Bundesgerichtshof Beschluss, 04. Feb. 2020 - 3 StR 233/19

bei uns veröffentlicht am04.02.2020

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS
3 StR 233/19
vom
4. Februar 2020
in der Strafsache
gegen
wegen Inverkehrbringens von Arzneimitteln zu Dopingzwecken im Sport u.a.
hier: Anhörungsrüge
ECLI:DE:BGH:2020:040220B3STR233.19.0

Der 3. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 4. Februar 2020 beschlossen:
Die Anhörungsrüge des Verurteilten vom 23. Januar 2020 gegen das Senatsurteil vom 27. November 2019 wird verworfen. Der Verurteilte hat die Kosten seines Rechtsbehelfs zu tragen.

Gründe:


1
Der Senat hat mit Urteil vom 27. November 2019 auf die Revision des Verurteilten die Strafverfolgung teilweise beschränkt, das Urteil des Landgerichts Lüneburg vom 30. Oktober 2018 im Schuldspruch entsprechend geändert und die weitergehende Revision als unbegründet verworfen. Dagegen wendet sich der Verurteilte mit seiner Anhörungsrüge (§ 356a StPO), mit der er neben einer Verletzung des Anspruchs auf rechtliches Gehör einen Verstoß gegen den Bestimmtheitsgrundsatz geltend macht.
2
Der Rechtsbehelf hat keinen Erfolg.
3
1. Der Anspruch auf rechtliches Gehör ist nicht verletzt. Der Senat hat bei seiner Entscheidung weder Verfahrensstoff verwertet, zu dem der Verurteilte nicht gehört worden ist, noch hat er zu berücksichtigendes Vorbringen des Verurteilten übergangen. Die Frage der Verfassungsmäßigkeit des § 6a Abs. 2 Satz 1 AMG aF war zentraler Gegenstand der Revisionshauptverhandlung. Der Senat war weder einfachgesetzlich noch verfassungsrechtlich gehalten, den Verurteilten vor seiner Entscheidung auf seine Rechtsauffassung hinzuweisen (vgl. im Einzelnen BGH, Beschluss vom 28. Juni 2016 - 3 StR 17/15, wistra 2016, 452 Rn. 4 f. mwN).
4
2. Hinsichtlich des geltend gemachten Verstoßes gegen den Bestimmtheitsgrundsatz richtet sich das Vorbringen gegen die Entscheidung des Senats in der Sache. Solche Beanstandungen sind im Rahmen des § 356a StPO jedenfalls dann unbeachtlich, wenn kein Gehörsverstoß vorliegt; denn das Verfahren nach dieser Vorschrift soll ein Urteil nicht generell erneut zur Überprüfung stellen, sondern lediglich Gehörsverletzungen heilen (vgl. BGH, Beschlüsse vom 31. Oktober 2011 - 1 StR 399/11, NStZ-RR 2012, 21, 22; vom 24. Juli 2018 - 3 StR 171/17, juris Rn. 4 mwN).
Schäfer Gericke Berg
Anstötz Erbguth
Vorinstanz:
Lüneburg, LG, 30.10.2018 - 7102 Js 9283/12 21 KLs 1/17

ra.de-Urteilsbesprechung zu Bundesgerichtshof Beschluss, 04. Feb. 2020 - 3 StR 233/19

Urteilsbesprechung schreiben

Urteilsbesprechungen zu Bundesgerichtshof Beschluss, 04. Feb. 2020 - 3 StR 233/19

Referenzen - Gesetze

Bundesgerichtshof Beschluss, 04. Feb. 2020 - 3 StR 233/19 zitiert 2 §§.

Strafprozeßordnung - StPO | § 356a Verletzung des Anspruchs auf rechtliches Gehör bei einer Revisionsentscheidung


Hat das Gericht bei einer Revisionsentscheidung den Anspruch eines Beteiligten auf rechtliches Gehör in entscheidungserheblicher Weise verletzt, versetzt es insoweit auf Antrag das Verfahren durch Beschluss in die Lage zurück, die vor dem Erlass der

Referenzen - Urteile

Urteil einreichen

Bundesgerichtshof Beschluss, 04. Feb. 2020 - 3 StR 233/19 zitiert oder wird zitiert von 3 Urteil(en).

Bundesgerichtshof Beschluss, 04. Feb. 2020 - 3 StR 233/19 zitiert 3 Urteil(e) aus unserer Datenbank.

Bundesgerichtshof Beschluss, 31. Okt. 2011 - 1 StR 399/11

bei uns veröffentlicht am 31.10.2011

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS 1 StR 399/11 vom 31. Oktober 2011 in der Strafsache gegen wegen Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt u.a. hier: Anhörungsrüge Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 31. Oktober 2011 beschlossen :

Bundesgerichtshof Beschluss, 24. Juli 2018 - 3 StR 171/17

bei uns veröffentlicht am 24.07.2018

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS 3 StR 171/17 vom 24. Juli 2018 in der Strafsache gegen wegen gewerbs- und bandenmäßigen Betruges hier: Anhörungsrüge ECLI:DE:BGH:2018:240718B3STR171.17.0 Der 3. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 24. Juli 201

BGH 3 StR 17/15

bei uns veröffentlicht am 28.06.2016

Tenor Die Anhörungsrüge des Verurteilten gegen den Senatsbeschluss vom 26. November 2015 wird verworfen. Der Verurteilte