(1) Wer einem anderen, der eine rechtswidrige Tat begangen hat, in der Absicht Hilfe leistet, ihm die Vorteile der Tat zu sichern, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Die Strafe darf nicht schwerer sein als die für die Vortat angedrohte Strafe.

(3) Wegen Begünstigung wird nicht bestraft, wer wegen Beteiligung an der Vortat strafbar ist. Dies gilt nicht für denjenigen, der einen an der Vortat Unbeteiligten zur Begünstigung anstiftet.

(4) Die Begünstigung wird nur auf Antrag, mit Ermächtigung oder auf Strafverlangen verfolgt, wenn der Begünstiger als Täter oder Teilnehmer der Vortat nur auf Antrag, mit Ermächtigung oder auf Strafverlangen verfolgt werden könnte. § 248a gilt sinngemäß.

ra.de-OnlineKommentar zu § 257 StGB

OnlineKommentar schreiben

0 OnlineKommentare

Referenzen - Gesetze | § 257 StGB

§ 257 StGB zitiert oder wird zitiert von 1 §§.

§ 257 StGB zitiert 1 andere §§ aus dem StGB.

StGB | § 248a Diebstahl und Unterschlagung geringwertiger Sachen


Der Diebstahl und die Unterschlagung geringwertiger Sachen werden in den Fällen der §§ 242 und 246 nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, daß die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein...

Referenzen - Urteile | § 257 StGB

Urteil einreichen

36 Urteil(e) in unserer Datenbank zitieren § 257 StGB.

Bundesgerichtshof Beschluss, 10. Apr. 2013 - 2 StR 633/12

bei uns veröffentlicht am 10.04.2013

----------------- BUNDESGERICHTSHOF ----------------- BESCHLUSS 2 StR 633/12 vom 10. April 2013 in der Strafsache gegen wegen gewerbs- und bandenmäßigen Betruges Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat nach Anhörung des Generalbundesanwalts .

Bundesgerichtshof Beschluss, 11. Apr. 2013 - 2 StR 406/12

bei uns veröffentlicht am 11.04.2013

----------------- BUNDESGERICHTSHOF ----------------- BESCHLUSS 2 StR 406/12 vom 11. April 2013 in der Strafsache gegen wegen Begünstigung Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat nach Anhörung des Generalbundesanwalts und der...

Bundesgerichtshof Beschluss, 27. März 2019 - 2 StR 561/18

bei uns veröffentlicht am 27.03.2019

BGHSt: nein BGHR: ja Nachschlagewerk: ja Veröffentlichung: ja StGB § 73 Abs. 1, § 261 Abs. 7 Wechselt ein Tatbeteiligter Geldscheine in „kleiner“ Stückelung aus einem vorausgegangenen Betäubungsmittelgeschäft eines Tatgenossen zur Förderung...

Bundesgerichtshof Beschluss, 03. Nov. 2011 - 2 StR 302/11

bei uns veröffentlicht am 03.11.2011

----------------- BUNDESGERICHTSHOF ----------------- BESCHLUSS 2 StR 302/11 vom 3. November 2011 BGHR: ja BGHSt: ja Veröffentlichung: ja StGB § 257 Abs. 1 Vorteil im Sinne des § 257 Abs. 1 StGB ist auch der an einen Tatbeteiligten gezahlte , nich

Referenzen

Der Diebstahl und die Unterschlagung geringwertiger Sachen werden in den Fällen der §§ 242 und 246 nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, daß die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält.