Zivilprozessordnung - ZPO | § 372 Beweisaufnahme

Zivilprozessordnung

(1) Das Prozessgericht kann anordnen, dass bei der Einnahme des Augenscheins ein oder mehrere Sachverständige zuzuziehen seien.

(2) Es kann einem Mitglied des Prozessgerichts oder einem anderen Gericht die Einnahme des Augenscheins übertragen, auch die Ernennung der zuzuziehenden Sachverständigen überlassen.

Referenzen - Gesetze

§ 126a StPO zitiert oder wird zitiert von 2 §§.

§ 126a StPO wird zitiert von 2 §§ in anderen Gesetzen.

Anzeigen >FGO | § 82


Soweit §§ 83 bis 89 nicht abweichende Vorschriften enthalten, sind auf die Beweisaufnahme §§ 358 bis 371, 372 bis 377, 380 bis 382, 386 bis 414 und 450 bis 494 der Zivilprozessordnung sinngemäß anzuwenden.

Anzeigen >TKG 2004 | § 128 Ermittlungen


(1) Die Bundesnetzagentur kann alle Ermittlungen führen und alle Beweise erheben, die erforderlich sind. (2) Für den Beweis durch Augenschein, Zeugen und Sachverständige sind § 372 Abs. 1, die §§ 376, 377, 380 bis 387, 390, 395 bis 397, 398 Abs. 1..

Referenzen - Urteile

4 Urteil(e) in unserer Datenbank zitieren § 126a StPO.

Anzeigen >Bundessozialgericht Beschluss, 31. Aug. 2017 - B 2 U 74/17 B

31.08.2017
Bundessozialgericht Beschluss B 2 U 74/17 B, 31. August 2017

----- Tenor ----- Auf die Beschwerde des Klägers wird das Urteil des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen vom 7. Februar 2017 aufgehoben und der Rechtsstreit zur erneuten Verhandlung und Entscheidung an das Landessozialgericht zurückverwiesen.

Anzeigen >Bundesverwaltungsgericht Beschluss, 24. Aug. 2018 - 4 B 33/18

24.08.2018
Bundesverwaltungsgericht Beschluss 4 B 33/18, 24. August 2018

------ Gründe ------ 1 Die auf alle Zulassungsgründe nach § 132 Abs. 2 VwGO gestützte Beschwerde bleibt ohne Erfolg. 2 1. Die Rechtssache hat nicht die grundsätzliche Bedeutung (§ 132 Abs. 2 Nr. 1 VwGO), die ihr die Beschwerde beimisst. 3 ...

Anzeigen >Bundesfinanzhof Beschluss, 06. Feb. 2014 - II B 129/13

06.02.2014
Bundesfinanzhof Beschluss II B 129/13, 06. Februar 2014

------ Gründe ------ 1 Die Beschwerde ist unzulässig. Ihre Begründung entspricht nicht den Anforderungen des § 116 Abs. 3 Satz 3 der Finanzgerichtsordnung (FGO). Danach müssen in der Beschwerdebegründung die Voraussetzungen des § 115 Abs. 2...

Anzeigen >Landgericht Kiel Urteil, 01. Juni 2010 - 1 S 91/09

01.06.2010
Landgericht Kiel Urteil 1 S 91/09, 01. Juni 2010

Tenor Die Berufung der Beklagten gegen das Urteil des Amtsgerichts Neumünster vom 20.07.2009 wird zurückgewiesen. Die Beklagte trägt die Kosten des Berufungsverfahrens. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Die Beklagte kann die Vollstreckung..