Finanzgericht des Landes Sachsen-Anhalt Urteil, 15. März 2017 - 1 K 1151/14

15.03.2017

Tenor

Die Klage wird abgewiesen.

Die Kosten des Verfahrens hat die Klägerin zu tragen.

Tatbestand

1

Die Beteiligten streiten darüber, ob im Zusammenhang mit dem Verkauf der Betriebsstätte die Zugehörigkeits- und Verbleibensvoraussetzungen erfüllt sind.

2

Die Klägerin produziert und handelt Baustoffe und Bauelemente aus mineralischen Stoffen. Ihr Unternehmenssitz befindet sich in Z (Y). Im Zeitraum vom 1. Januar 2008 bis 31. Dezember 2011 errichtete sie in X in der W eine Betriebsstätte für die Produktion und den Vertrieb von Glaswolle für die Dämmstoffindustrie.

3

Hierfür erhielt sie in den Jahren 2008 bis 2011 Investitionszulagen i.H.v. insgesamt €, welche anteilig für die Anschaffung/Herstellung beweglicher Wirtschaftsgüter und von Gebäuden gewährt wurde.

4

Mit Bescheid vom 29. November 2010 über die gesonderte Feststellung über Bemessungsgrundlage und Investitionszulagensätze für die Investitionszulage nach dem Investitionszulagengesetz 2010 für das Kalenderjahr 2009 setzte der Beklagte die Bemessungsgrundlage auf € und den Investitionszulagensatz auf 12,5 % fest. Mit Bescheid vom 3. Dezember 2010 änderte er die Bemessungsgrundlage auf €.

5

Mit Bescheid vom 11. Oktober 2011 über die gesonderte Feststellung über Bemessungsgrundlage und Investitionszulagensätze für die Investitionszulage nach dem Investitionszulagengesetz 2010 für das Kalenderjahr 2010 setzte der Beklagte die Bemessungs-grundlage auf € und den Investitionszulagensatz auf 12,5 % fest.

6

Mit Bescheid vom 25. September 2012 über die gesonderte Feststellung über Bemessungsgrundlage und Investitionszulagensätze für die Investitionszulage nach dem Investitionszulagengesetz 2010 für das Kalenderjahr 2011 setzte der Beklagte die Bemessungs-grundlage auf € und den Investitionszulagensatz auf 12,5 % fest. Mit Bescheid vom 21. Februar 2013 änderte er die Bemessungsgrundlage auf €.

7

Alle Bescheide ergingen unter Vorbehalt der Nachprüfung (VdN).

8

Mit notariellem Wirtschaftsgüterkauf- und Übertragungsvertrag vom 29. November 2012, (Urkunde datiert auf den 30. November 2012) des Notars D verkaufte die Klägerin die streitgegenständliche Betriebsstätte in X bestehend aus Grundbesitz, Produktionsanlagen, Anlagen und Betriebseinrichtungen an die Fa. K, V (im Folgenden K). Der Kaufvertrag wurde zum 31. Januar 2013 wirksam und umfasste sämtliche Wirtschaftsgüter der Betriebsstätte in X.

9

In dem Kaufvertrag hat die K unter Ziffer 4.7 gegenüber der Klägerin die Verantwortung übernommen, ab dem Zeitpunkt der Übernahme die Pflichten aus dem Förderrechtsverhältnis gegenüber der Klägerin zu erfüllen. Geregelt ist u.a., dass soweit gegen die Klägerin Rückzahlungsansprüche hinsichtlich der Subventionen geltend gemacht werden, weil die K die in der Anlage aufgeführten Bedingungen nicht erfüllt, die K die Klägerin hiervon freistellen wird. Die K hatte sich in diesen Bedingungen insbesondere dazu verpflichtet, die investitionszulagenbegünstigten Wirtschaftsgüter bis zum 31. Dezember 2016 in der Betriebsstätte zu belassen und dort entsprechend dem Zuwendungszweck zu verwenden. Wegen des Wortlautes der Vereinbarung wird auf den Kaufvertrag Bezug genommen.

10

Der Kaufvertrag enthält unter Ziffer 9.3 noch eine Klausel, wonach die Klägerin vom Vertrag zurücktreten kann, wenn das Wirtschaftsministerium des Landes U bzw. die hier intern zuständige Investitionsbank U nicht innerhalb einer Frist der Veräußerung zustimmt. In dem nachfolgenden Abstimmungsprozess bestand zwischen den Beteiligten, also der Klägerin und der Investitionsbank, Einverständnis, dass trotz des Verkaufs der Betriebsstätte nach regelmäßiger Verwaltungspraxis von einer Rückforderung der ausgezahlten Zuschussmittel abgesehen wird, wenn der Käufer in das Subventionsverhältnis eintritt. Es wurde eine Vereinbarung unterzeichnet, wonach die Klägerin entsprechend ihrer vertraglichen Verpflichtung aus Ziffer 4.7 im Subventionsverhältnis verbleibt und die Käuferin als subsidiär Verpflichtete in das Subventionsverhältnis eintritt.

11

Im Zeitraum vom 18. April bis 11. September 2013 fand bei der Klägerin eine Betriebsprüfung wegen Investitionszulage 2007 bis 2011 statt (Bericht vom 5. November 2013).

12

Die Prüferin gelangte zu der Auffassung, dass aufgrund des Verkaufs der Wirtschaftsgüter an die K innerhalb des investitionszulagenrechtlichen Bindungszeitraumes die Verbleibensvoraussetzungen nicht mehr erfüllt seien und von der gewährten Investitionszulage i.H.v. € € zurückzufordern seien (Tzn. 25 bis 28 des Berichts). Die Werte ergeben sich aus Anlage 3 zum Bericht und sind unstreitig. Danach sind - unbeachtlich der übrigen Kürzungen wegen Feststellungen, die hier ebenfalls nicht weiter streitig sind - von den gewährten Zulagen der Jahre 2008 bis 2011 die Zulagen wegen der Betriebsvorrichtungen zurückzufordern und die Zulagen wegen der Gebäude (€) zu belassen.

13

Am 18. November 2013 ergingen Bescheide über die gesonderte Feststellung über die geänderte Bemessungsgrundlage und Investitionszulagensätze für die Investitionszulage nach dem Investitionszulagengesetz (InvZulG) 2010 für die Kalenderjahre 2009, 2010 und 2011, in denen in Umsetzung der Prüfungsfeststellungen die bisherigen Festsetzungen geändert, der VdN aufgehoben und die Bemessungsgrundlagen nach § 8 InvZulG 2010 für 2009 auf 0 €, für 2010 auf € und für 2011 auf € und der Investitionszulagensatz jeweils auf 12,5 % festgestellt wurden.

14

Die jeweils frist- und formgerecht eingelegten Einsprüche wies der Beklagte mit Einspruchsentscheidungen vom 29. September 2014 zurück. Am Montag, dem 3. November 2014, wurde Klage erhoben.

15

Die Klägerin meint, die geänderten Feststellungsbescheide seien rechtswidrig, denn es bestehe ein Anspruch auf Investitionszulage in der ursprünglich festgesetzten Höhe, weil die Zugehörigkeits- und Verbleibensvoraussetzungen vorliegen würden.

16

Die Investitionen seien nach wie vor einem Betrieb des Anspruchsberechtigten, hier der Klägerin zuzurechnen. Dies ergebe eine präzise Analyse der hier vorliegenden Gesamtgestaltung.

17

Wesentliche Voraussetzung für den Anspruch auf Investitionszulage sei, dass der begünstigte Betrieb dem Anspruchsberechtigten zugerechnet werden könne. Dadurch werde die Bindung des Wirtschaftsgutes an das Anlagevermögen des Investors sichergestellt. Diese Bindung habe zur Folge, dass Investor und Nutzender des Wirtschaftsgutes grundsätzlich identisch sein müssen. Voraussetzung für die Zurechnung eines Betriebs zum Anspruchsberechtigten sei, dass dieser die tatsächliche Verfügungsmacht über den Betrieb ausübe. Nicht erforderlich sei, dass der Anspruchsberechtigte auch Eigentümer der Betriebsstätte sei (Hinweis auf BFH-Urteil vom 10. Februar 1988, Aktenzeichen VIII R 159/84, BStBl. II 1988, 653).

18

Von dieser Regelung ausgehend definiere das Gesetz bzw. der BMF zwei Ausnahmen, nämlich einerseits die Fälle der Gesamtrechtsnachfolge und andererseits den Fall des Rechtsträgerwechsels bei verbundenen Unternehmen. Hiervon ausgehend sei im Wege der Gesetzesauslegung zu definieren, in welchem Fall sich ein Unternehmensverkauf nicht schädlich auf das Förderrechtsverhältnis auswirke. Der Gesetzgeber beabsichtige mit der Investitionszulage den wirtschaftlichen Anpassungsprozess in den neuen Bundesländern zu erleichtern und zu beschleunigen. Die Zugehörigkeits- und Verbleibensvoraussetzungen dienten dem Ziel, einen Missbrauch zu vermeiden. Es lasse sich der allgemeine Grundsatz und grundsätzliche Wille des Gesetzgebers ableiten, dass die geförderten Wirtschaftsgüter im Fördergebiet verbleiben und dort eingesetzt werden müssen, um die wirtschaftliche Struktur im Fördergebiet zu stärken sowie um Arbeits- und Ausbildungsplätze zu schaffen und zu erhalten.

19

Der Erhalt der Investitionszulage sei somit an die Verantwortlichkeit gekoppelt, für die Gewährleistung des Förderzwecks - nämlich den Einsatz der geförderten beweglichen Wirtschaftsgüter in der begünstigten Betriebsstätte im Fördergebiet während des Bindungszeitraums zur Förderung der regionalen Wirtschaft - einzustehen und haftbar gemacht werden zu können. Dementsprechend werde bei der Person des Anspruchsberechtigten auch nicht in erster Linie auf das Eigentum, sondern auf die tatsächliche Verfügungsbefugnis über den begünstigten Betrieb abgestellt. Denn die Bindungsvoraussetzungen dienten der Verhinderung von Missbräuchen, was insbesondere derjenige vermöge, der die tatsächliche Verfügungsgewalt über die geförderten Wirtschaftsgüter ausübe.

20

Die vom Gesetzgeber bzw. dem BMF eingefügten Ausnahmetatbestände machten deutlich, dass nicht dogmatisch an einer Verknüpfung der Person des Anspruchsberechtigten mit der Verfügungsmacht über das geförderte Wirtschaftsgut festgehalten werde. Es sei auch sei nicht ersichtlich, warum es nicht auch weitere Konstellationen geben sollte, in denen ebenfalls die Einhaltung des Förderzwecks sichergestellt sei. Es lasse sich der Grundsatz ableiten, dass ein Rechtsträgerwechsel förderunschädlich und zulässig sei, wenn gewährleistet bleibe, dass 1. der Förderzweck weiterhin gewahrt bleibe, also eine Bindung zum Anlagevermögen oder einer Betriebsstätte des geförderten Betriebs im Bindungszeitraum bestehe, und dass 2. der Staat dafür auf Verantwortliche zurückgreifen könne. Eine entsprechende Formulierung finde sich in dem BFH-Beschluss vom 29. März 2006 (Aktenzeichen III B 180/05).

21

Die Investitionszulagenunschädlichkeit ergebe sich im Streitfall aus verschiedenen Aspekten. Auch wenn im Streitfall im Rahmen des Asset Deals eine Betriebsstätte an ein anderes Unternehmen veräußert worden sei, ohne dass die Käuferin in die gesamte Rechtsstellung der Klägerin eingetreten sei, könne faktisch von einer Gesamtrechtsnachfolge in das Förderverhältnis ausgegangen werden, da die Käuferin die Betriebsstätte in X fortführe und insoweit in die Rechtsstellung der Klägerin eingetreten sei. Der Streitfall sei daher bei wirtschaftlicher Betrachtung unter Wertungsgesichtspunkten dem Fall einer Gesamtrechtsnachfolge deutlich näher als der klassischen Einzelrechtsnachfolge. Es seien nicht lediglich einzelne Wirtschaftsgüter veräußert worden, sondern die Käuferin sei faktisch, erst recht unter dem Fokus der Kriterien für das Behaltendürfen der Investitionszulage, in die gesamte Rechtsstellung der Klägerin eingetreten. Es sei hier nicht etwa ein Wirtschaftsgut, sondern vielmehr ein Unternehmen in Gänze veräußert worden. Dies sei nach der Intention des Gesetzgebers förderrechtlich unproblematisch. Von besonderer Bedeutung sei dabei auch, dass sich die Käuferin im Kaufvertrag verpflichtet habe, die Förderbedingungen auch weiterhin uneingeschränkt zu erfüllen. Zugleich sei die Käuferin als weiterer Pflichtiger in das Förderrechtsverhältnis eingetreten.

22

Daneben stehe auch die Klägerin als Verantwortliche für die Einhaltung des Förderzwecks weiterhin ein. Die Betriebsstätte verbleibe unverändert unter der förderrechtlichen Einflussmöglichkeit und Kontrolle der Klägerin. Über diese Rechtsgestaltung sei die Situation mit der eines verbundenen Unternehmens vergleichbar. Zwar sei die Klägerin an der Käuferin nicht mit mindestens 20 % beteiligt. Gleichwohl behalte sie über die vertragliche Vereinbarung Einfluss auf die Käuferin, um die Verwendung der Zulagen mitbestimmen zu können. Demzufolge habe die Klägerin nicht nur einen vergleichsweise schwachen Einfluss aus einer Gesellschafterstellung heraus, sondern vielmehr unmittelbar vertragliche Ansprüche gegen die Käuferin.

23

Die weiteren von der Finanzverwaltung zur Rechtfertigung ihrer Sichtweise herangezogenen Urteile des BFH (Aktenzeichen III R 6/12, III R 15/12 und III R 6/04) seien darüber hinaus nicht einschlägig, da diesen Urteilen Sachverhalte zugrunde gelegen hätten, die mit dem streitgegenständlichen Sachverhalt nicht annähernd vergleichbar seien.

24

Die Klägerin beantragt,
die Bescheide über die gesonderte Feststellung über die geänderte Bemessungsgrundlage und Investitionszulagensätze für die Investitionszulage nach dem Investitionszulagengesetz 2010 für die Kalenderjahre 2009, 2010 und 2011 vom 18. November 2013 sowie die Einspruchsentscheidungen vom 29. September 2014 aufzuheben.

25

Der Beklagte beantragt,
die Klage abzuweisen.

26

Der Beklagte meint, der im Streitfall erfolgte Rechtsträgerwechsel führe dazu, dass die Investitionszulagen zurückzufordern seien, denn die Zugehörigkeits- und Verbleibensvoraussetzungen seien nicht erfüllt. Die gesetzlich zugelassenen Ausnahmefälle (Gesamtrechtsnachfolge oder Übertragung zwischen verbundenen Unternehmen) seien offensichtlich nicht gegeben (Hinweis auf BFH-Urteil vom 24. März 2006 III R 6/04, BStBl. II 2006, 774).

27

Dem Senat haben die vom Beklagten für die Klägerin geführten Akten vorgelegen (neun Bände, u.a. die Betriebsprüfungs-, Investitionszulagen- und Rechtsbehelfsakten).

Entscheidungsgründe

28

I. Die Klage ist unbegründet. Die streitgegenständlichen Bescheide sind rechtmäßig und verletzen die Klägerin nicht in ihren Rechten, § 100 Abs. 1 Satz 1 Finanzgerichtsordnung (FGO). Denn die Neufestsetzungen der Bemessungsgrundlagen erfolgten zu Recht, da die Zugehörigkeits- und Verbleibensvoraussetzungen der begünstigten Wirtschaftsgüter infolge des Verkaufs der Betriebsstätte im Wege der Einzelrechtsnachfolge an ein Unternehmen, welches mit der Klägerin nicht verbunden ist, nicht erfüllt wurden.

29

1. Gemäß § 2 Abs. 1 Satz 1 InvZulG 2010 sind neben weiteren, hier nicht streitgegenständlichen Voraussetzungen die Anschaffung und die Herstellung von neuen abnutzbaren beweglichen Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens, die (Nr. 2 a bis c) mindestens fünf Jahre nach Beendigung des Erstinvestitionsvorhabens (Bindungszeitraum) zum Anlagevermögen eines Betriebs oder einer Betriebsstätte eines begünstigten Betriebs im Sinne des § 3 Abs. 1 des Anspruchsberechtigten im Fördergebiet gehören, in einer Betriebsstätte eines begünstigten Betriebs im Sinne des § 3 Abs. 1 InvZulG 2010 des Anspruchsberechtigten im Fördergebiet verbleiben und in jedem Jahr zu nicht mehr als 10 Prozent privat genutzt werden, begünstigte Investitionen.

30

Nach Satz 4 der Regelung ist es für den Anspruch auf Investitionszulage unschädlich, wenn das begünstigte Wirtschaftsgut (Nrn. 1 a, b und 2) innerhalb des Bindungszeitraums in das Anlagevermögen eines begünstigten Betriebs im Sinne des § 3 Abs. 1 InvZulG 2010 eines mit dem Anspruchsberechtigten verbundenen Unternehmens im Fördergebiet übergeht oder in einem begünstigten Betrieb im Sinne des § 3 Abs. 1 InvZulG 2010 eines mit dem Anspruchsberechtigten verbundenen Unternehmens im Fördergebiet verbleibt und innerhalb des Bindungszeitraums dem geförderten Erstinvestitionsvorhaben eindeutig zugeordnet bleibt.

31

Die im Streitfall anzuwendende gesetzliche Regelung fordert, dass - abgesehen von den Ausnahmen Gesamtrechtsnachfolge oder Übertragung an ein verbundenes Unternehmen - Investor und Nutzender des begünstigten Wirtschaftsgutes grundsätzlich rechtlich identisch sein müssen (Heß/Martin, InvZulG, 2009, § 2, Rz. 145).

32

War es nach der Rechtslage des InvZulG 2005 noch ausreichend, dass es sich um einen Betrieb oder eine Betriebsstätte der geförderten Wirtschaftszweige im Fördergebiet handelte, weshalb innerhalb des Bindungszeitraums eine Übertragung oder ein Verkauf eines begünstigten Wirtschaftsgutes an ein anderes Unternehmen, welches ebenfalls die Fördervoraussetzungen erfüllte, zulässig war, ist dies bereits seit der Geltung des InvZulG 2007 und auch nach der im Streitfall anzuwendenden Regelung des InvZulG 2010 nicht mehr möglich (Heß/Martin, InvZulG, 2009, § 2, Rz. 145;Blümich/Selder, InvZulG 2010, 134. Aufl. 2016, § 2, Rz. 19).

33

Hintergrund der Neuregelung war die Forderung der Kommission, dass Steuerpflichtige, die das geförderte Wirtschaftsgut nicht selbst verwenden, nicht mit Beihilfen gefördert werden dürfen; da aber Unternehmen, die zu einer Unternehmensgruppe gehören, nicht die wirtschaftlich notwendige Flexibilität genommen werden soll, wurde insoweit ein Ausnahmetatbestand eingefügt (vgl. Gesetzesbegründung, Deutscher Bundestag, Drucksache 16/1409).

34

2. Von diesen Grundsätzen ausgehend war im Streitfall die Überführung der begünstigten Wirtschaftsgüter in das Betriebsvermögen eines anderen Steuerpflichtigen im Bindungszeitraum daher investitionszulagenschädlich, auch wenn der Erwerber ebenfalls einen nach § 3 Abs. 1 InvZulG 2010 begünstigten Betrieb innehat bzw. innehaben sollte. Es liegt kein Ausnahmetatbestand vor und es ist auch nicht, wie die Klägerin meint, im Wege einer Gesetzesauslegung von einem Ausnahmetatbestand auszugehen.

35

a) Zunächst ist festzustellen, dass die vom Prozessbevollmächtigten angeführten Urteile des BFH in der Sache nicht weiterführen.

36

Die Entscheidung mit dem Aktenzeichen VIII R 159/84 ist zum Zonenrandfördergesetz ergangen. Darin werden im Wesentlichen Ausführungen zur Definition der Betriebsstätte gemacht, wonach der Betriebsinhaber die tatsächliche Verfügungsgewalt über die betrieblichen Anlagen oder Einrichtungen haben muss und es muss hinzu kommen, dass dort eine eigene gewerbliche Tätigkeit ausgeübt wird.

37

Ein Zusammenhang mit der streitgegenständlichen Entscheidung ist nicht zu erkennen.

38

Die Entscheidung mit dem Aktenzeichen III B 180/05 betrifft das Streitjahr 1996. Der BFH macht in der Entscheidung u.a. die Aussage, dass die Zugehörigkeits- und Verbleibensvoraussetzungen sicherstellen sollen, dass die Zulage nicht missbraucht wird und dass in Einzelfällen, in denen ein Missbrauch von vornherein ausgeschlossen ist, eng begrenzte Ausnahmen zugelassen werden können.

39

Zu beiden Urteilen ist festzustellen, dass sie jeweils zu Zulagenregelungen ergangen sind, die andere Voraussetzungen normieren. Insbesondere die letzte Entscheidung kann nicht einschlägig sein, weil das Gesetz nunmehr explizit den Verbleib beim Investor fordert, weshalb es insoweit nicht darauf ankommt, ob ein Missbrauch vorliegt oder vorliegen kann.

40

Hätte der Senat an dieser Voraussetzung - Verbleib beim Investor - rechtliche Zweifel - was er nicht hat -, wäre im Übrigen zunächst der EuGH anzurufen, um klären zu lassen, ob die Kommissionsentscheidung, die Grundlage dieser Neuregelung ist, unionsrechtskonform ist.

41

b) Auch die weitere Argumentation überzeugt in der Sache nicht. Insbesondere der Umstand, dass die Klägerin in dem notariellem Wirtschaftsgüterkauf- und Übertragungsvertrag bestimmte Forderungen aufgenommen hat, wonach die Käuferin die Begünstigungsvoraussetzungen sicherzustellen hat, führen nicht dazu, dass direkt oder im Wege einer Gesetzesauslegung der Ausnahmefall einer Übertragung zwischen verbundenen Unternehmen anzunehmen ist.

42

Die Regelung ist - vereinfacht dargestellt - so gefasst, dass die Klägerin von der Käuferin freigestellt wird, wenn die Rückzahlungsverpflichtung die Klägerin deshalb trifft, weil die Käuferin die Begünstigungsvoraussetzungen nicht einhält.

43

Diese Regelung geht ins Leere, weil nach der gesetzlichen Konzeption die Klägerin die Rückzahlungsverpflichtung allein deshalb trifft, weil sie die begünstigten Wirtschaftsgüter veräußert hat. Was die Käuferin mit den erworbenen Wirtschaftsgütern hingegen macht, ist allein ihre Sache, da sie investitionszulagenrechtlich nicht in der Verantwortung steht. Folglich kann die Klägerin keine Rückzahlungsverpflichtung treffen, weil die Käuferin die investitionszulagenrechtlichen Regelungen nicht einhält, weshalb die Klägerin insoweit auch keine weiteren Ansprüche gegenüber der Käuferin hat.

44

Soweit sich die Klägerin in weiteren Vereinbarungen mit Institutionen des Landes U dahingehend gebunden hat, weitergehende Verpflichtungen zu übernehmen, folgt hieraus jedenfalls nicht, dass der Verstoß gegen die Verbleibensvoraussetzungen geheilt wird. Die investitionszulagenrechtlichen Voraussetzungen ergeben sich aus dem Gesetz, sind aufgrund der beschränkten Zulässigkeit von Beihilfen im Unionsmarkt zwischen der Union und den Mitgliedsstaaten abgestimmt und unterliegen nicht der vertraglichen Disposition.

45

Im Übrigen ist auch nicht erkennbar, weshalb die Klägerin zulagenrechtlich weiter begünstigt bleiben soll, denn nach der Veräußerung ist sie mit den begünstigten Wirtschaftsgütern nicht mehr tätig. Da davon auszugehen ist, dass die veräußerten Wirtschaftsgüter nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen bewertet wurden, hat sie durch die erfahrene Zulagenförderung einen höheren Kaufpreis und damit einen höheren Gewinn erzielt. Es ist kein Grund zu ersehen, warum dieser bei der Klägerin verbleiben soll.

46

II. Die Kostenentscheidung folgt aus § 135 Abs. 1 FGO.


ra.de-Urteilsbesprechung zu Finanzgericht des Landes Sachsen-Anhalt Urteil, 15. März 2017 - 1 K 1151/14

Urteilsbesprechung schreiben

0 Urteilsbesprechungen zu Finanzgericht des Landes Sachsen-Anhalt Urteil, 15. März 2017 - 1 K 1151/14

Referenzen - Gesetze

Finanzgericht des Landes Sachsen-Anhalt Urteil, 15. März 2017 - 1 K 1151/14 zitiert 9 §§.

InvZulG 2010 | § 3 Begünstigte Betriebe


(1) Begünstigte Betriebe sind: 1. Betriebe des verarbeitenden Gewerbes; 2. Betriebe der folgenden produktionsnahen Dienstleistungen: a) Rückgewinnung, b) Bautischlerei und Bauschlosserei, c) Verlegen von Büchern und Zeitschriften; sonstiges...

FGO | § 135


(1) Der unterliegende Beteiligte trägt die Kosten des Verfahrens. (2) Die Kosten eines ohne Erfolg eingelegten Rechtsmittels fallen demjenigen zur Last, der das Rechtsmittel eingelegt hat. (3) Dem Beigeladenen können Kosten nur auferlegt werden,...

Referenzen - Urteile

Urteil einreichen

Finanzgericht des Landes Sachsen-Anhalt Urteil, 15. März 2017 - 1 K 1151/14 zitiert oder wird zitiert von 2 Urteil(en).

Finanzgericht des Landes Sachsen-Anhalt Urteil, 15. März 2017 - 1 K 1151/14 zitiert 2 Urteil(e) aus unserer Datenbank.

Bundesfinanzhof Urteil, 28. Feb. 2013 - III R 6/12

bei uns veröffentlicht am 28.02.2013

---------- Tatbestand ---------- 1 I. Die Klägerin und Revisionsklägerin (Klägerin), eine GmbH, unterhält einen Betrieb des verarbeitenden Gewerbes der Metallindustrie. Gegenstand des Unternehmens ist die Entwicklung, Herstellung und der Vertrieb..

Bundesfinanzhof Urteil, 28. Feb. 2013 - III R 15/12

bei uns veröffentlicht am 28.02.2013

---------- Tatbestand ---------- 1 I. Die Klägerin und Revisionsklägerin (Klägerin), eine GmbH, entwickelt und produziert Teile für die Kfz-Industrie. Sie beschäftigt ca. 400 Mitarbeiter, mehr als 45 Mitarbeiter bildet sie aus. Die Ausbildung...

Referenzen

Tatbestand

1

I. Die Klägerin und Revisionsklägerin (Klägerin), eine GmbH, unterhält einen Betrieb des verarbeitenden Gewerbes der Metallindustrie. Gegenstand des Unternehmens ist die Entwicklung, Herstellung und der Vertrieb von hochwertigen Werkzeugen aller Art, insbesondere von sog. Handwerkzeugen wie Zangen, Schlag- und Einsteckwerkzeugen. Die Klägerin unterhält u.a. in A eine Betriebsstätte. Für Investitionen des Jahres 2008 beantragte sie die Gewährung einer Investitionszulage nach dem Investitionszulagengesetz 2007 (InvZulG 2007).

2

Bei einer sog. abgekürzten Außenprüfung stellte der Beklagte und Revisionsbeklagte (das Finanzamt --FA--) fest, dass sich einige Kunststoffwerkzeuge nicht bei der Klägerin befanden, sondern bei verschiedenen Firmen eingesetzt wurden. Nach dem Inhalt der vertraglichen Vereinbarungen sollten die Werkzeuge an die --im Fördergebiet ansässigen-- Auftragnehmer verliehen und dort ausschließlich zur Produktion im Auftrag der Klägerin verwendet werden. Das FA war der Ansicht, es handele sich um langfristige Nutzungsüberlassungen und gewährte die beantragte Investitionszulage für die Kunststoffwerkzeuge nicht. Der dagegen gerichtete Einspruch hatte keinen Erfolg, ebenso wenig die anschließend erhobene Klage (Urteil vom 6. Dezember 2011  3 K 982/10, Entscheidungen der Finanzgerichte 2012, 870).

3

Das Finanzgericht (FG) war der Ansicht, die Werkzeuge seien nicht im Betrieb oder in einer Betriebsstätte der Klägerin verblieben. Das InvZulG 2007 sei bewusst enger gefasst worden als die Vorgängerregelung, so dass nur noch Nutzungsüberlassungen innerhalb verbundener Unternehmen i.S. von § 2 Abs. 1 Satz 5 InvZulG 2007 unschädlich seien. Es handele sich auch nicht um Wirtschaftsgüter, die nicht dazu bestimmt oder geeignet seien, im räumlich abgegrenzten Bereich einer Betriebsstätte eingesetzt zu werden (z.B. Transportmittel).

4

Zur Begründung der Revision trägt die Klägerin vor, der Gesetzgeber habe nur solche Nutzungs- und Gebrauchsüberlassungen als zulagenschädlich behandeln wollen, bei denen der Dritte die Verfügungsmacht über das Wirtschaftsgut erlangt habe, so dass dieser wirtschaftliche Chancen nutzen könne und unternehmerisches Risiko zu tragen habe. Im Streitfall hätten die jeweiligen Kooperationsunternehmen die Pflicht, die Wirtschaftsgüter ausschließlich und unverzüglich auf ihre Anweisung hin zu verwenden und sie auf Aufforderung herauszugeben. Da die Werkzeuge nur für ihre Produkte hergestellt worden seien, sei eine anderweitige Verwendung auch aus tatsächlichen Gründen ausgeschlossen. Eine Nutzungsüberlassung im Wortsinne liege deshalb nicht vor. Nach dem Urteil des Bundesfinanzhofs vom 23. Mai 1986 III R 144/85 (BFHE 147, 195, BStBl II 1986, 919) sei es für die Erfüllung der Verbleibensvoraussetzungen unschädlich, wenn ein Investor seinem Arbeitnehmer einen PKW zur Nutzung überlasse.

5

Die Klägerin beantragt, das angefochtene Urteil aufzuheben und den Bescheid über die Investitionszulage für das Jahr 2008 vom 2. Oktober 2009 sowie die dazu ergangene Einspruchsentscheidung vom 5. Oktober 2010 dahingehend zu ändern, dass die Zulage um … € erhöht wird.

6

Das FA beantragt, die Revision als unbegründet zurückzuweisen.

Entscheidungsgründe

7

II. Die Revision ist unbegründet und wird zurückgewiesen (§ 126 Abs. 2 FGO). Das FG hat zu Recht einen Anspruch der Klägerin auf Investitionszulage für die Kunststoffwerkzeuge verneint.

8

1. Voraussetzung für eine Förderung durch Investitionszulage nach dem InvZulG 2007 ist u.a., dass die abnutzbaren beweglichen Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens während des Bindungszeitraums von in der Regel fünf Jahren in einer Betriebsstätte eines Betriebs des verarbeitenden Gewerbes, der produktionsnahen Dienstleistungen oder des Beherbergungsgewerbes des Anspruchsberechtigten im Fördergebiet verbleiben (§ 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 Buchst. a und b InvZulG 2007).

9

2. Unter "Verbleiben in einer Betriebsstätte des Anspruchsberechtigten" ist eine dauerhafte zeitliche und räumliche Beziehung des Wirtschaftsguts zur Betriebsstätte des Investors zu verstehen. Die einem anderen Betrieb überlassenen Wirtschaftsgüter sind nur bei einer kurzfristigen Überlassung von bis zu drei Monaten weiterhin dem Betrieb bzw. der Betriebsstätte des Investors zuzurechnen, weil dieser nach kurzer Zeit wieder über die überlassenen Wirtschaftsgüter tatsächlich verfügen kann. Bei langfristiger Überlassung verbleiben die Wirtschaftsgüter dagegen in dem Betrieb bzw. der Betriebsstätte des Nutzungsberechtigten (Senatsurteile vom 23. Mai 1986 III R 66/85, BFHE 147, 193, BStBl II 1986, 916; vom 15. März 1991 III R 18/88, BFH/NV 1991, 626; vom 3. August 2000 III R 76/97, BFHE 194, 282, BStBl II 2001, 446; vom 7. März 2002 III R 44/97, BFHE 198, 169, BStBl II 2002, 545; vom 19. Februar 2004 III R 14/02, BFHE 204, 537, BStBl II 2004, 570; vom 30. Juni 2005 III R 47/03, BFHE 210, 538, BStBl II 2006, 78; ebenso Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen vom 8. Mai 2008, BStBl I 2008, 590, Tz. 66, sowie Heß/Martin, Investitionszulagengesetz, § 2 Rz 166). Dabei kommt es nicht darauf an, ob der Investor den Einsatz der überlassenen Wirtschaftsgüter z.B. durch bestimmte Weisungsmöglichkeiten, Zutritts- oder Kontrollbefugnisse beeinflussen kann (Senatsurteile in BFHE 194, 282, BStBl II 2001, 446, sowie in BFHE 210, 538, BStBl II 2006, 78).

10

3. Im Streitfall hat die Klägerin die Werkzeuge den jeweiligen Auftragnehmern auf Dauer und nicht nur kurzfristig zur Nutzung überlassen. Die Nutzungsüberlassung ist nach den vorstehenden Grundsätzen zulagenschädlich, trotz der von der Klägerin hervorgehobenen Weisungsrechte und anderweitigen Einwirkungsmöglichkeiten. Mit der langfristigen Nutzungsüberlassung eines PKW an einen Arbeitnehmer, die der Senat in dem zu § 4b InvZulG 1982 ergangenen Senatsurteil in BFHE 147, 195, BStBl II 1986, 919 als unschädlich angesehen hat, lässt sich die hier zu beurteilende Nutzungsüberlassung nicht vergleichen. Der einem Arbeitnehmer überlassene PKW wird in der Regel für die Fahrten zum Betrieb oder zur Betriebsstätte genutzt, wodurch die räumliche Beziehung des Fahrzeugs zum Betrieb bzw. zur Betriebsstätte zum Ausdruck kommt. Dagegen fehlt es im Streitfall an jeglichem räumlichen Bezug der Werkzeuge zur Betriebsstätte der Klägerin.

(1) Werden die in einem Betrieb im Sinne des § 2 des Einkommensteuergesetzes erzielten Einkünfte nach § 180 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b der Abgabenordnung gesondert festgestellt, sind die Bemessungsgrundlage und der Prozentsatz der Investitionszulage für Wirtschaftsgüter, die zum Anlagevermögen dieses Betriebs gehören, von dem für die gesonderte Feststellung zuständigen Finanzamt gesondert festzustellen. Die für die Feststellung erforderlichen Angaben sind in den Antrag nach § 7 Abs. 2 aufzunehmen.

(2) Befindet sich das für die Besteuerung des Anspruchsberechtigten nach dem Einkommen zuständige Finanzamt außerhalb des Fördergebiets, sind die Bemessungsgrundlage und der Prozentsatz der Investitionszulage von dem Finanzamt im Fördergebiet gesondert festzustellen, in dessen Bezirk sich das Vermögen des Anspruchsberechtigten und, wenn dies für mehrere Finanzämter zutrifft, von dem Finanzamt im Fördergebiet, in dessen Bezirk sich der wertvollste Teil des Vermögens befindet. Die für die Feststellung erforderlichen Angaben sind in den Antrag nach § 7 Abs. 2 aufzunehmen.

(1) Der unterliegende Beteiligte trägt die Kosten des Verfahrens.

(2) Die Kosten eines ohne Erfolg eingelegten Rechtsmittels fallen demjenigen zur Last, der das Rechtsmittel eingelegt hat.

(3) Dem Beigeladenen können Kosten nur auferlegt werden, soweit er Anträge gestellt oder Rechtsmittel eingelegt hat.

(4) Die Kosten des erfolgreichen Wiederaufnahmeverfahrens können der Staatskasse auferlegt werden, soweit sie nicht durch das Verschulden eines Beteiligten entstanden sind.

(5) Besteht der kostenpflichtige Teil aus mehreren Personen, so haften diese nach Kopfteilen. Bei erheblicher Verschiedenheit ihrer Beteiligung kann nach Ermessen des Gerichts die Beteiligung zum Maßstab genommen werden.

(1) Soweit ein angefochtener Verwaltungsakt rechtswidrig und der Kläger dadurch in seinen Rechten verletzt ist, hebt das Gericht den Verwaltungsakt und die etwaige Entscheidung über den außergerichtlichen Rechtsbehelf auf; die Finanzbehörde ist an die rechtliche Beurteilung gebunden, die der Aufhebung zugrunde liegt, an die tatsächliche so weit, als nicht neu bekannt werdende Tatsachen und Beweismittel eine andere Beurteilung rechtfertigen. Ist der Verwaltungsakt schon vollzogen, so kann das Gericht auf Antrag auch aussprechen, dass und wie die Finanzbehörde die Vollziehung rückgängig zu machen hat. Dieser Ausspruch ist nur zulässig, wenn die Behörde dazu in der Lage und diese Frage spruchreif ist. Hat sich der Verwaltungsakt vorher durch Zurücknahme oder anders erledigt, so spricht das Gericht auf Antrag durch Urteil aus, dass der Verwaltungsakt rechtswidrig gewesen ist, wenn der Kläger ein berechtigtes Interesse an dieser Feststellung hat.

(2) Begehrt der Kläger die Änderung eines Verwaltungsakts, der einen Geldbetrag festsetzt oder eine darauf bezogene Feststellung trifft, kann das Gericht den Betrag in anderer Höhe festsetzen oder die Feststellung durch eine andere ersetzen. Erfordert die Ermittlung des festzusetzenden oder festzustellenden Betrags einen nicht unerheblichen Aufwand, kann das Gericht die Änderung des Verwaltungsakts durch Angabe der zu Unrecht berücksichtigten oder nicht berücksichtigten tatsächlichen oder rechtlichen Verhältnisse so bestimmen, dass die Behörde den Betrag auf Grund der Entscheidung errechnen kann. Die Behörde teilt den Beteiligten das Ergebnis der Neuberechnung unverzüglich formlos mit; nach Rechtskraft der Entscheidung ist der Verwaltungsakt mit dem geänderten Inhalt neu bekannt zu geben.

(3) Hält das Gericht eine weitere Sachaufklärung für erforderlich, kann es, ohne in der Sache selbst zu entscheiden, den Verwaltungsakt und die Entscheidung über den außergerichtlichen Rechtsbehelf aufheben, soweit nach Art oder Umfang die noch erforderlichen Ermittlungen erheblich sind und die Aufhebung auch unter Berücksichtigung der Belange der Beteiligten sachdienlich ist. Satz 1 gilt nicht, soweit der Steuerpflichtige seiner Erklärungspflicht nicht nachgekommen ist und deshalb die Besteuerungsgrundlagen geschätzt worden sind. Auf Antrag kann das Gericht bis zum Erlass des neuen Verwaltungsakts eine einstweilige Regelung treffen, insbesondere bestimmen, dass Sicherheiten geleistet werden oder ganz oder zum Teil bestehen bleiben und Leistungen zunächst nicht zurückgewährt werden müssen. Der Beschluss kann jederzeit geändert oder aufgehoben werden. Eine Entscheidung nach Satz 1 kann nur binnen sechs Monaten seit Eingang der Akten der Behörde bei Gericht ergehen.

(4) Kann neben der Aufhebung eines Verwaltungsakts eine Leistung verlangt werden, so ist im gleichen Verfahren auch die Verurteilung zur Leistung zulässig.

Tatbestand

1

I. Die Klägerin und Revisionsklägerin (Klägerin), eine GmbH, entwickelt und produziert Teile für die Kfz-Industrie. Sie beschäftigt ca. 400 Mitarbeiter, mehr als 45 Mitarbeiter bildet sie aus. Die Ausbildung findet im … Ausbildungszentrum statt, einer öffentlich-rechtlichen Bildungseinrichtung. Die Klägerin schaffte im Februar 2007 u.a. eine CNC-Drehmaschine zum Preis von … € an. Sie stellte diese Maschine dem Ausbildungszentrum aufgrund eines "Leihvertrags" vom 8./12. Februar 2007 zur Verfügung. Als Gegenleistung bildete das Ausbildungszentrum in den Zeiträumen September 2007 bis August 2009 sowie September 2009 bis August 2010 jeweils zwei Mitarbeiter der Klägerin kostenfrei im Beruf "Maschinen- und Anlagenführer" aus.

2

Die Klägerin beantragte für das Jahr 2007 eine Investitionszulage nach § 2 Abs. 1 des Investitionszulagengesetzes 2007 (InvZulG 2007), u.a. für die Drehmaschine. Der Beklagte und Revisionsbeklagte (das Finanzamt --FA--) gewährte die Zulage insoweit nicht, weil die Maschine entgegen § 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 Buchst. b InvZulG 2007 nicht in einer Betriebsstätte des Anspruchsberechtigten verblieben sei.

3

Einspruch und Klage hatten keinen Erfolg. Das Finanzgericht (FG) ließ offen, ob die Drehmaschine im Rahmen eines Erstinvestitionsvorhabens nach § 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, Abs. 3 InvZulG 2007 angeschafft worden sei. Sie sei jedenfalls nicht bei der Klägerin verblieben. Nach dem InvZulG 2007 genüge --anders als nach den Vorgängerregelungen-- nicht das Verbleiben in irgendeinem Betrieb oder in irgendeiner Betriebsstätte eines begünstigten Wirtschaftszweigs im Fördergebiet, vielmehr müsse es sich um einen Betrieb/eine Betriebsstätte des Anspruchsberechtigten handeln. Im Streitfall sei die Drehmaschine im Ausbildungszentrum verblieben.

4

Zur Begründung der Revision trägt die Klägerin vor, die Drehmaschine werde im Wesentlichen für sie selbst verwendet. Sie werde auf ihre Anweisung hin dafür eingesetzt, Teile für sie herzustellen. Für eine räumliche Zuordnung sei es nicht erforderlich, dass das geförderte Wirtschaftsgut tatsächlich Bestandteil einer Betriebsstätte des Anspruchsberechtigten sei bzw. im räumlich abgegrenzten Teil der Betriebsstätte verbleibe. Das Ausbildungszentrum habe nicht das Personal, die Drehmaschine zu programmieren und auf die Dauer für eine praxisgerechte Ausbildung zu bedienen. Aus dem Urteil des Bundesfinanzhofs vom 23. Mai 1986 III R 144/85 (BFHE 147, 195, BStBl II 1986, 919) gehe hervor, dass die Überlassung eines geförderten Wirtschaftsguts im Rahmen eines Dienstvertrags unschädlich sei. Das FG habe zu Unrecht die Grundsätze dieses Urteils nicht auf den Streitfall angewandt. Die Maschine werde regelmäßig von ihren --der Klägerin-- Mitarbeitern kontrolliert. Sie beschaffe die notwendigen Werkzeuge, Arbeits- und Messmittel. Auch betreue sie Garantie- und Reparaturfälle.

5

Die Klägerin beantragt, das angefochtene Urteil aufzuheben und den Bescheid über die Investitionszulage für das Jahr 2007 vom 3. März 2009 sowie die dazu ergangene Einspruchsentscheidung vom 25. Oktober 2010 dahingehend zu ändern, dass die Investitionszulage um … € erhöht wird.

6

Das FA beantragt, die Revision als unbegründet zurückzuweisen.

Entscheidungsgründe

7

II. Die Revision ist unbegründet und wird zurückgewiesen (§ 126 Abs. 2 FGO). Das FG hat zu Recht einen Anspruch der Klägerin auf Investitionszulage für die CNC-Drehmaschine verneint.

8

1. Voraussetzung für eine Förderung durch Investitionszulage nach dem InvZulG 2007 ist u.a., dass die abnutzbaren beweglichen Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens während des Bindungszeitraums von in der Regel fünf Jahren in einer Betriebsstätte eines Betriebs des verarbeitenden Gewerbes, der produktionsnahen Dienstleistungen oder des Beherbergungsgewerbes des Anspruchsberechtigten im Fördergebiet verbleiben (§ 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 Buchst. a und b InvZulG 2007).

9

2. Unter "Verbleiben in einer Betriebsstätte des Anspruchsberechtigten" ist eine dauerhafte zeitliche und räumliche Beziehung des Wirtschaftsguts zur Betriebsstätte des Investors zu verstehen. Die einem anderen Betrieb überlassenen Wirtschaftsgüter sind nur bei einer kurzfristigen Überlassung von bis zu drei Monaten weiterhin dem Betrieb bzw. der Betriebsstätte des Investors zuzurechnen, weil dieser nach kurzer Zeit wieder über die überlassenen Wirtschaftsgüter tatsächlich verfügen kann. Bei langfristiger Überlassung verbleiben die Wirtschaftsgüter dagegen in dem Betrieb bzw. der Betriebsstätte des Nutzungsberechtigten (Senatsurteile vom 23. Mai 1986 III R 66/85, BFHE 147, 193, BStBl II 1986, 916; vom 15. März 1991 III R 18/88, BFH/NV 1991, 626; vom 3. August 2000 III R 76/97, BFHE 194, 282, BStBl II 2001, 446; vom 7. März 2002 III R 44/97, BFHE 198, 169, BStBl II 2002, 545; vom 19. Februar 2004 III R 14/02, BFHE 204, 537, BStBl II 2004, 570; vom 30. Juni 2005 III R 47/03, BFHE 210, 538, BStBl II 2006, 78; ebenso Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen vom 8. Mai 2008, BStBl I 2008, 590 Tz 66, sowie Heß/Martin, Investitionszulagengesetz, § 2 Rz 166). Dabei kommt es nicht darauf an, ob der Investor den Einsatz der überlassenen Wirtschaftsgüter z.B. durch bestimmte Weisungsmöglichkeiten, Zutritts- oder Kontrollbefugnisse beeinflussen kann (Senatsurteile in BFHE 194, 282, BStBl II 2001, 446, sowie in BFHE 210, 538, BStBl II 2006, 78).

10

3. Im Streitfall hat die Klägerin die Drehmaschine dem Ausbildungszentrum auf Dauer und nicht nur kurzfristig zur Nutzung überlassen. Die Nutzungsüberlassung ist nach den vorstehenden Grundsätzen zulagenschädlich, trotz der von der Klägerin hervorgehobenen Zutritts- und Kontrollrechte sowie der anderweitigen Einwirkungsmöglichkeiten. Mit der langfristigen Nutzungsüberlassung eines PKW an einen Arbeitnehmer, die der Senat in dem zu § 4b InvZulG 1982 ergangenen Senatsurteil in BFHE 147, 195, BStBl II 1986, 919 als unschädlich angesehen hat, lässt sich die hier zu beurteilende Nutzungsüberlassung nicht vergleichen. Der einem Arbeitnehmer überlassene PKW wird in der Regel für die Fahrten zum Betrieb oder zur Betriebsstätte genutzt, wodurch die räumliche Beziehung des Fahrzeugs zum Betrieb bzw. zur Betriebsstätte zum Ausdruck kommt. Dagegen fehlt es im Streitfall an jeglichem räumlichen Bezug der Drehmaschine zur Betriebsstätte der Klägerin.

(1) Begünstigte Investitionen sind die Anschaffung und die Herstellung von neuen abnutzbaren beweglichen Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens,

1.
die zu einem Erstinvestitionsvorhaben im Sinne des Absatzes 3 gehören und
2.
die mindestens fünf Jahre nach Beendigung des Erstinvestitionsvorhabens (Bindungszeitraum)
a)
zum Anlagevermögen eines Betriebs oder einer Betriebsstätte eines begünstigten Betriebs im Sinne des § 3 Abs. 1 des Anspruchsberechtigten im Fördergebiet gehören,
b)
in einer Betriebsstätte eines begünstigten Betriebs im Sinne des § 3 Abs. 1 des Anspruchsberechtigten im Fördergebiet verbleiben,
c)
in jedem Jahr zu nicht mehr als 10 Prozent privat genutzt werden.
Nicht begünstigt sind Luftfahrzeuge, Personenkraftwagen und geringwertige Wirtschaftsgüter im Sinne des § 6 Abs. 2 Satz 1 des Einkommensteuergesetzes. Der Bindungszeitraum verringert sich auf drei Jahre, wenn die beweglichen Wirtschaftsgüter in einem begünstigten Betrieb verbleiben, der zusätzlich die Begriffsdefinition für kleine und mittlere Unternehmen im Sinne der Empfehlung der Kommission vom 6. Mai 2003 betreffend die Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (ABl. EU Nr. L 124 S. 36) im Zeitpunkt des Beginns des Erstinvestitionsvorhabens erfüllt. Für den Anspruch auf Investitionszulage ist es unschädlich, wenn das begünstigte Wirtschaftsgut
1.
innerhalb des Bindungszeitraums
a)
in das Anlagevermögen eines begünstigten Betriebs im Sinne des § 3 Abs. 1 eines mit dem Anspruchsberechtigten verbundenen Unternehmens im Fördergebiet übergeht oder
b)
in einem begünstigten Betrieb im Sinne des § 3 Abs. 1 eines mit dem Anspruchsberechtigten verbundenen Unternehmens im Fördergebiet verbleibt und
2.
innerhalb des Bindungszeitraums dem geförderten Erstinvestitionsvorhaben eindeutig zugeordnet bleibt.
Ersetzt der Anspruchsberechtigte ein begünstigtes bewegliches Wirtschaftsgut wegen rascher technischer Veränderungen vor Ablauf des jeweils maßgebenden Bindungszeitraums durch ein neues abnutzbares bewegliches Wirtschaftsgut, ist Satz 1 Nr. 2 mit der Maßgabe anzuwenden, dass für die verbleibende Zeit des jeweils maßgebenden Bindungszeitraums das Ersatzwirtschaftsgut an die Stelle des begünstigten beweglichen Wirtschaftsguts tritt. Für die Einhaltung der Bindungsvoraussetzungen im Sinne des Satzes 1 Nr. 2 ist es unschädlich, wenn ein begünstigtes Wirtschaftsgut nach Ablauf seiner betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer und vor Ablauf des Bindungszeitraums aus dem Anlagevermögen ausscheidet. Als Privatnutzung im Sinne des Satzes 1 Nr. 2 Buchstabe c gilt auch die Verwendung von Wirtschaftsgütern, die zu einer verdeckten Gewinnausschüttung nach § 8 Abs. 3 des Körperschaftsteuergesetzes führt.

(2) Begünstigte Investitionen sind auch die Anschaffung neuer Gebäude, Eigentumswohnungen, im Teileigentum stehender Räume und anderer Gebäudeteile, die selbständige unbewegliche Wirtschaftsgüter sind (Gebäude), bis zum Ende des Jahres der Fertigstellung sowie die Herstellung neuer Gebäude, soweit die Gebäude zu einem Erstinvestitionsvorhaben im Sinne des Absatzes 3 gehören und mindestens fünf Jahre nach dem Abschluss des Investitionsvorhabens in einem begünstigten Betrieb im Sinne des § 3 Abs. 1 verwendet werden. Im Fall der Anschaffung kann Satz 1 nur angewendet werden, wenn kein anderer Anspruchsberechtigter für das Gebäude Investitionszulage in Anspruch nimmt. Absatz 1 Satz 3 und 4 gilt entsprechend.

(3) Erstinvestitionsvorhaben sind die

1.
Errichtung einer neuen Betriebsstätte,
2.
Erweiterung einer bestehenden Betriebsstätte,
3.
Diversifizierung der Produktion einer Betriebsstätte in neue, zusätzliche Produkte,
4.
grundlegende Änderung des Gesamtproduktionsverfahrens einer bestehenden Betriebsstätte oder
5.
Übernahme eines Betriebs, der geschlossen worden ist oder geschlossen worden wäre, wenn der Betrieb nicht übernommen worden wäre und wenn die Übernahme durch einen unabhängigen Investor erfolgt.

(1) Begünstigte Betriebe sind:

1.
Betriebe des verarbeitenden Gewerbes;
2.
Betriebe der folgenden produktionsnahen Dienstleistungen:
a)
Rückgewinnung,
b)
Bautischlerei und Bauschlosserei,
c)
Verlegen von Büchern und Zeitschriften; sonstiges Verlagswesen (ohne Software),
d)
Erbringung von Dienstleistungen der Informationstechnologie,
e)
Datenverarbeitung, Hosting und damit verbundene Tätigkeiten; Webportale,
f)
Ingenieurbüros für bautechnische Gesamtplanung,
g)
Ingenieurbüros für technische Fachplanung und Ingenieurdesign,
h)
technische, physikalische und chemische Untersuchung,
i)
Forschung und Entwicklung,
j)
Werbung und Marktforschung,
k)
Fotografie,
l)
Reparatur von Telekommunikationsgeräten;
3.
folgende Betriebe des Beherbergungsgewerbes:
a)
Hotels, Gasthöfe und Pensionen,
b)
Erholungs- und Ferienheime,
c)
Jugendherbergen und Hütten,
d)
Campingplätze.
Die Zuordnung eines Betriebs zu dem verarbeitenden Gewerbe, den produktionsnahen Dienstleistungen und dem Beherbergungsgewerbe ist nach der vom Statistischen Bundesamt in 65189 Wiesbaden, Gustav-Stresemann-Ring 11, herausgegebenen Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008 (WZ 2008), vorzunehmen. Hat ein Betrieb Betriebsstätten innerhalb und außerhalb des Fördergebiets, gelten für die Einordnung des Betriebs in das verarbeitende Gewerbe, die produktionsnahen Dienstleistungen oder das Beherbergungsgewerbe alle Betriebsstätten im Fördergebiet als ein Betrieb.

(2) § 2 Abs. 1 und 2 gilt für Erstinvestitionsvorhaben in Betriebsstätten in den in der Anlage 1 zu diesem Gesetz aufgeführten Teilen des Landes Berlin nur, wenn der anspruchsberechtigte begünstigte Betrieb im Sinne des Absatzes 1 im Zeitpunkt des Beginns des Erstinvestitionsvorhabens die Begriffsdefinition für kleine und mittlere Unternehmen im Sinne der Empfehlung der Kommission vom 6. Mai 2003 erfüllt. § 2 Abs. 1 und 2 gilt nur, soweit die Förderfähigkeit in den sensiblen Sektoren, die in der Anlage 2 zu diesem Gesetz aufgeführt sind, nicht eingeschränkt oder von vornherein ausgeschlossen ist.