weitere Beschwerde des Beteiligten zu 1 wird der Beschluss des Landgerichts Mannheim vom 25. Oktober 2006 - 4 T 266/06 - dahingehend abgeändert, dass die sofortige Beschwerde der Staatskasse gegen den Beschluss des Amtsger

Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht Beschluss, 02. Feb. 2006 - 2 W 12/06

bei uns veröffentlicht am 02.02.2006

Tenor Die Entscheidung des Landgerichts wird geändert. Dem Beteiligten zu 2. wird unter Wiederherstellung des Beschlusses des Amtsgerichts vom 8.11.2005 für den Abrechnungszeitraum vom 01.07.2005 bis 30.09.2005 eine Betreuervergütun

Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht Beschluss, 24. März 2014 - 3 Wx 84/13

bei uns veröffentlicht am 24.03.2014

Tenor Die Beschwerde wird zurückgewiesen. Gründe I. 1 Der Erblasser verstarb am 9. Mai 2012. Er war verheiratet und kinderlos. Ein Testament existiert nach Aktenlage nicht. 2 Die Ehefrau des Erblassers schlug mit Erklärung gegenüber dem.

Bundesverfassungsgericht Beschluss, 05. Sept. 2015 - 1 BvL 9/15

bei uns veröffentlicht am 05.09.2015

Gründe 1 Die Vorlage des Amtsgerichts betrifft die Frage, ob § 2 des Gesetzes über die Vergütung von Vormündern und Betreuern (VBVG) mit dem

Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht Beschluss, 25. Jan. 2006 - 2 W 240/05

bei uns veröffentlicht am 25.01.2006

Tenor Die Entscheidung des Landgerichts wird geändert. Dem Beteiligten zu 1. wird unter Wiederherstellung des Beschlusses des Amtsgerichts vom 04.11.2005 für den Abrechnungszeitraum vom 01.07. bis 30.09.2005 eine Betreuervergütung in Höhe von

Bundesgerichtshof Beschluss, 28. Nov. 2018 - XII ZB 517/17

bei uns veröffentlicht am 28.11.2018

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS XII ZB 517/17 vom 28. November 2018 in der Betreuungssache Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja VBVG § 5 Abs. 3; HeimG § 1 Abs. 2 a) Lebt der Betroffene aufgrund Mietvertrags in einer Wohngemeinscha

Oberlandesgericht Karlsruhe Beschluss, 01. März 2007 - 11 Wx 74/06

bei uns veröffentlicht am 01.03.2007

Tenor 1. Auf die sofortige weitere Beschwerde des Betreuers wird der Beschluss des Landgerichts Baden-Baden vom 15. Mai 2006 - 3 T 33/06 - aufgehoben. 2. Die Sache wird zur erneuten Überprüfung und Entscheidung an das Landgericht Baden-Baden zurück

Landgericht Arnsberg Beschluss, 24. Feb. 2015 - 5 T 32/15

bei uns veröffentlicht am 24.02.2015

Tenor Auf die sofortige Beschwerde des Betreuers vom 20.01.2015 wird der Beschluss des Amtsgerichts Arnsberg vom 09.01.2015 dahingehend abgeändert, dass dem Betreuer für die Betreuung in der Zeit vom 01.10.2013 bis zum 30.09.2014 eine Vergütung in H

Bundesgerichtshof Beschluss, 14. Okt. 2015 - XII ZB 186/15

bei uns veröffentlicht am 14.10.2015

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS XII ZB186/15 vom 14. Oktober 2015 in der Betreuungssache Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja VBVG § 4 a) Ein Betreuer, der berufsbegleitend an einem Studieninstitut für kommunale Verwaltung den "

Amtsgericht Werl Beschluss, 29. Jan. 2015 - 2 XVII 16/13 B

bei uns veröffentlicht am 29.01.2015

Tenor wird dem Betreuer, Herrn A. D., für die in den Vergütungszeiträumen a) vom 30.07.2013 bis zum 29.10.2013, b) vom 30.10.2013 bis zum 29.01.2014, c) vom 30.01.2014 bis zum 29.04.2014, d) vom 30.04.2014 bis zum 29.07.2014, e) vom 30.07.2014 bis z

Oberlandesgericht Hamm Beschluss, 24. Apr. 2015 - 15 W 455/14

bei uns veröffentlicht am 24.04.2015

Tenor Die Beschwerde wird zurückgewiesen. Die Kosten des Beschwerdeverfahrens trägt die Beteiligte. Der Wert für das Beschwerdeverfahren wird auf 31.725,00 € festgesetzt. Die Rechtsbeschwerde wird nicht zugelassen. 1G r ü n d e : 2I. 3Mit Beschluss

Bundesgerichtshof Beschluss, 28. Feb. 2018 - XII ZB 452/17

bei uns veröffentlicht am 28.02.2018

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS XII ZB 452/17 vom 28. Februar 2018 in der Betreuungssache Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja VBVG § 4 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 Sprachkenntnisse sind keine besonderen Kenntnisse im Sinne des § 4 V

Bundesgerichtshof Beschluss, 21. Mai 2014 - XII ZB 98/14

bei uns veröffentlicht am 21.05.2014

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS XII ZB 98/14 vom 21. Mai 2014 in der Betreuungssache Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja VBVG § 4 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 Zur Höhe der Betreuervergütung nach erworbenem Abschluss als Diplomgesellschafts

Landgericht Offenburg Beschluss, 06. Juli 2012 - 4 T 113/12

bei uns veröffentlicht am 06.07.2012

Tenor 1. Auf die Beschwerde der Beteiligten Ziff. 2 wird der Beschluss des Amtsgerichts Offenburg vom 29.03.2012 wie folgt abgeändert: Die dem vorläufigen Betreuer für die Zeit vom 03.11.2011 bis 02.02.2012 zu bewilligende Vergütung wird au