Zivilprozessordnung - ZPO | § 132 Fristen für Schriftsätze

Zivilprozessordnung

(1) Der vorbereitende Schriftsatz, der neue Tatsachen oder ein anderes neues Vorbringen enthält, ist so rechtzeitig einzureichen, dass er mindestens eine Woche vor der mündlichen Verhandlung zugestellt werden kann. Das Gleiche gilt für einen Schriftsatz, der einen Zwischenstreit betrifft.

(2) Der vorbereitende Schriftsatz, der eine Gegenerklärung auf neues Vorbringen enthält, ist so rechtzeitig einzureichen, dass er mindestens drei Tage vor der mündlichen Verhandlung zugestellt werden kann. Dies gilt nicht, wenn es sich um eine schriftliche Gegenerklärung in einem Zwischenstreit handelt.

Anwälte

1 relevante Anwälte

1 Anwälte, die Artikel geschrieben haben, die diesen Paragraphen erwähnen

Anzeigen >Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner

Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht

Rechtsanwalt Dirk Streifler betreut vor allem Mandanten im Bereich des Insolvenzrechts und Sanierung, des Wirtschaftsrechts und des Wirtschaftsstrafrechts. Aus seiner Erfahrung als Gründer u.a. von Internetdienstleistern ist eine lösungsorientierte..
EnglischDeutsch

Referenzen - Urteile

42 Urteil(e) in unserer Datenbank zitieren § 132 ZPO.

Anzeigen >Bundesgerichtshof Urteil, 22. Feb. 2005 - X ZR 183/01

22.02.2005

----------------- BUNDESGERICHTSHOF ----------------- IM NAMEN DES VOLKES URTEIL X ZR 183/01 Verkündet am: 22. Februar 2005 Wermes Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle in der Patentnichtigkeitssache Der X. Zivilsenat des...

Anzeigen >Bayerischer Verwaltungsgerichtshof Beschluss, 18. Apr. 2016 - 11 CE 16.499

18.04.2016

----- Tenor ----- I. Die Anhörungsrüge wird zurückgewiesen. II. Der Antragsteller trägt die Kosten des Verfahrens. ------ Gründe ------ Die Anhörungsrüge gegen den Beschluss des Senats vom 16. Februar 2016 ( 11 CE 16.15 ), mit dem die...

Anzeigen >Oberlandesgericht Nürnberg Hinweisbeschluss, 19. Sept. 2018 - 2 U 2307/17

19.09.2018

------ Gründe ------ I. Die Klägerin verlangt - im Wege einer Teilklage - die Erstattung eines Schadens in Höhe von 36.212,58 € nebst Zinsen, der ihr als Folge eines Unfalls am 11.05.2005 durch den (auch teilweisen) Ausfall ihrer Arbeitskraft als..

Anzeigen >Bundesgerichtshof Beschluss, 28. Aug. 2003 - I ZB 26/01

28.08.2003

----------------- BUNDESGERICHTSHOF ----------------- BESCHLUSS I ZB 26/01 vom 28. August 2003 in der Rechtsbeschwerdesache betreffend die Löschung der Marke Nr. 394 10 600 Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR : ja PARK & BIKE MarkenG § 83 Abs. 3.