Ist dem Betroffenen nach seinen wirtschaftlichen Verhältnissen nicht zuzumuten, die Geldbuße sofort zu zahlen, so wird ihm eine Zahlungsfrist bewilligt oder gestattet, die Geldbuße in bestimmten Teilbeträgen zu zahlen. Dabei kann angeordnet werden, daß die Vergünstigung, die Geldbuße in bestimmten Teilbeträgen zu zahlen, entfällt, wenn der Betroffene einen Teilbetrag nicht rechtzeitig zahlt.

ra.de-OnlineKommentar zu § 18 OWiG 1968

OnlineKommentar schreiben

0 OnlineKommentare

Anwälte | § 18 OWiG 1968

3 relevante Anwälte

3 Anwälte, die Artikel geschrieben haben, die diesen Paragraphen erwähnen

Rechtsanwalt

für Familien- und Erbrecht


Familienrecht, Erbrecht, Ehescheidung - Streifler & Kollegen
EnglischDeutsch

Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner


Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht
EnglischDeutsch

Rechtsanwalt

Film-, Medien- und Urheberrecht


Die Kanzlei "Streifler & Kollegen" vertritt Sie auch in Angelegenheiten des Film-, Medien- und Urheberrechts.
EnglischFranzösisch 1 mehr anzeigen

Referenzen - Veröffentlichungen | § 18 OWiG 1968

Artikel schreiben

2 Veröffentlichung(en) in unserer Datenbank zitieren § 18 OWiG 1968.

2 Artikel zitieren § 18 OWiG 1968.

Strafprozessrecht: Drogenbesitz und Führen eines Kraftfahrzeuges als eine prozessuale Tat

24.08.2017

Eine Tat im prozessualen Sinn liegt vor, wenn eine innere Beziehung zwischen dem Drogenbesitz und der Fahrt besteht, der Drogenbesitz gleichsam nur „bei Gelegenheit“ der Fahrt stattfindet.
Allgemeines

Fahrverbot: Absehen vom Fahrverbot wegen des „Mitverschulden“ eines anderen

06.05.2016

Bei einem Abstandsverstoß kann von einem Fahrverbot abgesehen werden, wenn der Verstoß durch das Verhalten eines anderen Autofahrers erheblich mitverursacht wurde.
andere

Referenzen - Gesetze | § 18 OWiG 1968

§ 18 OWiG 1968 zitiert oder wird zitiert von 4 §§.

§ 18 OWiG 1968 wird zitiert von 4 anderen §§ im Gesetz über Ordnungswidrigkeiten.

Gesetz über Ordnungswidrigkeiten - OWiG 1968 | § 30 Geldbuße gegen juristische Personen und Personenvereinigungen


(1) Hat jemand 1. als vertretungsberechtigtes Organ einer juristischen Person oder als Mitglied eines solchen Organs,2. als Vorstand eines nicht rechtsfähigen Vereins oder als Mitglied eines solchen Vorstandes,3. als vertretungsberechtigter Gesellsch

Gesetz über Ordnungswidrigkeiten - OWiG 1968 | § 29a Einziehung des Wertes von Taterträgen


(1) Hat der Täter durch eine mit Geldbuße bedrohte Handlung oder für sie etwas erlangt und wird gegen ihn wegen der Handlung eine Geldbuße nicht festgesetzt, so kann gegen ihn die Einziehung eines Geldbetrages bis zu der Höhe angeordnet werden, die d

Gesetz über Ordnungswidrigkeiten - OWiG 1968 | § 66 Inhalt des Bußgeldbescheides


(1) Der Bußgeldbescheid enthält 1. die Angaben zur Person des Betroffenen und etwaiger Nebenbeteiligter,2. den Namen und die Anschrift des Verteidigers,3. die Bezeichnung der Tat, die dem Betroffenen zur Last gelegt wird, Zeit und Ort ihrer Begehung,

Gesetz über Ordnungswidrigkeiten - OWiG 1968 | § 25 Einziehung des Wertersatzes


(1) Hat der Täter den Gegenstand, der ihm zur Zeit der Handlung gehörte oder zustand und dessen Einziehung hätte angeordnet werden können, vor der Anordnung der Einziehung verwertet, namentlich veräußert oder verbraucht, oder hat er die Einziehung de

Referenzen - Urteile | § 18 OWiG 1968

Urteil einreichen

10 Urteil(e) in unserer Datenbank zitieren § 18 OWiG 1968.

Oberlandesgericht Bamberg Beschluss, 22. Dez. 2015 - 3 Ss OWi 1326/15

bei uns veröffentlicht am 22.12.2015

Gründe Oberlandesgericht Bamberg 3 Ss OWi 1326/15 Beschluss vom 22. 12. 2015 Zum Sachverhalt: Das AG hat den seine Fahrereigenschaft zur Tatzeit einräumenden, im Übrigen keine Sacheinlassung abgebenden Betr. wegen

Amtsgericht Landstuhl Urteil, 13. März 2017 - 2 OWi 4286 Js 809/17

bei uns veröffentlicht am 13.03.2017

1. Der Betroffene wird wegen vorsätzlichen Führens eines PKW trotz unerlaubten Konsums von Betäubungsmitteln (10 ng/ml THC) zu einer Geldbuße von 1000 EUR verurteilt. Ihm wird gestattet, die Geldbuße in monatlichen Teilbeträgen von EUR 100, je

Oberlandesgericht Düsseldorf Beschluss, 22. Juni 2016 - V-2 Kart 8/15 (OWi)

bei uns veröffentlicht am 22.06.2016

Tenor I. Auf den Antrag der Vollstreckungsschuldnerin wird der Beschluss des Bundeskartellamts vom 11. März 2014 – B1-200/06-U11-VO – teilweise abgeändert: Von der E. GmbH wird aus dem Bußgeldbescheid vom 29. Januar 2009 der gesetzliche Zinsbetrag n

Amtsgericht Landstuhl Urteil, 22. Feb. 2016 - 2 OWi 4286 Js 14527/15

bei uns veröffentlicht am 22.02.2016

weitere Fundstellen ... Tenor 1. Der Betroffene wird wegen fahrlässiger Nichteinhaltung des erforderlichen Abstands zu einer Geldbuße von 500 EUR verurteilt. Ihm wird gestattet, die Geldbuße in monatlichen Teilbeträgen von EUR 50, jeweils

Amtsgericht Zeitz Urteil, 04. Aug. 2015 - 13 OWi 713 Js 204952/15

bei uns veröffentlicht am 04.08.2015

Tenor Der Betroffene wird wegen vorsätzlicher Missachtung des - bereits länger als eine Sekunde andauernden - Rotlichts der Lichtzeichenanlage zu einer Geldbuße von € 300,- verurteilt. Dem Betroffenen wird gestattet, die Geldbuße in 15 mon

Amtsgericht Landstuhl Urteil, 11. Mai 2015 - 2 OWi 4286 Js 1077/15

bei uns veröffentlicht am 11.05.2015

Diese Entscheidung zitiert Tenor 1. Der Betroffene wird wegen fahrlässigen Führens eines Kraftfahrzeugs im Straßenverkehr mit einer Atemalkoholkonzentration von 0,36 mg/l zu einer Geldbuße von 500 EUR verurteilt. Dem Betroffenen wird fü

Oberlandesgericht Düsseldorf Urteil, 30. März 2015 - 4 Kart 7/10 OWI

bei uns veröffentlicht am 30.03.2015

Tenor I.             Gegen die Nebenbetroffene Q1 GmbH & Co. KG               wird wegen einer vorsätzlichen Kartellordnungswidrigkeit gemäß § 38 Abs. 1 Nr. 1 GWB in Verbindung mit § 1 GWB i.d.F. vom 20.02.1990 und § 81 Abs. 1 Nr. 1 GWB in Verbind

Amtsgericht Landstuhl Urteil, 10. Nov. 2014 - 2 OWi 4286 Js 3164/14

bei uns veröffentlicht am 10.11.2014

weitere Fundstellen ... Tenor 1. Der Betroffene wird wegen vorsätzlicher Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit außerhalb geschlossener Ortschaften zu einer Geldbuße von 480 EUR verurteilt. Dem Betroffenen wird für die Dauer

Oberlandesgericht Koblenz Beschluss, 21. Juli 2011 - 1 SsBs 61/11

bei uns veröffentlicht am 21.07.2011

Tenor Auf die Rechtsbeschwerde des Betroffenen wird das Urteil des Amtsgerichts Koblenz vom 29. April 2011 a) im Schuldspruch dahingehend abgeändert, dass der Betroffene wegen vorsätzlicher Überschreitung der Doppelwochenlenkzei

Oberlandesgericht Koblenz Beschluss, 10. März 2010 - 2 SsBs 20/10

bei uns veröffentlicht am 10.03.2010

Tenor Auf die Rechtsbeschwerde des Betroffenen wird das Urteil des Amtsgerichts Linz vom 26. November 2009 im Rechtsfolgenausspruch aufgehoben. Der Betroffene wird wegen vorsätzlicher Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit