Wehrdisziplinarordnung - WDO 2002 | § 62 Dienstgradherabsetzung

(1) Die Dienstgradherabsetzung um einen oder mehrere Dienstgrade ist bei Offizieren bis zum niedrigsten Offizierdienstgrad ihrer Laufbahn zulässig. Diese Beschränkung gilt auch bei Offizieren, gegen die Disziplinarmaßnahmen nach § 58 Abs. 2 und 3 verhängt werden dürfen. Bei Unteroffizieren, die Berufssoldaten sind, sowie bei Berufssoldaten im Ruhestand, die einen Unteroffizierdienstgrad führen, ist die Dienstgradherabsetzung bis zum Dienstgrad Feldwebel, bei Stabsunteroffizieren zum Dienstgrad Unteroffizier zulässig. Im Übrigen ist sie unbeschränkt zulässig.

(2) Durch die Dienstgradherabsetzung verliert der Soldat alle Rechte aus seinem bisherigen Dienstgrad. Er tritt in den Dienstgrad und, wenn dieser in zwei Besoldungsgruppen aufgeführt ist, in die Besoldungsgruppe zurück, die das Wehrdienstgericht bestimmt. Die Ansprüche auf Dienstbezüge und Dienstzeitversorgung richten sich nach dem Dienstgrad und der Besoldungsgruppe, in die er zurücktritt.

(3) Der Soldat darf frühestens drei Jahre nach Rechtskraft des Urteils wieder befördert werden. § 60 Abs. 1 Satz 2 gilt entsprechend. Aus besonderen Gründen kann das Gericht die Frist im Urteil auf zwei Jahre herabsetzen.

(4) (weggefallen)

Referenzen - Gesetze |

zitiert oder wird zitiert von 4 §§.

wird zitiert von 2 anderen §§ im .

Wehrdisziplinarordnung - WDO 2002 | § 63 Entfernung aus dem Dienstverhältnis


(1) Mit der Entfernung aus dem Dienstverhältnis wird das Dienstverhältnis beendet. Die Entfernung aus dem Dienstverhältnis bewirkt auch den Verlust des Anspruchs auf Dienstbezüge, Berufsförderung und Dienstzeitversorgung sowie den Verlust des Dienstg

Wehrdisziplinarordnung - WDO 2002 | § 61 Herabsetzung in der Besoldungsgruppe


Bei einem Soldaten, einem Soldaten im Ruhestand oder einem früheren Soldaten, der als Soldat im Ruhestand gilt (§ 1 Abs. 3), dessen Dienstgrad in zwei Besoldungsgruppen aufgeführt ist, ist die Herabsetzung in die niedrigere Besoldungsgruppe seines Di
zitiert 2 andere §§ aus dem .

Wehrdisziplinarordnung - WDO 2002 | § 58 Arten der gerichtlichen Disziplinarmaßnahmen


(1) Gerichtliche Disziplinarmaßnahmen gegen Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit sind: 1. Kürzung der Dienstbezüge,2. Beförderungsverbot,3. Herabsetzung in der Besoldungsgruppe,4. Dienstgradherabsetzung und5. Entfernung aus dem Dienstverhältnis.

Wehrdisziplinarordnung - WDO 2002 | § 60 Beförderungsverbot


(1) Während des Beförderungsverbots darf dem Soldaten kein höherer Dienstgrad verliehen werden. Er darf während der Dauer des Beförderungsverbots auch nicht in eine Planstelle einer höheren Besoldungsgruppe eingewiesen werden. (2) Die Dauer des Befö

Referenzen - Urteile |

Urteil einreichen

34 Urteil(e) in unserer Datenbank zitieren .

Bundesverwaltungsgericht Beschluss, 01. Sept. 2017 - 2 WDB 4/17

bei uns veröffentlicht am 01.09.2017

Tatbestand Die Beschwerde der Wehrdisziplinaranwaltschaft richtet sich gegen die Einstellung des gerichtlichen Disziplinarverfahrens.

Bundesverwaltungsgericht Urteil, 19. Mai 2016 - 2 WD 13/15

bei uns veröffentlicht am 19.05.2016

Tatbestand... 1. Das gerichtliche Disziplinarverfahren ist nach Anhörung des früheren Soldaten und Eröffnung der Stellungnahme der Vertrauensperson mit ihm am 22. Oktober 2010 ausgehä

Bundesverwaltungsgericht Urteil, 03. Dez. 2015 - 2 WD 2/15

bei uns veröffentlicht am 03.12.2015

Tatbestand Der 25 Jahre alte Soldat absolvierte nach dem Realschulabschluss eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann. Mit Wirkung vom 1. November 2010 wurde er in das Dienst

Bundesverwaltungsgericht Urteil, 12. Nov. 2015 - 2 WD 1/15

bei uns veröffentlicht am 12.11.2015

Tatbestand Der 19.. geborene Soldat trat 20.. in die Bundeswehr ein. Er wurde 20.. zum Hauptfeldwebel ernannt und in das Dienstverhältnis eines Berufssoldaten berufen. Zum De

Bundesverwaltungsgericht Urteil, 18. Juni 2015 - 2 WD 11/14

bei uns veröffentlicht am 18.06.2015

Tatbestand Der ... geborene frühere Soldat verfügt über den Realschulabschluss, wurde ... in das Dienstverhältnis eines Soldaten auf Zeit berufen und ... zum Berufssoldaten e

Bundesverwaltungsgericht Urteil, 23. Apr. 2015 - 2 WD 7/14

bei uns veröffentlicht am 23.04.2015

Tatbestand Der 1982 geborene Soldat trat nach dem Abitur zum Juli 2002 den Grundwehrdienst an, wurde im Januar 2003 in das Dienstverhältnis eines Soldaten auf Zeit berufen un

Bundesverwaltungsgericht Urteil, 12. Feb. 2015 - 2 WD 2/14

bei uns veröffentlicht am 12.02.2015

Tatbestand Der 26 Jahre alte Soldat wurde nach dem erweiterten Realschulabschluss und einer Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann mit Wirkung vom 1. August 2008 unter Berufung

Bundesverfassungsgericht Beschluss, 03. Juli 2014 - 2 BvL 25/09, 2 BvL 3/11

bei uns veröffentlicht am 03.07.2014

Gründe A. Die Vorlageverfahren betreffen die Frage, ob die von § 62 Abs. 1 Sat

Bundesverwaltungsgericht Urteil, 24. Apr. 2014 - 2 WD 39/12

bei uns veröffentlicht am 24.04.2014

Tatbestand Der … geborene Soldat absolvierte nach dem Realschulabschluss erfolgreich eine Ausbildung zum Zimmerer. Er wurde zum April … zur Ableistung seines Grundwehrdienste

Bundesverwaltungsgericht Urteil, 20. März 2014 - 2 WD 5/13

bei uns veröffentlicht am 20.03.2014

Tatbestand Der 19... geborene Soldat wurde nach dem Erwerb des Hauptschulabschlusses und der Ausbildung zum Call-Center-Agenten im Jahr 2000 zur Ableistung des Grundwehrdiens

Bundesverwaltungsgericht Urteil, 25. Okt. 2012 - 2 WD 32/11

bei uns veröffentlicht am 25.10.2012

Tatbestand Der 25 Jahre alte Soldat wurde nach dem Abitur zum Grundwehrdienst einberufen und bewarb sich im Januar 2007 für den freiwilligen Dienst in der Bundeswehr in der L

Bundesverwaltungsgericht Urteil, 27. Sept. 2012 - 2 WD 22/11

bei uns veröffentlicht am 27.09.2012

Tatbestand Der 41 Jahre alte Soldat wurde im Oktober 1988 in das Dienstverhältnis eines Soldaten auf Zeit berufen. 1998 wurde ihm die Eigenschaft eines Berufssoldaten verlieh

Bundesverwaltungsgericht Urteil, 24. Mai 2012 - 2 WD 18/11

bei uns veröffentlicht am 24.05.2012

Tatbestand Der frühere Soldat absolvierte nach dem Realschulabschluss zunächst erfolgreich eine Ausbildung zum Schreiner. 2002 bewarb er sich für den freiwilligen Dienst in d

Bundesverwaltungsgericht Urteil, 26. Apr. 2012 - 2 WD 6/11

bei uns veröffentlicht am 26.04.2012

Tatbestand Der 35 Jahre alte frühere Soldat bewarb sich nach dem Erwerb der mittleren Reife und einer Ausbildung zum Elektroinstallateur für den freiwilligen Dienst in der Bu

Bundesverwaltungsgericht Urteil, 11. Jan. 2012 - 2 WD 40/10

bei uns veröffentlicht am 11.01.2012

Tatbestand Ein Berufssoldat im Dienstgrad eines Hauptfeldwebels hatte bei der Familienkasse der Bundeswehr Kindergeld beantragt und eine Einverständniserklärung seiner Ehefrau über seine Kindergeldbezu

Bundesverwaltungsgericht Urteil, 23. Juni 2011 - 2 WD 21/10

bei uns veröffentlicht am 23.06.2011

Tatbestand Der 29-jährige Soldat hat im Juli 1998 den Wirtschaftschulabschluss erlangt und danach eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann absolviert, welche er im

Bundesverwaltungsgericht Urteil, 21. Juni 2011 - 2 WD 10/10

bei uns veröffentlicht am 21.06.2011

Tatbestand Ein Berufssoldat im Dienstgrad eines Stabsfeldwebels hatte im Zeitraum von April 2004 bis April 2007 wiederholt insgesamt 50 000 Zigaretten illegal aus der Tschechischen Republik "eingeschmu

Bundesverwaltungsgericht Urteil, 16. Juni 2011 - 2 WD 11/10

bei uns veröffentlicht am 16.06.2011

Tatbestand Der jetzt 43 Jahre alte Soldat absolvierte nach dem Hauptschulabschluss erfolgreich eine Ausbildung zum Gas- und Wasserinstallateur, besuchte danach die Berufsaufb

Bundesverwaltungsgericht Urteil, 31. Mai 2011 - 2 WD 4/10

bei uns veröffentlicht am 31.05.2011

Tatbestand Der frühere Berufssoldat mit dem letzten Dienstgrad Oberstleutnant war Anfang Oktober 1986, d.h. vor seiner Wehrdienstzeit, beim Bundesgrenzschutz (BGS) im Rahmen einer Einstellungsuntersuch

Bundesverwaltungsgericht Urteil, 04. Mai 2011 - 2 WD 2/10

bei uns veröffentlicht am 04.05.2011

Tatbestand Der frühere Soldat auf Zeit im Dienstgrad eines Stabsunteroffiziers, der etwa in der Mitte seiner neunjährigen Dienstzeit an einer Zivilberuflichen Aus- und Weiterbildungsmaßnahme (sog. ZAW-

Bundesverwaltungsgericht Urteil, 16. März 2011 - 2 WD 40/09

bei uns veröffentlicht am 16.03.2011

Tatbestand Der jetzt 48 Jahre alte Soldat mit Hauptschulabschluss trat nach erfolgreicher Ausbildung zum Kellner und anschließender Tätigkeit in seinem Beruf am 1. April 1981

Bundesverwaltungsgericht Urteil, 08. März 2011 - 2 WD 15/09

bei uns veröffentlicht am 08.03.2011

Tatbestand Der 44-jährige Soldat hatte seine Kindheit fünf Jahre in einem Pflegeheim und anschließend in einer Pflegefamilie verbracht. 1982 erlangte er den qualifizierten Ha

Bundesverwaltungsgericht Urteil, 13. Jan. 2011 - 2 WD 20/09

bei uns veröffentlicht am 13.01.2011

Tatbestand Der jetzt .. Jahre alte Soldat mit Hauptschulabschluss trat nach erfolgreicher Ausbildung zum "Kaufmann im Einzelhandel" als Eignungsübender mit dem vorläufigen Di

Bundesverwaltungsgericht Urteil, 12. Okt. 2010 - 2 WD 44/09

bei uns veröffentlicht am 12.10.2010

Tatbestand Der frühere Soldat auf Zeit mit dem damaligen Dienstgrad eines Stabsunteroffiziers hat im Zeitraum von Januar bis März 2008 wiederholt geringe Mengen "Speed" als Amphetaminderivat erworben u

Bundesverwaltungsgericht Urteil, 06. Okt. 2010 - 2 WD 35/09

bei uns veröffentlicht am 06.10.2010

Tatbestand Der 1966 geborene frühere Soldat trat 1986 als Soldat auf Zeit in die Bundeswehr ein und schied 1990 aus dem aktiven Dienst im Dienstgrad eines Stabsunteroffiziers aus. In der Folgezeit abso

Bundesverwaltungsgericht Urteil, 27. Juli 2010 - 2 WD 5/09

bei uns veröffentlicht am 27.07.2010

Tatbestand Der 19... geborene Soldat wurde zum Oktober 19... zur Bundeswehr einberufen, zugleich in das Dienstverhältnis eines Soldaten auf Zeit berufen und im Mai 19... in d

Referenzen

(1) Während des Beförderungsverbots darf dem Soldaten kein höherer Dienstgrad verliehen werden. Er darf während der Dauer des Beförderungsverbots auch nicht in eine Planstelle einer höheren Besoldungsgruppe eingewiesen werden. (2) Die Dauer des Beförderungsverbots...