Unzulässige Kreditbearbeitungsgebühren können von den Banken zurückgefordert werden. Dabei macht es keinen Unterschied, ob es sich um ein Verbraucherdarlehen oder ein Unternehmerdarlehen handelt. Das machte das Oberlandesgericht Frankfurt mit Urteil vom 25. Februar 2016 deutlich (Az.: 3 U 110/15).

Schon vor rund zwei Jahren hatte der Bundesgerichtshof entschieden, dass Kreditbearbeitungsgebühren bei Verbraucherdarlehen unzulässig sind, wenn sie als vorgefertigte Klauseln in den AGB stehen und nicht individuell zwischen Bank und Kunden vereinbart wurden. Zur Begründung führte der BGH aus, dass die Kreditvergabe im ureigenen Interesse einer Bank liege und die Kosten dafür nicht auf den Kunden abgewälzt werden dürften. Derartige Klauseln seien unzulässig und der Verbraucher habe einen Anspruch auf Rückerstattung der zu Unrecht erhobenen Bearbeitungsgebühren.

Das OLG Frankfurt ist nun noch einen Schritt weitergegangen und macht keinen Unterschied mehr zwischen einem Verbraucherdarlehen und einem Unternehmerdarlehen. Auch der Gewerbetreibende werde durch derartige Klauseln zu Bearbeitungsgebühren in den AGB unangemessen benachteiligt. Diese Klauseln seien kontrollfähige Preisnebenabreden – das gelte sowohl beim Verbraucherdarlehen als auch beim Unternehmerdarlehen. Auch gegenüber einem Gewerbetreibenden sei die Kreditvergabe mit den dazu gehörenden Leistungen keine Sonderleistung, die die Erhebung einer Bearbeitungsgebühr rechtfertige.

Rechtliche Einschätzung der Kanzlei Kreutzer, München: Bislang musste davon ausgegangen werden, dass unzulässige Bearbeitungsgebühren nur bei Verbraucherdarlehen zurückgefordert werden können. Nun hat das OLG Frankfurt die Tür auch für Gewerbetreibende weit aufgestoßen. Da sich die Bearbeitungsgebühren an der Höhe des Kredites orientieren, können gerade bei Unternehmerdarlehen schnell beträchtliche Bearbeitungsgebühren entstehen, die nun von der Bank zurückgefordert werden können. In dem konkreten Fall erhielt der Unternehmer immerhin Bearbeitungsgebühren in Höhe von 18.500 Euro zurück.

Show what you know!
Artikel schreiben

Anwälte

Anwälte der Kanzlei Über mich Studium der Rechtswissenschaften, Politikwissenschaften, Volkswirtschaftslehre, Geschichte, Wirtschaftsrecht sowie zeitweise Philosophie Studienorte: München, Innsbruck, Heidelberg, Wien Studien- und Forschungsaufenthalte im europäischen u, die Sie zu folgenden Rechtsgebieten beraten können: Bank- und Kapitalmarktrecht.

Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer


Die Kanzlei Kreutzer bietet qualitative Dienstleistungen aus einem breitgefächerten Beratungsspektrum im nationalen und internationalen Umfeld. Dabei gehören die Bereiche des Wirtschaftsrechts und des Internationalen Rechts zu unserem zentralen...
EnglischRumänisch 1 mehr anzeigen

Andere Veröffentlichungen

Artikel schreiben

124 Artikel relevant zu diesem Artikel

124 Artikel der Kanzlei Über mich Studium der Rechtswissenschaften, Politikwissenschaften, Volkswirtschaftslehre, Geschichte, Wirtschaftsrecht sowie zeitweise Philosophie Studienorte: München, Innsbruck, Heidelberg, Wien Studien- und Forschungsaufenthalte im europäischen u zum Rechtsgebiet: Bank- und Kapitalmarktrecht.

​Dr. Peters DS-Fonds Nr. 125: Schadensersatzansprüche der Anleger

13.04.2016

Der im Jahr 2007 von Dr. Peters aufgelegte Schiffsfonds DS-Fonds Nr. 125 konnte die Erwartungen der Anleger nicht erfüllen. Nachdem nun beide Fondsschiffe, die DS Blue Ocean und DS Blue Wave, verkauft wurden, endet die Beteiligung für die Anleger woh

​René Lezard Anleihe: Erneute Hiobsbotschaft für die Anleger

07.04.2017

René Lezard Anleihe: Erneute Hiobsbotschaft für die Anleger Die Anleger der angeschlagenen René Lezard Mode GmbH haben sich bislang sehr entgegenkommend gezeigt. Gebracht hat es offenbar nichts. Das Unternehmen teilte am 7. März mit, dass...

​Widerruf von Darlehen: Bundesverfassungsgericht kippt Urteil des OLG Schleswig

06.08.2016

Die Verfassungsbeschwerde einer Verbraucherin, deren Darlehenswiderruf vom OLG Schleswig für unwirksam erklärt wurde, hatte Erfolg. Das Bundesverfassungsgericht entschied mit Beschluss vom 16. Juni 2016, dass das OLG Schleswig die Revision zum...