Private Krankenversicherung: Tarifoptimierung nach § 204 VVG

bei uns veröffentlicht am27.04.2023

Rechtsgebiete

Zusammenfassung des Autors

Nach § 204 VVG haben privat Versicherte die Möglichkeit, durch einen Tarifwechsel innerhalb der Gesellschaft Beiträge zu sparen. In der Regel ohne Gesundheitsprüfung, bei gleichem Leistungsniveau. Eine Kündigung oder ein Wechsel der Versicherungsgesellschaft sind nicht nötig. 

Sie sind langjährig privat Krankenversichert?

Wahrscheinlich haben Sie in den letzten Jahren erlebt, dass Ihr Versicherer die Beiträge kräftig erhöht hat.

Zwar spricht der PKV-Verband nur von moderaten Anpassungen von durchschnittlich 3,7% im Jahre 2023. Das sind aber Durchschnittswerte, die nicht darüber hinwegtäuschen dürfen, dass ganz massive Beitragssteigerungen im Einzelfall möglich sind. Zukünftig dürfte aufgrund der steigenden Inflation auch mit deutlich höheren Beitragssteigerungen zu rechnen sein.

Es gibt verschiedene Strategien, sich gegen Beitragserhöhungen zur Wehr zur setzen. Eine elegante Möglichkeit, um nachhaltig Beiträge zu sparen, ohne am Versicherungsschutz Einbußen hinnehmen zu müssen, ist der Tarifwechsel.

Der Gesetzgeber hat im Jahr 2008 eine gesetzliche Möglichkeit eröffnet, über die privat Versicherte innerhalb ihrer Gesellschaft, also ohne Wechsel des Sicherungsunternehmens und in der Regel ohne Gesundheitsprüfung, in einen anderen, günstigeren Tarif wechseln können.

Wechseln Sie in einen günstigeren Tarif – nicht Ihren Versicherer.

Der Gesetzgeber hat Ihnen als Versicherungsnehmer das Recht eingeräumt, aus Ihrem bisherigen Tarif in einen anderen Tarif des gleichen Versicherers zu wechseln, der gleichartigen Versicherungsschutz vorsieht. Bisher erworbene Rechte müssen ebenso angerechnet werden wie die Alterungsrückstellung. Entsprechende Anträge des Versicherungsnehmers muss der Versicherer annehmen. Dieser Kontrahierungszwang ist in das Gesetz aufgenommen worden, um älteren Versicherungsnehmern bei Schließung ihres Tarifs für neue Versicherungsnehmer die Möglichkeit zu eröffnen, dadurch bedingten Kostensteigerungen ihres alten Tarifs durch einen Wechsel in den anderen Tarif des Versicherers zu entgehen. Hintergrund der Regelung war die Praxis einiger Versicherer, neben Tarifen, die wegen schlechter Risikomischung auch schlecht verliefen und daher zu höheren Prämien führten, neue, gleichartige Tarife zu setzen, die nicht zuletzt aus Wettbewerbsgründen so kalkuliert wurden, dass sie niedrigere Prämien hatten. Diese wurden aus nahe liegenden Gründen nur neuen und gesunden jungen Kunden angeboten. Versicherungsnehmer aus den alten Tarifen hatten allenfalls dann eine Chance in neue Tarife zu wechseln, wenn sie gute Risiken darstellten. Das Ergebnis war, dass die alten Tarife „vergreisten“. Kostenexplosionen und überdurchschnittliche Beitragssteigerungen in diesen Tarifen waren die Folge.

§ 12 KalV gibt Auskunft darüber, was unter gleichartigem Versicherungsschutz zu verstehen ist. Demnach müssen die in Frage kommenden Tarife gleiche Leistungsbereiche umfassen und der Wechselwillige muss in dem neuen Tarif versicherungsfähig sein. Leistungsbereiche sind z.B. Kostenerstattung für ambulante Heilbehandlung, Kostenerstattung für stationäre Heilbehandlung sowie Krankenhaustagegeld mit Kostenersatzfunktion, Kostenerstattung für Zahnbehandlung und Zahnersatz, Krankentagegeld u.a.m. Versicherungsfähigkeit ist eine personengebundene Eigenschaft des Versicherten, deren Wegfall zur Folge hat, dass der Versicherte bedingungsgemäß nicht mehr in diesem Tarif versichert bleiben kann.

Ihre Vorteile bei einem Tarifwechsel sind:

  • Durchschnittlich -20% weniger Beitrag in der PKV
  • Vollzug Tarifwechsel innerhalb weniger Wochen
  • Gleiches Leistungsniveau im neuen Tarif
  • keine Gesundheitsprüfung erforderlich
  • Wechsel in gleichartigen Tarif ohne Vertrag kündigen zu müssen
  • Altersrückstellungen bleiben beim Tarifwechsel erhalten

Der „bequeme“ Weg ist es, ist eine Anfrage beim Versicherer, welche alternativen Tarife angeboten werden. Der Versicherer ist aber gesetzlich nur verpflichtet, „geeignete“ Lösungen anzubieten.

Die „optimale“ Variante wird vom Versicherer selten angeboten. Oft erschöpft sich das Angebot des Versicherers in einer Erhöhung der Selbstbeteiligung.Wir haben den Überblick über die Tariflandschaft – aktuell geschätzte 100.000 aktive Tarifkombinationen in der deutschen PKV – und klären mit Ihnen im persönlichen Gespräch, welchen Bedarf und welche Wünsche Sie haben.

So können wir gemeinsam herausfinden, was für Sie die optimale Lösung ist. Das gleichen wir mit einer parallel dazu gestellten Anfrage bei Ihrem Versicherer ab, um gemeinsam mit Ihnen den optimalen Ersparnissatz bei gleichbleibendem Versicherungsschutz herzustellen.

Sind auch Sie in einem überteuerten Tarif?

Wir prüfen, ob sich ein Tarifwechsel für Sie lohnt.

Show what you know!
Artikel schreiben

Gesetze

Gesetze

1 Gesetze werden in diesem Text zitiert

Anwälte, die zu passenden Rechtsgebieten beraten

Anwälte, die zum Thema Versicherungsrecht beraten

Dr. Schackow & Partner PartG mbB

ArbeitsrechtBau- und ArchitektenrechtHandels- und GesellschaftsrechtTransport- und SpeditionsrechtVergaberecht

Dr. Schackow & Partner PartG mbB, in 20354 Hamburg, kann Sie u.a. in folgenden Rechtsgebieten vor Gericht vertreten und zu den Themen beraten: Reiserecht Steuerrecht Arbeitsrecht Immobilienrecht Zollrecht Rechtsanwältin Dr. Andre
25 Anwälte
Dr. Alexandra Freifrau von Kottwitz
Dr. Andrea Bästlein LL.M. | Fachanwältin für Transport- und Speditionsrecht
Dr. Detlev G. Gross LL.M. | Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwalt für Internationales Wirtschaftsrecht
Dr. Gerhard Liening
Dr. Julius Drumm
Dr. Kai Busch LL.M. | Fachanwalt für Transport- und Speditionsrecht
Dr. Klaus Rentsch
Dr. jur. Matthias Dumke | Fachanwalt für Arbeitsrecht
Dr. Tammo Vitens | Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Fachanwalt für Vergaberecht
Dr. Thomas Brinkmann | Fachanwalt für Transport- und Speditionsrecht, Fachanwalt für Internationales Wirtschaftsrecht

Geiersberger Glas & Partner mbB Rechtsanwälte Rostock

AgrarrechtArbeitsrechtMedizinrechtSteuerrecht

Geiersberger Glas & Partner mbB Rechtsanwälte Rostock, in 19055 Schwerin, kann Sie u.a. in folgenden Rechtsgebieten vor Gericht vertreten und zu den Themen beraten: Markenrecht Arbeitsrecht Agrarrecht Wirtschaftsrecht Handels- und Gesel
5 Anwälte
Carlo Stöwer
Ingo Glas | Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Agrarrecht
John Leonhard Booth | Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Agrarrecht
Karsten Bossow | Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Medizinrecht
Mandus Fahje

Kania, Tschersich & Partner Rechtsanwälte GbR | ktp-anwalt.de

ArbeitsrechtErbrechtFamilienrechtHandels- und GesellschaftsrechtMedizinrechtStrafrecht 1 mehr anzeigen

Kania, Tschersich & Partner Rechtsanwälte GbR | ktp-anwalt.de, in 42103 Wuppertal, kann Sie u.a. in folgenden Rechtsgebieten vor Gericht vertreten und zu den Themen beraten: Versicherungsrecht Nachbarrecht Verwaltungsrecht Sozialrecht V
4 Anwälte
Peter Kania | Fachanwalt für Familienrecht, Fachanwalt für Erbrecht
Rainer Tschersich | Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Gundula Hofer
Ingo Losch | Fachanwalt für Strafrecht, Fachanwalt für Medizinrecht, Fachanwalt für Verkehrsrecht

Cremer, Arend & Hött | Rechtsanwälte, Fachanwälte

ArbeitsrechtStrafrecht

Cremer, Arend & Hött | Rechtsanwälte, Fachanwälte, in 54290 Trier, kann Sie u.a. in folgenden Rechtsgebieten vor Gericht vertreten und zu den Themen beraten: Steuerrecht Arbeitsrecht Familienrecht Steuerstrafrecht Strafrecht Rech
3 Anwälte
Herbert Arend | Fachanwalt für Arbeitsrecht
Jürgen Hött
Marco Liell | Fachanwalt für Strafrecht

Rechtsanwalt Kai Breuning | Fachanwalt für Familienrecht

Familienrecht

Rechtsanwalt Kai Breuning, in 21029 Hamburg, ist Fachanwalt für Familienrecht und kann Sie u.a. in folgenden Rechtsgebieten vor Gericht vertreten und zu den Themen beraten: Arbeitsrecht Wirtschaftsrecht Verkehrsrecht Familienrecht Erbre

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Versicherungsrecht

Risiken minimieren: Einführung von Versorgungsplänen für Arbeitgeber jetzt verpflichtend

27.04.2023

Arbeitgeber müssen die Zusage von betrieblichen Altersversorgungen zukünftig schriftlich niederlegen. Anderenfalls drohen erhebliche Haftungsrisiken. 

Bankenkrise und Inflation: Das Aus für die Lebensversicherung?

27.04.2023

Der Kollaps der Silicon Valley Bank hat in den USA zahlreiche kleinere Regionalbanken in einen Abwärtsstrudel gezogen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch Deutschland und Europa in den Abwärtsstrudel gesogen werden.  Davon könnten auch deutsche Versicherer betroffen sein.  Bereits 15 deutsche Lebensversicherer stehen wegen wirtschaftlicher Schieflage unter verschärfter Beobachtung der BaFin. Insolvenzen sind möglich.  Grund genug, sich über die kapitalbildender Lebensversicherungen Gedanken zu machen und zu fragen:  Macht die kapitalbildende Lebensversicherung noch Sinn?  Kann ich mich von dem Vertrag lösen?

LG Köln: Absenkung des Rentenfaktors nicht zulässig

27.04.2023

Rentenfaktor-Urteil des LG Köln und betriebliche Altersversorgung:  Das Landgericht Köln hat am 08.02.2023 entschieden, dass eine Absenkung des Rentenfaktors bei einem fondsgebundenen Rentenversicherungsvertrag nicht zulässig ist (LG Köln, 08.02.2023, Az. 26 O 12/22). Die Entscheidung hat erhebliche Bedeutung für die betriebliche Altersversorgung, denn erstmals ist die Änderung des Rentenfaktors bei einer Betriebsrente gerügt worden. 

BGH: Zum Umfang der Versicherungsleistungen aus der Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung

23.07.2010

Anwalt für Versicherungsrecht - Wirtschaftsrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB
Versicherungsrecht

Versicherungsrecht: Intransparenz von Versicherungsbedingungen

18.02.2016

Zur Intransparenz zweier Teilklauseln in Allg. Versicherungsbedingungen zu sog. Riester-Rentenversicherungsverträgen, betreffend die Beteiligung der Versicherungsnehmer an Kostenüberschüssen.
Versicherungsrecht