Bundesmeldegesetz - BMG | § 44 Einfache Melderegisterauskunft

(1) Wenn eine Person zu einer anderen Person oder wenn eine andere als die in § 34 Absatz 1 Satz 1 oder § 35 bezeichnete Stelle Auskunft verlangt, darf die Meldebehörde nur Auskunft über folgende Daten einzelner bestimmter Personen erteilen (einfache Melderegisterauskunft):

1.
Familienname,
2.
Vornamen unter Kennzeichnung des gebräuchlichen Vornamens,
3.
Doktorgrad und
4.
derzeitige Anschriften sowie,
5.
sofern die Person verstorben ist, diese Tatsache.
Sofern die Daten für gewerbliche Zwecke verwendet werden, sind diese anzugeben.

(2) Absatz 1 gilt auch, wenn Auskunft über Daten einer Vielzahl von Personen verlangt wird.

(3) Die Erteilung einer einfachen Melderegisterauskunft ist nur zulässig, wenn

1.
die Identität der Person, über die eine Auskunft begehrt wird, eindeutig festgestellt werden kann auf Grund der in der Anfrage mitgeteilten Angaben über
a)
den Familiennamen,
b)
den früheren Namen,
c)
die Vornamen,
d)
das Geburtsdatum,
e)
das Geschlecht oder
f)
eine Anschrift und
2.
die Daten nicht für Zwecke der Werbung oder des Adresshandels verwendet werden und die Auskunft verlangende Person oder Stelle dies erklärt.

(4) Es ist verboten, Daten aus einer Melderegisterauskunft gewerblich zu verwenden, ohne dass ein Zweck nach Absatz 1 Satz 2 bei der Anfrage angegeben wurde.

(5) § 45 Absatz 2 gilt entsprechend.

ra.de-OnlineKommentar zu § 44 BMG

OnlineKommentar schreiben

0 OnlineKommentare

Referenzen - Gesetze | § 44 BMG

§ 44 BMG zitiert oder wird zitiert von 7 §§.

§ 44 BMG wird zitiert von 1 §§ in anderen Gesetzen.

Portalverordnung - PortalV | § 3 Protokollierungspflicht


(1) Bei einem automatisierten Abruf von Daten einer Person hat das Portal zu gewährleisten, dass Folgendes protokolliert wird: 1. die Kennung des Anfragenden,2. die Daten, mit denen angefragt wurde,3. der Zeitpunkt der Anfrage und Zeitpunkt der Weite
§ 44 BMG wird zitiert von 3 anderen §§ im Bundesmeldegesetz.

Bundesmeldegesetz - BMG | § 45 Erweiterte Melderegisterauskunft


(1) Soweit ein berechtigtes Interesse glaubhaft gemacht wird, darf zu den in § 44 Absatz 1 genannten Daten einzelner bestimmter Personen eine erweiterte Melderegisterauskunft erteilt werden über 1. frühere Namen,2. Geburtsdatum und Geburtsort sowie b

Bundesmeldegesetz - BMG | § 50 Melderegisterauskünfte in besonderen Fällen


(1) Die Meldebehörde darf Parteien, Wählergruppen und anderen Trägern von Wahlvorschlägen im Zusammenhang mit Wahlen und Abstimmungen auf staatlicher und kommunaler Ebene in den sechs der Wahl oder Abstimmung vorangehenden Monaten Auskunft aus dem Me

Bundesmeldegesetz - BMG | § 47 Zweckbindung der Melderegisterauskunft


(1) Bei Melderegisterauskünften nach § 44 zu gewerblichen Zwecken und bei Melderegisterauskünften nach den §§ 45 und 46 sowie bei Vorliegen einer Auskunftssperre nach § 51 Absatz 1 darf der Empfänger die Daten nur für die Zwecke verwenden, zu deren E
§ 44 BMG zitiert 3 andere §§ aus dem Bundesmeldegesetz.

Bundesmeldegesetz - BMG | § 34 Datenübermittlungen an andere öffentliche Stellen


(1) Die Meldebehörde darf einer anderen öffentlichen Stelle im Sinne von § 2 Absatz 1 bis 3 und 4 Satz 2 des Bundesdatenschutzgesetzes im Inland aus dem Melderegister folgende Daten übermitteln, soweit dies zur Erfüllung der in ihrer Zuständigkeit od

Bundesmeldegesetz - BMG | § 45 Erweiterte Melderegisterauskunft


(1) Soweit ein berechtigtes Interesse glaubhaft gemacht wird, darf zu den in § 44 Absatz 1 genannten Daten einzelner bestimmter Personen eine erweiterte Melderegisterauskunft erteilt werden über 1. frühere Namen,2. Geburtsdatum und Geburtsort sowie b

Bundesmeldegesetz - BMG | § 35 Datenübermittlungen an ausländische Stellen


Im Rahmen von Tätigkeiten, die ganz oder teilweise in den Anwendungsbereich des Rechts der Europäischen Union fallen, gilt § 34 Absatz 1 Satz 1 nach Maßgabe der dafür geltenden Gesetze und Vereinbarungen, wenn Daten übermittelt werden an 1. öffentlic

Referenzen - Urteile | § 44 BMG

Urteil einreichen

4 Urteil(e) in unserer Datenbank zitieren § 44 BMG.

Verwaltungsgericht Würzburg Beschluss, 04. Jan. 2018 - W 6 M 17.1407

bei uns veröffentlicht am 04.01.2018

Tenor I. Die Erinnerung wird zurückgewiesen. II. Der Kläger hat die Kosten des gerichtsgebührenfreien Verfahrens zu tragen. Gründe I. 1. Mit seiner am 2. Februar 2017 erhobenen Klage (W 6 K 17.118) begehrte der Kläger die Aufhebung des (sofort v

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof Beschluss, 23. Apr. 2018 - 5 ZB 17.2581

bei uns veröffentlicht am 23.04.2018

Tenor Der Antrag wird abgelehnt. Gründe Der Antrag der Klägerin auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe für einen beabsichtigten Antrag auf Zulassung der Berufung gegen den Gerichtsbescheid des Bayerischen Verwaltungsgerichts München vom 13. Novemb

Verwaltungsgericht München Urteil, 15. Dez. 2016 - M 22 K 15.2519

bei uns veröffentlicht am 15.12.2016

Tenor I. Die Klage wird abgewiesen. II. Die Klägerin hat die Kosten des Verfahrens zu tragen. III. Die Kostenentscheidung ist vorläufig vollstreckbar. Tatbestand Die Klägerin, ein Inkassobüro, das für Dritte die Ermittlung von Schuldnerwohnsitze

Schleswig Holsteinisches Oberverwaltungsgericht Beschluss, 29. Nov. 2017 - 3 O 40/17

bei uns veröffentlicht am 29.11.2017

Tenor Die Beschwerde des Klägers gegen den Beschluss des Schleswig-Holsteinischen Verwaltungsgerichts - 15. Kammer - vom 26. Oktober 2017 wird zurückgewiesen. Der Kläger trägt die Kosten des Verfahrens. Die außergerichtlichen Kosten des Beklagten s