Schneller schuldenfrei: Bundestag beschließt Erteilung der Restschuldbefreiung nach drei Jahren

04.01.2021

Rechtsgebiete

  • Allgemeine Grundlagen des Insolvenzrechts
  • Insolvenzeröffnung
  • Insolvenzverfahren nach der Insolvenzordnung
  • Insolvenzrecht

Autoren

Anzeigen >Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner

Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht
EnglischDeutsch

Eine gute Nachricht für alle Schuldner: Eine Restschuldbefreiung kann rückwirkend ab den 1. Oktober 2020 bereits nach drei statt bisher sechs Jahren erteilt werden. Die Verkürzung der Zeit gilt sowohl für Selbstständige als auch für Verbraucher.

Dirk Streifler - Streifler&Kollegen - Rechtsanwälte Berlin

Der Bundestag nahm am Donnerstag den 17. Dezember 2020 einen Gesetzesentwurf an: Künftig soll das Restschuldbefreiungsverfahren nur noch drei statt sechs Jahre dauern. Die Bundesregierung zielt mit dem neuen Gesetz auf eine einfachere und schnellere Möglichkeit der Krisenbewältigung für Schuldner sowie auf die Umsetzung der Vorgaben der EU-Richtlinie über die Restrukturierung und Insolvenz für den Bereich der Entschuldung. Die Regelung selbst ist- laut Bundesregierung – Teil des Konjunktur- und Krisenbewältigungsprogramms. Mittlerweise hat auch der Bundesrat den Gesetzesänderungen zugestimmt.

Obwohl weiterhin Zahlungsverpflichtungen wie Miete und Ähnliches bestehen bleiben, müssen viele Betriebe aufgrund des Lockdowns schließen und Einkommenseinbußen hinnehmen.

Trotz heftiger Spekulationen ist das beschlossene Gesetz damit keine direkte Folge der Corona-Pandemie. Zwar ist die Angst vor einem Anstieg der Insolvenzverfahren im Jahr 2021 immer noch gegenwärtig, das Gesetz selbst dient jedoch der Umsetzung europäischer Richtlinien in deutsches Recht. Diese Umsetzung war sowieso bis Sommer 2021 hinfällig. Andernfalls könnte die EU eine Vertragsverletzung geltend machen, was die Bundesregierung nun zu verhindern wusste. Erwartet wurde das Gesetz mithin bereits länger.

Pflichten während der Wohlverhaltensphase

Anders als bisher, ist es überschuldeten Unternehmern sowie Verbrauchern möglich eine Restschuldbefreiung nach spätestens drei Jahren zu erhalten. Dazu ist es nicht mehr notwendig eine Mindestbefriedigungsquote von 35 % der Schuldsumme zu erreichen oder die Verfahrenskosten zu begleichen.

Restschuldbefreiung nur für redliche Schuldner.

Offenlegungs- und Mitwirkungspflichten werden während der Zeit bis zur Restschuldbefreiung weiterhin vorausgesetzt. In dieser sogenannten Wohlverhaltensphase wird vom Schuldner verlangt, dass er sich um eine Einkommensquelle bemüht, seine gesamten Vermögens- sowie Einkommensverhältnisse offenlegt und seinen Insolvenzverwalter über jede Änderung seines Wohnaufenthaltsortes und Arbeitsplatzes in Kenntnis setzt.

Werden in der Wohlverhaltensphase vorsätzlich oder grob fahrlässig „unangemessene Verbindlichkeiten“ begründet, kann die Restschuldbefreiung versagt werden.

Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens gilt für alle ab dem 1. Oktober 2020 gestellten Anträge

Von dem neuen Gesetz, mithin dem verkürzten Verfahren sollen alle Schuldner profitieren, die ihren Insolvenzantrag ab dem 1. Oktober 2020 gestellt haben.

Für zwischen dem 17. Dezember 2019 und dem 30. September 2020 gestellten Anträge gilt eine Übergangsregelung, welche folgendes vorsieht: Die Restschuldbefreiung verlängert sich für die in dem eben genannten Zeitraum erfolgten Insolvenzanträge um so viele Monate wie seit dem Inkrafttreten der EU-Richtlinie am 16. Juli 2019 bis zur Stellung des Antrags vergangen sind.

Die Regelungen über eine vorzeitige Restschuldbefreiung nach bisherigem Recht bleiben unberührt.

Zur Erinnerung: Schuldner, die ihren Insolvenzantrag vor dem 16, Juli 2019 gestellt haben, können nach wie vor eine Restschuldbefreiung nach drei Jahren erhalten, wenn sie innerhalb der ersten drei Jahre nach Insolvenzeröffnung mindestens 35% der angemeldeten Gläubigerforderungen und die Kosten des Insolvenzverfahrens beglichen haben. Die Insolvenzverfahrenskosten umfangen sowohl die Kosten des Insolvenzgerichts als auch die des Insolvenzverwalters. Hat der Schuldner innerhalb der ersten fünf Jahre seit Beginn des Insolvenzverfahrens zumindest die Kosten des Verfahrens beglichen, wird eine Restschuldbefreiung nach fünf Jahren erteilt. Ansonsten erfolgt die Restschuldbefreiung regulär nach sechs Jahren.

Aufgrund des neuen Gesetzes verkürzt sich diese Zeit bei Verfahren, die ab dem 1. Oktober 2020 gestellt wurden in jedem Fall auf drei Jahre.

Erleichterung der Fortführung einer selbstständigen Tätigkeit

Das neue Gesetz sieht zudem eine Änderung des § 35 InsO dahingehend vor, dass ein dritter Absatz eingefügt wird. Danach muss der Schuldner den Insolvenzverwalter unverzüglich über die Aufnahme oder Fortführung einer selbstständigen Tätigkeit in Kenntnis setzen. Wird der Verwalter bezüglich der Freigabe oder Fortführungserlaubnis einer solchen Tätigkeit ersucht, ist er verpflichtet sich innerhalb eines Monats hierzu zu äußern.

Ein Gewerbe kann nach wie vor trotz eines Insolvenzantrags weiter fortgeführt werden. 

Neue Regelung der Obliegenheiten des Schuldners bei selbstständigen Tätigkeiten

Weiterhin wird der § 295a InsO eingeführt. Gem. § 295a InsO muss der Schuldner, sofern er einer selbstständigen Tätigkeit nachgeht, seine Gläubiger durch Zahlungen an den Treuhändler so stellen, als wenn er ein angemessenes Dienstverhältnis eingegangen wäre. Wenn eine insolvente Person einer selbstständigen Tätigkeit nachgeht mithilfe derer sie den abzuführenden Pfändungsbetrag nicht aufbringen kann, könnte diese selbstständige Tätigkeit einen Versagungsgrund darstellen, sofern sich dieser Person eine andere Möglichkeit bot, durch ein Dienstverhältnis höhere Einnahmen zu erzielen. Der Schuldner ist nämlich verpflichtet die für die Gläubiger günstigste Erwerbsmöglichkeit zu wählen.

Da Schuldner verpflichtet sind, diejenigen Bezüge, welche sie aus einem angemessenen Dienstverhältnis erzielen würden, glaubhaft zu machen, können sie hierfür die Hilfe des Gerichts in Anspruch nehmen, welches diese bestimmt, vgl. § 295a Abs.1 InsO.

Sperrfrist für zweites Verfahren auf elf Jahre erhöht

Eine weitere Änderung betrifft die Sperrfrist für ein zweites Restschuldbefreiungsverfahren. Diese betrug bisher zehn Jahre und wird nun auf elf Jahre erhöht. Damit Schuldner im Falle einer späteren Wiederverschuldung nicht schneller zu einer zweiten Restschuldbefreiung kommen, mithin die l Verkürzung des Verfahrens nicht ausgenutzt wird, unterliegt die Entschuldung einer längeren Verfahrensdauer von fünf Jahren.

Schlusswort

Andere Länder wie Irland oder England haben es längt vorgemacht. Unternehmen muss die Möglichkeit geboten werden schneller aus der Insolvenz herauszukommen. Insgesamt ist die neue Reform zu begrüßen.

Haben Sie noch Fragen zum Thema Insolvenzrecht? Dann nehmen Sie Kontakt zu Streifler&Kollegen auf und lassen Sie sich fachkundig beraten.

Anwälte

Anwälte der Kanzlei {{docTitle}}, die Sie zu folgenden Rechtsgebieten beraten können: {{AoLslist}}.

Anzeigen >Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner

Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht

Rechtsanwalt Dirk Streifler betreut vor allem Mandanten im Bereich des Insolvenzrechts und Sanierung, des Wirtschaftsrechts und des Wirtschaftsstrafrechts. Aus seiner Erfahrung als Gründer u.a. von Internetdienstleistern ist eine lösungsorientierte..
EnglischDeutsch

Andere Veröffentlichungen

17 Artikel relevant zu diesem Artikel

17 Artikel der Kanzlei {{docTitle}} zum Rechtsgebiet: {{AoLslist}}.

Anzeigen >Insolvenzrecht: Strafrechtliche Konsequenzen trotz Aussetzung der Insolvenzantragspflicht

16.09.2020
Durch die Corona-Pandemie droht vielen Unternehmen in Deutschland die Insolvenz. Um dem wirtschaftlichen „Aus“ dieser Unternehmen entgegenzuwirken, beschloss die Bundesregierung jüngst eine Verlängerung der Insolvenzantragspflichtaussetzung für den Insolvenzgrund der Überschuldung bis zum 31. Dezember 2020. Das bedeutet jedoch nicht, dass die für überschuldete Unternehmen verantwortlichen Organe und Gesellschafter sorglos ihre Geschäfte fortführen können. Trotz Aussetzung der Insolvenzantragspflicht drohen strafrechtliche wie auch haftungsrechtliche Konsequenzen, die bekannt sein sollten.

*********************************************** I. Strafrechtliche Konsequenzen nach § 15a InsO *********************************************** Mit der *Aussetzung der Insolvenzantragspflicht* durch das COVID-19-Insolvenzaussetzungsgesetz werden auc

Anzeigen >Haftung von Wirtschaftsprüfern in der Insolvenz der sie beauftragenden Unternehmen

28.09.2020
Anlässlich des Wirecard-Skandals wird die Frage nach der Haftung von Wirtschaftsprüfung für Fehler im Prüfungsprozess neu aufgeworfen. Eine spezialgesetzliche Grundlage zur Forderung von Schadensersatz besteht in Deutschland nur für die überprüfte Kapitalgesellschaft selbst und die mit dieser verbundenen Unternehmen. Gegebenenfalls ist jedoch ein Rückgriff auf allgemeine zivilrechtliche Haftungsgrundlagen und damit eine Haftung von Wirtschaftsprüfern auch für die durch Dritte erlittenen Schäden denkbar – Streifler & Kollegen – Anwalt für Gesellschaftsrecht Berlin

Eine *spezialgesetzliche Haftung von Wirtschaftsprüfern* ergibt sich vor allem aus der Norm des § 323 HGB – dieser beschreibt jedoch nur die Schadensersatzpflicht eines Abschlussprüfers und seiner Gehilfen gegenüber der Kapitalgesellschaft selbst...

Anzeigen >Haftungsrisiken von Steuerberatern, Rechtsanwälten und Unternehmensberatern in der Insolvenz des Mandanten

16.01.2020
Nach aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen steigen die Zahlen von sich in der Krise bzw. Insolvenz befindlichen Unternehmen immer mehr an. Die neuere Rechtsprechung des BGH führt nun auch zu gesteigerten Warnpflichten bei Steuerberatern.  Im Rahmen dieses Beitrags soll mittels aufbereiteter aktueller Urteile ermittelt werden, inwieweit diese „Warnpflichten“ auch Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer und Unternehmensberater treffen können bzw. ein Verstoß gegen diese im Einzelfall auch eine Haftung derselben auslösen kann – Streifler & Kollegen Rechtsanwälte – Anwalt für Insolvenzrecht Berlin

Die obergerichtliche Rechtsprechung im Bereich „Haftung“ und „Anfechtung“ hat in letzter Zeit deutlich an Stringenz gewonnen. Lesen Sie hier zu den aktuellen Trends der Rechtsprechung in folgenden Bereichen: * *- Haftung des...

Anzeigen >Haftung von Rechtsanwälten in der Insolvenz des Mandanten – Aufklärungspflicht über Pflichten nach § 99 GenG

16.01.2020
Ein Rechtsanwalt, der von einem Vorstand einer erkennbar dauernd zahlungsunfähigen oder überschuldeten Genossenschaft den Auftrag eines außergerichtlichen Vergleichs erhält, hat gegenüber den Vorstandsmitgliedern die Pflicht der Belehrung über die Notwendigkeit des Antrags auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens – Streifler & Kollegen Rechtsanwälte – Rechtsanwalt für Insolvenzrecht Berlin 

Die im vorliegenden Fall vor dem BGH (Urteil vom 26. 10. 2000 - IX ZR 289/99) klagende Genossenschaft befand sich nach eigenen Angaben zum Zeitpunkt, in der die beklagten Rechtsanwälte den Auftrag zum Vergleichsschluss erhielten, in einem Zustand...

Gesetze

Gesetze

2 Gesetze werden in diesem Text zitiert

Anzeigen >InsO | Insolvenzordnung

InsO

Erster Teil Allgemeine Vorschriften § 1 Ziele des Insolvenzverfahrens Das Insolvenzverfahren dient dazu, die Gläubiger eines Schuldners gemeinschaftlich zu befriedigen, indem das Vermögen des...

Anzeigen >InsO | § 35 Begriff der Insolvenzmasse


(1) Das Insolvenzverfahren erfaßt das gesamte Vermögen, das dem Schuldner zur Zeit der Eröffnung des Verfahrens gehört und das er während des Verfahrens erlangt (Insolvenzmasse). (2) Übt der Schuldner eine selbstständige Tätigkeit aus oder...

Referenzen

(1) Das Insolvenzverfahren erfaßt das gesamte Vermögen, das dem Schuldner zur Zeit der Eröffnung des Verfahrens gehört und das er während des Verfahrens erlangt (Insolvenzmasse).

(2) Übt der Schuldner eine selbstständige Tätigkeit aus oder beabsichtigt er, demnächst eine solche Tätigkeit auszuüben, hat der Insolvenzverwalter ihm gegenüber zu erklären, ob Vermögen aus der selbstständigen Tätigkeit zur Insolvenzmasse gehört und ob Ansprüche aus dieser Tätigkeit im Insolvenzverfahren geltend gemacht werden können. § 295 Absatz 2 gilt entsprechend. Auf Antrag des Gläubigerausschusses oder, wenn ein solcher nicht bestellt ist, der Gläubigerversammlung ordnet das Insolvenzgericht die Unwirksamkeit der Erklärung an.

(3) Die Erklärung des Insolvenzverwalters ist dem Gericht gegenüber anzuzeigen. Das Gericht hat die Erklärung und den Beschluss über ihre Unwirksamkeit öffentlich bekannt zu machen.