Bundesentschädigungsgesetz - BEG | § 14

Der Anspruch auf Entschädigung kann abgetreten, verpfändet oder gepfändet werden. Die Abtretung, Verpfändung oder Pfändung ist nur mit Genehmigung der Entschädigungsbehörde zulässig.

ra.de-OnlineKommentar zu § 14 BEG

OnlineKommentar schreiben

0 OnlineKommentare

Referenzen - Gesetze | § 14 BEG

§ 14 BEG zitiert oder wird zitiert von 3 §§.

§ 14 BEG wird zitiert von 2 §§ in anderen Gesetzen.

BEG-Schlußgesetz - BEGSchlG | Art VI Sonderregelung für Nationalgeschädigte


1. (1) Personen, die unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft aus Gründen ihrer Nationalität unter Mißachtung der Menschenrechte geschädigt worden und am 1. Oktober 1953 Flüchtlinge im Sinne der Genfer Konvention vom 28. Juli 1951 gewesen s

Dritte Verordnung zur Durchführung des Bundesentschädigungsgesetzes - BEGDV 3 | § 23 Entschädigung für die Zeit vor dem 1. November 1953


(1) Die Entschädigung für die Zeit vor dem 1. November 1953 (§ 83 Abs. 3 BEG) wird in Deutscher Mark und auf der Grundlage des Monatsbetrages der Rente berechnet, der dem Verfolgten für den Monat November 1953 zusteht oder, wenn eine Rente erst von e
§ 14 BEG wird zitiert von 1 anderen §§ im Bundesentschädigungsgesetz.

Bundesentschädigungsgesetz - BEG | § 240


(1) Dieses Gesetz gilt nach der Maßgabe des § 13 Abs. 1 des Dritten Überleitungsgesetzes vom 4. Januar 1952 (Bundesgesetzbl. I S. 1) auch im Land Berlin. (2) Rechtsverordnungen, die auf Grund dieses Gesetzes erlassen werden, gelten im Land Berlin na