Verwaltungsgerichtsordnung - VwGO | § 33

(1) Gegen einen ehrenamtlichen Richter, der sich ohne genügende Entschuldigung zu einer Sitzung nicht rechtzeitig einfindet oder der sich seinen Pflichten auf andere Weise entzieht, kann ein Ordnungsgeld festgesetzt werden. Zugleich können ihm die durch sein Verhalten verursachten Kosten auferlegt werden.

(2) Die Entscheidung trifft der Vorsitzende. Bei nachträglicher Entschuldigung kann er sie ganz oder zum Teil aufheben.

ra.de-OnlineKommentar zu § 33 VwGO

OnlineKommentar schreiben

0 OnlineKommentare

Referenzen - Urteile | § 33 VwGO

Urteil einreichen

3 Urteil(e) in unserer Datenbank zitieren § 33 VwGO.

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof Beschluss, 20. März 2018 - 5 C 17.2208

bei uns veröffentlicht am 20.03.2018

----- Tenor ----- I. Der Beschluss des Verwaltungsgerichts München vom 7. Juli 2017 in der Gestalt des Beschlusses vom 26. September 2017 wird aufgehoben. II. Soweit der Zeugin außergerichtliche Aufwendungen entstanden sind, fallen diese der...

Hamburgisches Oberverwaltungsgericht Beschluss, 27. Apr. 2015 - 3 AS 14/15

bei uns veröffentlicht am 27.04.2015

Tenor Der Antrag der Präsidentin des Verwaltungsgerichts Hamburg, den ehrenamtlichen Richter … vom Amt des ehrenamtlichen Richters am Verwaltungsgericht zu entbinden, wird abgelehnt. Gründe 1 1. Die Entbindung von dem Amt eines ehrenamtlichen...

Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg Beschluss, 26. Nov. 2007 - 11 S 2492/07

bei uns veröffentlicht am 26.11.2007

----- Tenor ----- Auf die Beschwerde des Klägers wird der Gegenstandswertbeschluss des Verwaltungsgerichts Freiburg vom 18. Oktober 2007 - A 1 K 120/07 - geändert. Der Gegenstandswert des Verfahrens im ersten Rechtszug wird auf 5.000,-- EUR...