Betreiber von Sonnenstudios haften für Schäden Minderjähriger durch Nutzung

bei uns veröffentlicht am21.01.2015

Rechtsgebiete

Autoren

Rechtsanwalt

Fredi Skwar

EnglischDeutsch
Zusammenfassung des Autors
Betreiber von Sonnenstudios müssen die Nutzung durch Minderjährige unterbinden. Sonst können sie für Körperschäden - unter Berücksichtigung eines Mitverschuldens der Minderjährigen - haftbar gemacht werden. Zudem droht ein Bußgeld.

Minderjährigen ist die Benutzung von Sonnenbänken in Sonnenstudios gesetzlich verboten. Betreiber von Sonnenstudios sind gesetzlich verpflichtet, die Nutzung von Sonnenbänken durch Minderjährige zu verhindern.

Verstoßen sie gegen diese Pflicht, haften sie für Schäden, die Minderjährige durch Nutzung von Sonnenbänken erleiden.

Vor diesem Hintergrund hat das Amtsgericht Düsseldorf mit Urteil vom 18.10.2011 (230 C 2126/11) den Betreiber eines Sonnenstudios zur Zahlung von 500,00 EUR Schmerzensgeld verurteilt.

Schmerzensgeld von 1.500,00 EUR angemessen

Die seinerzeit 16-jährige und erkennbar nicht volljährige Klägerin besuchte mit einer Freundin das Sonnenstudio des Beklagten. Von dem Mitarbeiter des Sonnenstudios wurde die Klägerin nicht nach ihrem Alter gefragt. Die Klägerin, die zum ersten Mal in einem Sonnenstudio war, benutzte für 30 Minuten wie ihre Freundin eine leistungsstarke Sonnenbank. Die Freundin hatte allerdings schon häufiger Sonnenstudios besucht und ihre Haut sich entsprechend auf die Strahlungsbelastung eingestellt.

Noch am selben Tag begab sich die Klägerin ins Krankenhaus, wo festgestellt wurde, dass etwa 20% ihrer Körperfläche Verbrennungen 1. Grades erlitten hatten.

Im Gerichtstermin behauptete der Betreiber des Sonnenstudios, sein Mitarbeiter habe die Klägerin vor der Benutzung der fraglichen Sonnenbank gewarnt. Sie hätte darauf geantwortet, dass nicht sie selbst, sondern nur die Freundin die Sonnenbank benutzen wolle. Als sich der Mitarbeiter im Gespräch mit einem anderem Kunden befunden habe, hätten sich die beiden Mädchen zu den Sonnenbänken geschlichen. Zudem werde durch ein Verbotsschild deutlich darauf hingewiesen, dass Minderjährigen die Nutzung der Sonnenbänke verboten sei.

Das Gericht wies in seiner Entscheidung darauf hin, dass es angesichts des eindeutigen Gesetzeswortlautes nicht ausreiche, wenn in einem Sonnenstudio auf das Nutzungsverbot durch Minderjährige hingewiesen werde. Erforderlich sei vielmehr, dass das Personal Minderjährige daran hindere, das Sonnenstudio zu betreten, jedenfalls aber unterbinde, dass sie die dortigen Sonnenbänke nutzen. Das Personal habe sich zu vergewissern, dass sich Minderjährige nicht heimlich zu den Sonnenbänken begäben.

Mit Blick auf die erlittenen Verletzungen erachtete das Gericht ein Schmerzensgeld von 1.500,00 EUR für angemessen.

Erheblicher Mitverschuldensteil der Minderjährigen

Das Gericht sah jedoch ein überwiegendes Mitverschulden der Klägerin in Höhe von 2/3 des Schmerzensgeldes für gegeben, so dass der Betreiber des Sonnenstudios  lediglich zur Zahlung eines Betrages in Höhe von 500,00 EUR als Schmerzensgeld verpflichtet wurde.

Verhängung von Bußgeld gegen Betreiber möglich

Mit Hinweis auf die gesetzlichen Vorschriften wies das Gericht darauf hin, dass der Betreiber zusätzlich mit der Verhängung eines Bußgeldes durch die Ordnungsbehörde zu rechnen habe.

Show what you know!
Artikel schreiben

Anwälte, die zu passenden Rechtsgebieten beraten

Anwälte, die zum Thema Zivilrecht beraten

Rechtsanwalt Marcel Kubis

DeutschEnglisch 1 mehr anzeigen

Winter Rechtsanwälte & Steuerberater PartG mbB

ArbeitsrechtBau- und ArchitektenrechtFamilienrechtMiet- und WohnungseigentumsrechtSozialrechtStrafrecht 2 mehr anzeigen

Die seit 1919 bestehende Kanzlei Winter Rechtsanwälte & Steuerberater PartG mbB in 51467 Bergisch Gladbach berät kleinere bis mittelständische Unternehmen und Privatpersonen u.a. in den Rechtsgebieten: Arbeitsrecht, Bau- und Architektenrecht, Datensc
DeutschEnglisch
13 Anwälte
Dirk Torsten Keller
Sören Riebenstahl
Sören Riebenstahl
LL.M. David Rohmer
Dr. Karl-Christoph Bode
Christina Greuter
Jos-Henrik Sonntag
Frank-Michael Bürger
Frank Neumann
Jan-Gevert Haslob

Rechtsanwalt Dipl.-Jur. Univ Stefan Götzfried


Rechtsanwalt Dr. h.c. Stefan Götzfried, in 85405 Nandlstadt, kann Sie u.a. in folgenden Rechtsgebieten vor Gericht vertreten und zu den Themen beraten: - Familienrecht - Erbrecht - Testamentsgestaltung - Testamentsvollstreckung

Fachanwaltskanzlei für Arbeitsrecht und Familienrecht Janssen

ArbeitsrechtFamilienrecht

Vertrauen Sie meinen Erfolgen im Arbeitsrecht und Familienrecht – Ich bin Ihr Experte für alle arbeits- & familienrechtlichen Belange!  Als Fachanwalt für Arbeitsrecht stehe ich Ihnen mit umfassender Expertise und jahrelanger Erfahrung zur Seite. Ob

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Zivilrecht

Datenschutz und Bonitätsprüfung: EuGH urteilt gegen SCHUFA-Praxis

17.12.2023

Am 7. Dezember 2023 hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden, dass -Scores nicht mehr alleinige Grundlage für Kreditentscheidungen sein dürfen. Dieses bahnbrechende Urteil hat erhebliche Auswirkungen auf die Kreditwirtschaft und den Verbraucherschutz in Deutschland.  Streifler&Kollegen - Rechtsanwälte Berlin 

BAG präzisiert Anforderungen an berechtigte Vertraulichkeitserwartung in Arbeitsplatz-Chatgruppen

15.12.2023

Messenger-Dienste wie WhatsApp, Signal und Telegramm sind heutzutage unverzichtbare Kommunikationsmittel. Insbesondere im beruflichen Kontext bieten sie eine rasche und effiziente Plattform für den Austausch zwischen Vorgesetzten und KollegInnen. Dah

Systematisches Kommentar zu § 313 BGB von Dirk Streifler

14.12.2023

Die Störung der Geschäftsgrundlage (= Wegfall oder Fehlen) ist ein rechtliches Konzept, das eine Anpassung oder Aufhebung eines Vertrags ermöglicht, wenn die wesentlichen Umstände, die zum Vertragsschluss geführt haben, später erheblich verändert werden. Diese Veränderung muss so bedeutend sein, dass die Parteien den Vertrag nicht oder in anderer Weise abgeschlossen hätten, wenn sie diese Veränderung voraussehen hätten können. Die Anpassung oder Aufhebung des Vertrags soll den Interessen beider Parteien gerecht werden. Dirk Streifler - Streifler&Kollegen - Rechtsanwälte Berlin
Zivilrecht

Erstattungsfähige Kosten bei Abschleppvorgängen und Verwahrung von Fahrzeugen

06.12.2023

Der Bundesgerichtshof hat in einem wegweisenden Urteil erstattungsfähige Kosten für die Entfernung unbefugt abgestellter Fahrzeuge auf Privatgrundstücken geklärt. Der Fall betraf die Herausgabe eines Fahrzeugs und Verwahrungskosten. Der Kläger hatte sein Auto seiner Schwester geliehen, die es unbefugt abstellte. Ein Abschleppunternehmen wurde beauftragt, das Fahrzeug zu entfernen. Der Rechtsstreit fokussierte sich auf Verwahrungskosten von 4.935 €. Die Entscheidung des Gerichts hebt hervor, dass erstattungsfähige Kosten sowohl Entfernung als auch Verwahrung umfassen. Das Urteil schafft Klarheit und bietet klare Richtlinien für ähnliche Fälle in der Zukunft.  

Sammelklage-Inkasso nach Air Berlin-Insolvenz

27.11.2023

Die höchstrichterliche Entscheidung des Bundesgerichtshofs hat Klarheit darüber gebracht, ob ein sogenanntes Sammelklage-Inkasso im Kontext der Air Berlin-Insolvenz zulässig ist. Dirk Streifler - Streifler&Kollegen - Rechtsanwälte Berlin