Asylgesetz

(1) In Streitigkeiten nach diesem Gesetz stellt das Gericht auf die Sach- und Rechtslage im Zeitpunkt der letzten mündlichen Verhandlung ab; ergeht die Entscheidung ohne mündliche Verhandlung, ist der Zeitpunkt maßgebend, in dem die Entscheidung gefällt wird. § 74 Abs. 2 Satz 2 bleibt unberührt.

(2) Das Gericht sieht von einer weiteren Darstellung des Tatbestandes und der Entscheidungsgründe ab, soweit es den Feststellungen und der Begründung des angefochtenen Verwaltungsaktes folgt und dies in seiner Entscheidung feststellt oder soweit die Beteiligten übereinstimmend darauf verzichten.

ra.de-OnlineKommentar zu § 77 AsylVfG 1992

OnlineKommentar schreiben

0 OnlineKommentare

Anwälte | § 77 AsylVfG 1992

1 relevante Anwälte

1 Anwälte, die Artikel geschrieben haben, die diesen Paragraphen erwähnen

Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner


Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht
EnglischDeutsch

Referenzen - Gesetze | § 77 AsylVfG 1992

§ 77 AsylVfG 1992 zitiert oder wird zitiert von 1 §§.

§ 77 AsylVfG 1992 zitiert 1 andere §§ aus dem AsylVfG 1992.

AsylVfG 1992 | § 74 Klagefrist, Zurückweisung verspäteten Vorbringens


(1) Die Klage gegen Entscheidungen nach diesem Gesetz muss innerhalb von zwei Wochen nach Zustellung der Entscheidung erhoben werden; ist der Antrag nach § 80 Abs. 5 der Verwaltungsgerichtsordnung innerhalb einer Woche zu stellen (§ 34a Absatz 2 Satz

Referenzen - Urteile | § 77 AsylVfG 1992

Urteil einreichen

3274 Urteil(e) in unserer Datenbank zitieren § 77 AsylVfG 1992.

Verwaltungsgericht Berlin Urteil, 12. Okt. 2017 - VG 23 K 857.16 A

bei uns veröffentlicht am 27.04.2021

*VERWALTUNGSGERICHT BERLIN* *URTEIL* Im Namen des Volkes In der Verwaltungsstreitsache des Herrn _____ _____, geb. __.__._____, _____Straße __, ____ Berlin (Kläger), Verfahrensbevollmächtiote(r): BSP Rechtsanwälte, Oranienburger Straße 69, 10117..

Verwaltungsgericht Berlin Urteil, 26. Juli 2017 - VG 16 K 148.17 A

bei uns veröffentlicht am 04.03.2021

*Verwaltungsgericht Berlin* *Urteil* *Im Namen des Volkes* *In der Verwaltungsstreitsache* 1. der Frau _____ _____, geb. __.__.____, 2. des Herrn ____ _____, geb. __.__.____, 3. der Frau _____ _____, geb. __.__.____, vertreten durch die Mutter,

Verwaltungsgericht Berlin Urteil, 9. März 2017 - VG 16 K 59.17 A

bei uns veröffentlicht am 23.02.2021

*VERWALTUNGSGERICHT BERLIN* *URTEIL* *Im Namen des Volkes* *In der Verwaltungsstreitsache* des Herrn _____ _____ (Kläger), geb. __.__.____, _____Straße  __, _____ Berlin, Verfahrensbevollmächtigte(r): BSP Rechtsanwälte, Oranienburger Straße...

Verwaltungsgericht Berlin Urteil, 16. Jan. 2017 - VG 21 K 433.16 A

bei uns veröffentlicht am 22.02.2021

*VERWALTUNGSGERICHT BERLIN* *URTEIL* *Im Namen des Volkes* in der Verwaltungsstreitsache des Herrn _____ _____, geb. __.__.____, c/o _____ _____, _____ __, _____ Berlin, Verfahrensbevollmächtigte(r): BSP Rechtsanwälte, Oranienburger Straße 69,

Referenzen

(1) Die Klage gegen Entscheidungen nach diesem Gesetz muss innerhalb von zwei Wochen nach Zustellung der Entscheidung erhoben werden; ist der Antrag nach § 80 Abs. 5 der Verwaltungsgerichtsordnung innerhalb einer Woche zu stellen (§ 34a Absatz 2 Satz 1 und 3, § 36 Absatz 3 Satz 1 und 10), ist auch die Klage innerhalb einer Woche zu erheben.

(2) Der Kläger hat die zur Begründung dienenden Tatsachen und Beweismittel binnen einer Frist von einem Monat nach Zustellung der Entscheidung anzugeben. § 87b Abs. 3 der Verwaltungsgerichtsordnung gilt entsprechend. Der Kläger ist über die Verpflichtung nach Satz 1 und die Folgen der Fristversäumung zu belehren. Das Vorbringen neuer Tatsachen und Beweismittel bleibt unberührt.