Insolvenz

der German Pellets GmbH: Anleger sollten rechtzeitig handeln

Die schlechten Nachrichten für Anleger der German Pellets GmbH reißen nicht ab. Bei dem insolventen Unternehmen ist voraussichtlich nicht viel zu holen. Sollte das reguläre Insolvenzverfahren eröffnet werden, können die Anleger wohl nicht auf eine hohe Insolvenzquote hoffen. Massive finanzielle Verluste bahnen sich an.

Es geht um rund 260 Millionen Euro, die die Anleger über drei Mittelstandsanleihen und Genussrechte bei der German Pellets GmbH investiert haben. Das Geld könnte verbrannt sein. Wie das Handelsblatt am 17. Februar online berichtet, fand die vorläufige Insolvenzverwalterin bisher ziemlich leere Kassen vor. Offenbar ist es wenig nachvollziehbar und intransparent wohin die Gelder bei dem Wismarer Unternehmen geflossen sind.

Überraschend kam der Insolvenzantrag der German Pellets GmbH nicht mehr. Schon zuvor gab es reichlich Meldungen über Zahlungsschwierigkeiten und wirtschaftliche Probleme beim Brennstoffhersteller. Noch vor wenigen Wochen wollte German Pellets neue Genussrechte platzieren, zog das Angebot wegen ungesicherter Refinanzierung aber zurück. Die Insolvenzen des Ofenbauers Kago oder der Tochterfirma FireStixx Holz Energie GmbH passen ins Bild. Beides sind Unternehmen, die zu einem Firmengeflecht hören, das German Pellets-Chef Peter Leibold aufgebaut hat. Die Insolvenz der German Pellets GmbH deutete sich an, inzwischen wird über Insolvenzverschleppung spekuliert. Auch die Staatsanwaltschaft Rostock ermittelt inzwischen. Es soll um Unterschlagung gehen.

Ob das reguläre Insolvenzverfahren eröffnet wird, wird sich wohl erst in einigen Wochen entscheiden, wenn die vorläufige Insolvenzverwalterin sich ein genaueres Bild von dem Unternehmen gemacht hat. Bis dahin müssen rund 10.000 bis 12.000 Anleger um ihr investiertes Geld bangen.

Rechtliche Stellungnahme der Kanzlei Kreutzer, München: Noch ist unklar wie prekär die finanzielle Schieflage der German Pellets GmbH ist. Es zeichnet sich aber ab, dass das Unternehmen unter einer enormen Schuldenlast leidet. Sollte das reguläre Insolvenzverfahren eröffnet werden, können die Anleger kaum davon ausgehen, dass die vorhandene Insolvenzmasse reichen wird, um die Forderungen aller Gläubiger vollauf zu befriedigen.

Daher sollten die Anleger auch nicht nur auf ein mögliches Insolvenzverfahren setzen, sondern schon jetzt weitere rechtliche Möglichkeiten prüfen, um nicht auf dem Schaden sitzen zu bleiben. In Betracht kommen u.a. Schadensersatzansprüche wegen Prospektfehlern oder einer fehlerhaften Anlageberatung. Es kann auch geprüft werden, ob ein dinglicher Arrest gegen die Unternehmensverantwortlichen erreicht werden kann, um sich frühzeitig den Zugriff auf vorhandene Vermögenswerte zu sichern.

Anwälte, die zu passenden Rechtsgebieten beraten

Anwälte, die zum Thema Bank- und Kapitalmarktrecht beraten

Winter Rechtsanwälte & Steuerberater PartG mbB

ArbeitsrechtBau- und ArchitektenrechtFamilienrechtMiet- und WohnungseigentumsrechtSozialrechtStrafrecht 2 mehr anzeigen

Die seit 1919 bestehende Kanzlei Winter Rechtsanwälte & Steuerberater PartG mbB in 51467 Bergisch Gladbach berät kleinere bis mittelständische Unternehmen und Privatpersonen u.a. in den Rechtsgebieten: Arbeitsrecht, Bau- und Architektenrecht, Datensc
DeutschEnglisch
13 Anwälte
Dirk Torsten Keller
Sören Riebenstahl
Sören Riebenstahl
LL.M. David Rohmer
Dr. Karl-Christoph Bode
Christina Greuter
Jos-Henrik Sonntag
Frank-Michael Bürger
Frank Neumann
Jan-Gevert Haslob

Buchalik Brömmekamp Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

ArbeitsrechtBank- und KapitalmarktrechtInsolvenz- und SanierungsrechtSozialrecht

Als Wirtschaftskanzlei mit den Schwerpunkten Insolvenzrecht, Sanierung und Restrukturierung ist https://www.buchalik-broemmekamp.de/öä bundesweit darauf spezialisiert, mittelständische Unternehmen in der Krise wieder auf Erfolgskurs zu bringen. In in
DeutschEnglisch 1 mehr anzeigen
11 Anwälte
Philipp Wolters L.L.M. (UK)
Dr. Olaf Hiebert
Alfred Kraus
Claudia Rumma
Daniel Eckart
Jürgen Bödiger
Michael Kothes
Dr. Jasper Stahlschmiidt
Sascha Borowski
Mike Zerbst

Dethloff Rechtsanwalt

Bank- und Kapitalmarktrecht

 Ingo M. Dethloff, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
EnglischRussisch

Dr. Schackow & Partner PartG mbB

ArbeitsrechtBau- und ArchitektenrechtHandels- und GesellschaftsrechtTransport- und SpeditionsrechtVergaberecht

Dr. Schackow & Partner PartG mbB, in 20354 Hamburg, kann Sie u.a. in folgenden Rechtsgebieten vor Gericht vertreten und zu den Themen beraten: Reiserecht Steuerrecht Arbeitsrecht Immobilienrecht Zollrecht Rechtsanwältin Dr. Andre
25 Anwälte
Dr. Alexandra Freifrau von Kottwitz
Dr. Andrea Bästlein LL.M. | Fachanwältin für Transport- und Speditionsrecht
Dr. Detlev G. Gross LL.M. | Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwalt für Internationales Wirtschaftsrecht
Dr. Gerhard Liening
Dr. Julius Drumm
Dr. Kai Busch LL.M. | Fachanwalt für Transport- und Speditionsrecht
Dr. Klaus Rentsch
Dr. jur. Matthias Dumke | Fachanwalt für Arbeitsrecht
Dr. Tammo Vitens | Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Fachanwalt für Vergaberecht
Dr. Thomas Brinkmann | Fachanwalt für Transport- und Speditionsrecht, Fachanwalt für Internationales Wirtschaftsrecht

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Bank- und Kapitalmarktrecht

OLG Celle: falsche Pflichtangaben - Darlehen aus 2011 widerrufbar

11.09.2016

Wenn Banken und Sparkassen gehofft hatten, das Thema Darlehenswiderruf zu den Akten legen zu können, haben sie sich getäuscht. Denn auch bei jüngeren Immobiliendarlehen ist der Widerruf möglich, wenn die Bank eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung v

OLG Stuttgart: Kündigung des Bausparvertrags unberechtigt

05.04.2016

OLG Stuttgart: Kündigung des Bausparvertrags unberechtigt Die anhaltend niedrigen Zinsen haben Bausparverträge zu einer attraktiven Geldanlage gemacht. Die vergleichsweise hoch verzinsten Altverträge werden allerdings für die Bausparkassen zum P

LG Stuttgart erklärt die Widerrufsbelehrung der Sparda-Bank für ungültig

von Rechtsanwalt Holger Bernd, BERND Rechtsanwälte
24.08.2015

Urteil des Landgerichts Stuttgart zur fehlerhaften Widerrufsbelehrung

​Gewa-Tower: Möglichkeiten der Anleger nach Baustopp und Insolvenz

02.01.2017

Gewa-Tower: Möglichkeiten der Anleger nach Baustopp und Insolvenz Der dritthöchste Wohnturm Deutschlands soll der GEWA-Tower in Fellbach bei Stuttgart werden. Das Richtfest wurde bereits gefeiert, doch dann folgten Baustopp und der Insolvenzantrag