Verwaltungsgericht Köln Beschluss, 30. Okt. 2014 - 11 L 1105/14

ECLI:ECLI:DE:VGK:2014:1030.11L1105.14.00
bei uns veröffentlicht am30.10.2014

Tenor

1. Der Antrag auf gerichtliche Entscheidung über die Kostenfestsetzung der Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle vom 26. August 2014 wird abgelehnt.

    Die Kosten des Erinnerungsverfahrens tragen die Antragsteller.

2. Der Wert des Streitgegenstandes wird auf 359,85 € festgesetzt.


1 2 3 4 5

ra.de-Urteilsbesprechung zu Verwaltungsgericht Köln Beschluss, 30. Okt. 2014 - 11 L 1105/14

Urteilsbesprechung schreiben

Urteilsbesprechungen zu Verwaltungsgericht Köln Beschluss, 30. Okt. 2014 - 11 L 1105/14

Referenzen - Gesetze

Verwaltungsgericht Köln Beschluss, 30. Okt. 2014 - 11 L 1105/14 zitiert 2 §§.

Verwaltungsgerichtsordnung - VwGO | § 154


(1) Der unterliegende Teil trägt die Kosten des Verfahrens. (2) Die Kosten eines ohne Erfolg eingelegten Rechtsmittels fallen demjenigen zur Last, der das Rechtsmittel eingelegt hat. (3) Dem Beigeladenen können Kosten nur auferlegt werden, we

Referenzen - Urteile

Urteil einreichen

Verwaltungsgericht Köln Beschluss, 30. Okt. 2014 - 11 L 1105/14 zitiert oder wird zitiert von 1 Urteil(en).

1 Urteil(e) in unserer Datenbank zitieren Verwaltungsgericht Köln Beschluss, 30. Okt. 2014 - 11 L 1105/14.

Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen Beschluss, 06. Mai 2015 - 7 E 1271/14

bei uns veröffentlicht am 06.05.2015

Tenor Der Beschluss des Verwaltungsgerichts Köln vom 30. Oktober 2014 und der Kostenfestsetzungsbeschluss der Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle des Verwaltungsgerichts Köln vom 26. August 2014 werden geändert. Der Kostenfestsetzungsbeschluss wird d

Referenzen

(1) Der unterliegende Teil trägt die Kosten des Verfahrens.

(2) Die Kosten eines ohne Erfolg eingelegten Rechtsmittels fallen demjenigen zur Last, der das Rechtsmittel eingelegt hat.

(3) Dem Beigeladenen können Kosten nur auferlegt werden, wenn er Anträge gestellt oder Rechtsmittel eingelegt hat; § 155 Abs. 4 bleibt unberührt.

(4) Die Kosten des erfolgreichen Wiederaufnahmeverfahrens können der Staatskasse auferlegt werden, soweit sie nicht durch das Verschulden eines Beteiligten entstanden sind.