Zehntes Buch Sozialgesetzbuch - Sozialverwaltungsverfahren und Sozialdatenschutz - - SGB 10 | § 90 Anträge und Widerspruch beim Auftrag

Der Beteiligte kann auch beim Beauftragten Anträge stellen. Erhebt der Beteiligte gegen eine Entscheidung des Beauftragten Widerspruch und hilft der Beauftragte diesem nicht ab, erlässt den Widerspruchsbescheid die für den Auftraggeber zuständige Widerspruchsstelle.

ra.de-OnlineKommentar zu § 90 SGB 10

OnlineKommentar schreiben

0 OnlineKommentare

Referenzen - Gesetze | § 90 SGB 10

§ 90 SGB 10 zitiert oder wird zitiert von 2 §§.

§ 90 SGB 10 wird zitiert von 1 §§ in anderen Gesetzen.

Gesetz zur Errichtung der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau - SVLFGG | § 8 Zusammenarbeit mit Dritten


(1) Mit der regelmäßigen Wahrnehmung laufender Verwaltungsaufgaben in der landwirtschaftlichen Sozialversicherung kann die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Dritte beauftragen, soweit dies einer wirtschaftlichen Aufgabenerf
§ 90 SGB 10 wird zitiert von 1 anderen §§ im Zehntes Buch Sozialgesetzbuch - Sozialverwaltungsverfahren und Sozialdatenschutz -.

Zehntes Buch Sozialgesetzbuch - Sozialverwaltungsverfahren und Sozialdatenschutz - - SGB 10 | § 94 Arbeitsgemeinschaften


(1) Die Arbeitsgemeinschaft für Krebsbekämpfung der Träger der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung im Lande Nordrhein-Westfalen, die Rheinische Arbeitsgemeinschaft zur Rehabilitation Suchtkranker, die Westfälische Arbeitsgemeinschaft zur Reh

Referenzen - Urteile | § 90 SGB 10

Urteil einreichen

8 Urteil(e) in unserer Datenbank zitieren § 90 SGB 10.

Landesarbeitsgericht Nürnberg Beschluss, 07. Jan. 2016 - 7 Ta 94/14

bei uns veröffentlicht am 07.01.2016

Gründe LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG 7 Ta 94/14 Beschluss Datum: 07.01.2016 1 Ca 1174/13 (Arbeitsgericht Würzburg) Rechtsvorschriften: Leitsatz: 1. Die sofortige Beschwerde des Klägers gegen den Beschluss

Sozialgericht Nürnberg Beschluss, 16. Jan. 2017 - S 16 AS 1483/16 ER

bei uns veröffentlicht am 16.01.2017

Tenor I. Der Antrag auf Gewährung einstweiligen Rechtsschutzes wird abgelehnt. II. Außergerichtliche Kosten sind nicht zu erstatten. Gründe I. Der Antragsteller begehrt im Wege des einstweiligen Recht

Bundessozialgericht Beschluss, 30. Nov. 2017 - B 3 KR 38/17 B

bei uns veröffentlicht am 30.11.2017

Tenor 1. Dem Kläger wird für das Verfahren der Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision im Urteil des Bayerischen Landessozialgerichts vom 8. Juni 2017 Prozesskostenhilfe bewilligt und Rech

Bundessozialgericht Urteil, 26. Mai 2011 - B 14 AS 54/10 R

bei uns veröffentlicht am 26.05.2011

Tenor Die Revision der Beklagten gegen das Urteil des Sächsischen Landessozialgerichts vom 25. Februar 2010 wird zurückgewiesen.

Landessozialgericht Mecklenburg-Vorpommern Beschluss, 19. März 2009 - L 8 B 208/07

bei uns veröffentlicht am 19.03.2009

Tenor Auf die Beschwerde der Kläger wird der Beschluss des Sozialgerichts Stralsund vom 21. Juni 2007 - S 7 AS 289/06 - aufgehoben. Den Klägern wird Prozesskostenhilfe ohne Ratenzahlung für das erstinstanzliche Verfahren unter Beiordnung von Re

Sozialgericht Karlsruhe Urteil, 30. Okt. 2007 - S 3 KR 3050/06

bei uns veröffentlicht am 30.10.2007

Tenor Der Bescheid vom 10.03.2006 in der Gestalt des Widerspruchsbescheides vom 30.05.2006 wird aufgehoben. Im Übrigen wird die Klage abgewiesen. Die Beklagte hat den Klägern deren außergerichtliche Kosten zu erstatten

Landessozialgericht Baden-Württemberg Urteil, 01. März 2006 - L 13 AS 4849/05

bei uns veröffentlicht am 01.03.2006

Tenor Auf die Berufung der Beklagten zu 1 wird das Urteil des Sozialgerichts Heilbronn vom 30. September 2005 aufgehoben, soweit die Beklagte zu 1 verpflichtet wurde, über die Widersprüche der Klägerin gegen die Bescheide vom 20. Dezember 2004 und v

Sozialgericht Mannheim Urteil, 01. Juli 2005 - S 9 AS 722/05

bei uns veröffentlicht am 01.07.2005

Tenor 1. Die Beklagte wird verurteilt, zu dem angefochtenen Bescheid vom 14.12.2004 einen umfassenden Widerspruchsbescheid zu erteilen, der auch die Kosten der Unterkunft und Heizung mit umfasst. 2. Die Beklagte hat der Klägerin die außergericht