Landesarbeitsgericht München Beschluss, 26. Apr. 2017 - 8 TaBV 57/16

bei uns veröffentlicht am26.04.2017
vorgehend
Arbeitsgericht München, 41 BV 110/15, 03.05.2016
nachgehend
Bundesarbeitsgericht, 1 ABR 36/17, 20.03.2018

Gericht

Landesarbeitsgericht München

Tenor

1. Auf die Beschwerde des Beteiligten zu 1) wird der Beschluss des Arbeitsgerichts München vom 03.05.2016 - 41 BV 110/15 - abgeändert.

2. Die Beteiligte zu 2) wird verpflichtet, dem Antragsteller Auskunft über Name und Betriebsstätte der in ihrem Unternehmen beschäftigten Schwerbehinderten und ihnen gleichgestellten Menschen i. S. d. § 2 SGB IX zu erteilen.

3. Die Beteiligte zu 2) wird verpflichtet, dem Antragsteller einmal jährlich eine Kopie der Anzeige der Daten, die zur Berechnung des Umfangs der Beschäftigungspflicht, zur Überwachung deren Erfüllung und der Ausgleichsabgabe i. S. d. § 80 Abs. 2 Satz 1 SGB IX an die für die Beteiligte zu 2) zuständige Agentur für Arbeit gemacht wurden, sowie eine Kopie des Verzeichnisses der bei der Beteiligten zu 2) beschäftigten Schwerbehinderten, ihnen gleichgestellten Behinderten und sonstigen anrechnungsfähigen Personen, gesondert für jeden Betrieb, zu übermitteln.

4. Die Rechtsbeschwerde wird zugelassen.

Gründe

I.

Die Beteiligten streiten über die Frage der Verpflichtung zur Auskunftserteilung hinsichtlich der bei der Beteiligten zu 2) beschäftigten schwerbehinderten Menschen und der diesen Gleichgestellten sowie über die jährliche Übermittlung des Verzeichnisses nach § 80 Abs. 1 SGB IX sowie der Anzeige nach § 80 Abs. 2 Satz 1 SGB IX an den Beteiligten zu 1).

Die Beteiligte zu 2) (nachfolgend auch „Arbeitgeberin“ genannt) betreibt mehrere Betriebsstätten, unter anderem den streitgegenständlichen Betrieb „E, A-Stadt“ in der A-Str. 5 in A-Stadt.

Der Antragsteller und Beteiligte zu 1) (nachfolgend auch „Betriebsrat“ genannt) ist der in der Betriebsstätte „E, A-Stadt“ in der A-Str. 5 in A-Stadt gebildete örtliche Betriebsrat. Die Vorsitzende dieses Betriebsrats ist derzeit Frau G.

Im Unternehmen der Arbeitgeberin sind auch Schwerbehinderte und ihnen Gleichgestellte tätig.

Der Betriebsrat forderte die Arbeitgeberin mehrfach auf, ihm Auskunft über die bei ihr beschäftigten Schwerbehinderten und diesen Gleichgestellten zu erteilen, beispielsweise mit Schreiben vom 09.10.2014. Hinsichtlich der Einzelheiten wird auf das Schreiben des Betriebsrates vom 09.10.2014 (Bl. 8 ff. d. A.) Bezug genommen.

Die Arbeitgeberin erteilte die gewünschte Auskunft zunächst nicht. Mit Schreiben vom 29.10.2015 (vgl. Bl. 60 ff. d. A.) erteilte sie dem Betriebsrat eine Auskunft, die nur auf den Betrieb in A-Stadt bezogen war.

Der Betriebsrat hat vor dem Arbeitsgericht geltend gemacht, er habe einen Auskunftsanspruch hinsichtlich der im Unternehmen beschäftigten schwerbehinderten und der ihnen gleichgestellten Menschen, insbesondere gemäß § 80 Abs. 2 BetrVG in Verbindung mit § 80 Abs. 1 Nr. 4 BetrVG sowie §§ 80 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG i. V. m. § 80 Abs. 1 Nr. 4 BetrVG sowie den §§ 71 ff., § 93 SGB IX.

Sein Anspruch auf Übermittlung der Kopien der Anzeige und des Verzeichnisses, die die Arbeitgeberin und Beteiligte zu 2) jährlich an die Bundesagentur für Arbeit zu richten habe, ergebe sich unmittelbar aus § 80 SGB IX.

Der Antrag zu 1) aus dem Schriftsatz vom 26.03.2015 auf Erteilung der Auskunft für die Betriebsstätte in A-Stadt wurde von beiden Beteiligten übereinstimmend für erledigt erklärt (vgl. die Erledigungserklärung des Betriebsrats in seinem Schriftsatz vom 26.11.2015, Bl. 76 d. A., sowie die Zustimmung hierzu durch die Arbeitgeberin in ihrem Schriftsatz vom 17.12.2015, Bl. 83 d. A.).

Der Betriebsrat (Beteiligte zu 1) hat vor dem Arbeitsgericht zuletzt beantragt,

  • 1.( - übereinstimmende Erledigungserklärung …)

  • 2.Die Beteiligte zu 2) wird verpflichtet, dem Antragsteller Auskunft über Anzahl, Name und Betriebsstätte der in ihrem Unternehmen beschäftigten Schwerbehinderten und ihnen gleichgestellten Menschen i. S. d. § 2 SGB IX zu erteilen.

  • 3.Die Beteiligte zu 2) wird verpflichtet, dem Antragsteller einmal jährlich eine Kopie der Anzeige der Daten, die zur Berechnung des Umfangs der Beschäftigungspflicht, zur Überwachung deren Erfüllung und der Ausgleichsabgabe i. S. d. § 80 Abs. 2 Satz 1 SGB IX an die für die Beteiligte zu 2) zuständige Agentur für Arbeit gemacht wurden, sowie eine Kopie des Verzeichnisses der bei der Beteiligten zu 2) beschäftigten Schwerbehinderten, ihnen gleichgestellten Behinderten und sonstigen anrechnungsfähigen Personen, gesondert für jeden Betrieb, zu übermitteln.

Die Arbeitgeberin (Beteiligte zu 2) hat beantragt,

Zurückweisung der Anträge.

Die Arbeitgeberin hat vor dem Arbeitsgericht die Auffassung vertreten, ein Auskunftsanspruch des Betriebsrates in Bezug auf sämtliche schwerbehinderte Menschen und Gleichgestellte im Gesamtunternehmen bestehe nicht. Ziffer 2) aus der Antragschrift sei abzuweisen, da die Anzahl sowie die Namen der schwerbehinderten Menschen und Gleichgestellten aus anderen Betriebsstätten für die Arbeit des örtlichen Betriebsrates vor Ort unerheblich seien.

Im Übrigen seien die Forderungen aus Ziffer 3) der Antragschrift in der Vergangenheit bereits erfüllt worden. Die Arbeitgeberin habe dem Betriebsrat mit Schreiben vom 27.02.2014 und 10.09.2014 Auskunft über die in der Filiale A-Stadt beschäftigten schwerbehinderten und gleichgestellten Mitarbeiter erteilt und eine Kopie des Verzeichnisses nach § 80 Abs. 1 SGB IX für die Betriebsstätte in A-Stadt an ihn übersandt. Mit Schreiben vom 02.11.2015 sei auch eine Kopie des Verzeichnisses nach § 80 Abs. 1 SGB IX für das Anzeigenjahr 2014 erteilt worden (vgl. Bl. 69 f. d. A.).

Mit Beschluss vom 03.05.2016 - 41 BV 110/15 - hat das Arbeitsgericht München das Verfahren hinsichtlich des Antrags zu 1) aus der Antragschrift vom 26.03.2015 gemäß § 83 a Abs. 2 Satz 1 ArbGG eingestellt und die Anträge im Übrigen als unbegründet abgewiesen.

Zur Begründung seiner Entscheidung hat das Arbeitsgericht im Wesentlichen Folgendes ausgeführt: Für den Antrag zu 2) des Betriebsrats auf Erteilung von Auskunft über Anzahl, Name und Betriebsstätte der in dem Unternehmen der Arbeitgeberin beschäftigten schwerbehinderten und ihnen gleichgestellten Menschen enthalte weder das SGB IX noch das Betriebsverfassungsgesetz eine Anspruchsgrundlage Der allgemeine Auskunftsanspruch des § 80 BetrVG beschränke sich auf Informationen, die den jeweiligen Betrieb betreffen. Denn die Wahrung der Belange anderer Betriebe gehöre nicht zu den Aufgaben eines Betriebsrates. Dies ergebe sich etwa aus § 80 Abs. 2 Satz 1 BetrVG, wonach sich die Auskunftspflicht auf die Aufgaben des Betriebsrates nach dem BetrVG zu beziehen habe. Auch die Überwachungsaufgabe eines Betriebsrats nach § 80 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG beziehe sich auf die Überwachung der Einhaltung der Gesetze im jeweils eigenen Betrieb.

Soweit es um überbetriebliche Informationen gehe, sei hingegen die Zuständigkeit des Gesamtbetriebsrats gegeben. Das LAG München habe in seinem Beschluss vom 17.06.2015 - 8 TaBV 8/15 einen Auskunftsanspruch des bei der Beteiligten zu 2) gebildeten Gesamtbetriebsrats der Beteiligten zu 2) bejaht und die Beteiligte zu 2) verpflichtet, dem Gesamtbetriebsrat Auskunft über die Namen und Betriebsstätte der in ihrem Unternehmen beschäftigten Schwerbehinderten und Gleichgestellten im Sinne des § 2 SGB IX zu erteilen.

Vor dem Hintergrund dieser Entscheidung bestehe kein praktisches Bedürfnis mehr dafür, dass zusätzlich auch noch die örtlichen Betriebsräte diese Mitteilungen erhielten.

Folglich ergebe sich ein Anspruch des Betriebsrats auch nicht aus § 80 Abs. 2 Satz 1 BetrVG. Für Fragen, die das Gesamtunternehmen oder mehrere Unternehmen beträfen, sei gemäß § 50 Abs. 1 BetrVG der Gesamtbetriebsrat zuständig.

Auch der Antrag zu 3) sei unbegründet. Ein Anspruch des Betriebsrats auf Übermittlung einer Kopie der Anzeige nach § 80 Abs. 2 SGB IX und eines Gesamtverzeichnisses nach § 80 Abs. 1 SGB IX sei - mit Bezug auf das ganze Unternehmen - nicht gegeben.

§ 80 Abs. 2 Satz 3 SGB IX sehe nach seinem Wortlaut zunächst vor, dass dem Betriebsrat je eine Kopie der Anzeige und des Verzeichnisses zu übermitteln seien. Dies sei jedoch betriebsbezogen zu sehen. Die Arbeitgeberin habe dem Betriebsrat mit Schreiben vom 27.02.2014 und vom 10.09.2014 unbestritten Auskunft über die in der Filiale A-Stadt beschäftigten schwerbehinderten und gleichgestellten Mitarbeiter erteilt und eine Kopie des Verzeichnisses nach § 80 Abs. 1 SGB IX für die Betriebsstätte in A-Stadt an ihn übersandt.

Weitere Auskunft wurde mit Schreiben vom 02.11.2015 erteilt unter Übersendung einer Kopie des Verzeichnisses nach § 80 Abs. 1 SGB IX für das Anzeigenjahr 2014 (vgl. Bl. 69 und Bl. 70 d. A.). Der streitgegenständliche Anspruch des Betriebsrats sei damit erfüllt. § 80 Abs. 2 SGB IX bzw. § 80 Abs. 1 SGB gewährten dem Betriebsrat keinen Anspruch auf Übermittlung von unternehmensbezogenen Daten. Denn sinnvollerweise komme jeweils ein Anspruch der jeweils zuständigen Interessenvertretung in Betracht; vorliegend sei das nicht der örtliche Betriebsrat, sondern der Gesamtbetriebsrat.

Zwar seien in § 93 SGB IX nur die Vertretungen auf der Ebene des Betriebs genannt. Damit seien die auf anderen Ebenen gebildeten Vertretungen aber nicht von der Wahrnehmung der Aufgaben ausgenommen. So hätten die in der Betriebsverfassung auf der Ebene des Unternehmens gebildeten Gesamtbetriebsräte ebenfalls die Eingliederung zu fördern und nach Satz 2 auch auf die Einhaltung der entsprechenden Bestimmungen zu achten. Ihre Aufgabenstellung habe von den Möglichkeiten und Pflichten des Entscheidungsträgers auszugehen, zu dessen Machtbegrenzung sie gebildet seien. Die Richtigkeit dieser Auffassung zeige sich auch bei den Pflichten zur Mindestbeschäftigung im Sinne der §§ 71, 72 SGB IX. Die Erfüllung dieser Pflichten sei nicht auf den einzelnen Betrieb, sondern auf die Gesamtheit aller dem Unternehmen zuzuordnenden Betriebe bezogen. Daher könne auch nur der Gesamtbetriebsrat die Einhaltung dieser Pflicht überprüfen. Die streitgegenständlichen Auskunftsrechte der jeweils einzelnen örtlichen Betriebsräte für Fragen mit Unternehmensbezug kämen nicht in Betracht.

Ergänzend wird auf die Feststellungen und Erwägungen des Arbeitsgerichts im angegriffenen Beschluss Bezug genommen.

Gegen diese Entscheidung, die ihm am 10.05.2016 zugestellt wurde, wendet sich der Beteiligte zu 1) mit seiner am 03.06.2016 eingelegten und am 10.08.2016 innerhalb verlängerter Frist begründeten Beschwerde.

Zur Begründung seines Rechtsmittels bringt er im Wesentlichen Folgendes vor: Die begehrten Auskunfts- und Übermittlungsansprüche stünden ihm zu. Das Arbeitsgericht habe die Reichweite der Auskunftsansprüche nach dem BetrVG sowie nach dem SGB IX verkannt. Er begehre die schlichte Auskunft über im Unternehmen beschäftigte Personen. Diese Daten stellten Grundinformationen dar und seien die Grundlage für die Arbeit des Betriebsrats. Solche Grunddaten seien dem Betriebsrat ohne besondere Darlegung der Notwendigkeit umfassend mitzuteilen. Dabei habe der Arbeitgeber auch die Namen derjenigen Arbeitnehmer zu nennen, die besonderen Schutzgesetzen unterliegen würden. Bereits § 2 Abs. 1 BetrVG gebiete die Weitergabe der Auskünfte.

Der Auskunftsanspruch ergebe sich ferner nach § 80 Abs. 2 i. V. m. § 80 Abs. 1 Nr. 1 und Nr. 4 BetrVG i. V. m. § 71 Abs. 1 SGB IX. Der Betriebsrat habe Anspruch auf Auskunft zur Erfüllung seiner gesetzlichen Aufgaben. Zu diesen zählten gem. § 80 Abs. 1 Satz 1 BetrVG die in § 80 Abs. 1 Nr. 1 und Nr. 4 BetrVG normierten Förderungs- und Überwachungspflichten. Träger des Überwachungsrechts sei hierbei der örtliche Betriebsrat und nicht der Gesamtbetriebsrat. Die Wahrnehmung des Überwachungsrechts werde nicht von § 50 Abs. 1 BetrVG erfasst. § 80 Abs. 1 BetrVG umfasse die Überwachungspflicht hinsichtlich der in § 71 SGB IX geregelten Schwerbehindertenquote. Nachdem diese unternehmensbezogen zu berechnen sei und der Arbeitgeber die Möglichkeit habe, die Nichterfüllung der Quote in einem Betrieb durch die Übererfüllung in einem anderen Betrieb auszugleichen, sei dem Betriebsrat die Auskunft über die beschäftigten Schwerbehinderten und der ihnen gleichgestellten Personen auch unternehmensbezogen zu erteilen. Ansonsten könne der Betriebsrat seine Überwachungspflichten nicht erfüllen.

Das Übermittlungsbegehren des Betriebsrats nach § 80 Abs. 2 Satz 3 SGB IX, das seinen Niederschlag im Antrag zu 3) gefunden habe, sei ebenfalls gegeben. Dieser Anspruch erstrecke sich sowohl auf die Anzeige gem. § 80 Abs. 2 SGB IX, als auch auf das Bündel aller Verzeichnisse der örtlichen Betriebe gem. § 80 Abs. 1 SGB IX. Eine Einschränkung dahingehend, dass dem örtlichen Betriebsrat nur das lokale Verzeichnung zu übermitteln sei, bestehe nicht. Der Wortlaut des § 80 Abs. 2 Satz 3 SGB IX sei eindeutig; berechtigt sei danach der Betriebsrat. Systematische Gründe rechtfertigten hier kein weites Verständnis des Begriffs.

§ 80 Abs. 2 SGB IX enthalte des Weiteren keine Einschränkung dahin, dass dem örtlichen Betriebsrat nur ein Verzeichnis zustehe, das sich auf die lokal beschäftigten Schwerbehinderten und die ihnen gleichgestellten Menschen beziehe. Dies zu Recht, da es dem Betriebsrat ansonsten verwehrt wäre, seinen Pflichten nach § 93 Satz 2 SGB IX ordnungsgemäß nachzukommen. Die Quote gelte als erfüllt, wenn die entsprechenden Zahlen hinsichtlich aller Betriebe des Unternehmens eingehalten würden.

Selbst wenn ein Übermittlungsanspruch hinsichtlich der Anzeige sowie des Gesamtverzeichnisses nur dem Gesamtbetriebsrat zustünde, führte dies nicht dazu, dass der Betriebsrat die Unterlagen gar nicht oder nur zum Teil zu beanspruchen hätte. Nach zutreffender Auffassung könne sowohl der Gesamtbetriebsrat als auch der örtliche Betriebsrat eine Kopie der an die Agentur für Arbeit zu übermittelnden Anzeige nach § 80 Abs. 2 Satz 1 SGB IX und des Gesamtverzeichnisses nach § 80 Abs. 1 SGB IX, also das Bündel aller Verzeichnisse der örtlichen Betriebe, beanspruchen. Dieser Anspruch folge nicht nur aus § 80 Abs. 2 Satz 3 SGB IX, sondern auch aus den Vorgaben des § 99 SGB IX, wonach alle betrieblichen Stellen zur engen Mitarbeit verpflichtet seien, um die Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben zu verbessern. Zusammenarbeit bedeute hierbei, dass die beteiligten Stellen nicht unabhängig voneinander, sondern gemeinsam tätig werden müssten. Sämtliche Akteure der betrieblichen Gleichstellungspolitik müssten über eine laufend aktualisierte, einheitliche und gemeinsame Daten- und Arbeitsgrundlage verfügen, was nur gewährleistet sei, wenn auch der örtliche Betriebsrat über eine Kopie der genannten Unterlagen verfüge.

Der Beteiligte zu 1) beantragt,

  • 1.Der Beschluss des Arbeitsgerichts München vom 03.05.2016 - Az: 41 BV 110/15 wird abgeändert.

  • 2.Die Beteiligte zu 2) wird verpflichtet, dem Antragsteller Auskunft über Name und Betriebsstätte der in ihrem Unternehmen beschäftigten Schwerbehinderten und ihnen gleichgestellten Menschen i. S. d. § 2 SGB IX zu erteilen.

  • 3.Die Beteiligte zu 2) wird verpflichtet, dem Antragsteller einmal jährlich eine Kopie der Anzeige der Daten, die zur Berechnung des Umfangs der Beschäftigungspflicht, zur Überwachung deren Erfüllung und der Ausgleichsabgabe i. S. d. § 80 Abs. 2 Satz 1 SGB IX an die für die Beteiligte zu 2) zuständige Agentur für Arbeit gemacht wurden, sowie eine Kopie des Verzeichnisses der bei der Beteiligten zu 2) beschäftigten Schwerbehinderten, ihnen gleichgestellten Behinderten und sonstigen anrechnungsfähigen Personen, gesondert für jeden Betrieb, zu übermitteln.

Die Beteiligte zu 2) beantragt,

die Beschwerde zurückzuweisen.

Die Beteiligte zu 2) verteidigt den angegriffenen Beschluss.

Zu Recht habe das Arbeitsgericht ausgeführt, dass für einen unternehmensweiten Auskunftsanspruch weder nach dem SGB IX noch nach dem BetrVG eine Grundlage bestehe. Der Anspruch nach § 80 BetrVG beschränke sich auf Informationen, die den jeweiligen Betrieb beträfen. Ein Anspruch auf Mitteilung der Namen und Betriebsstätten der im Unternehmen beschäftigten Schwerbehinderten bzw. Gleichgestellten stehe dem örtlichen Betriebsrat daher nicht zu. Soweit es um überbetriebliche Informationen gehe, sei die Zuständigkeit des Gesamtbetriebsrats gegeben. Zu Recht habe das Arbeitsgericht auch das praktische Bedürfnis einer Mitteilung an die örtlichen Betriebsräte verneint.

Weiter habe das Arbeitsgericht zutreffend festgestellt, dass der Anspruch auf Übermittlung einer Kopie der Anzeige nach § 80 Abs. 2 SGB IX sowie des Gesamtverzeichnisses nach § 80 Abs. 1 SGB IX mit Bezug auf das gesamte Unternehmen nicht bestehe. Das Arbeitsgericht habe § 80 Abs. 2 Satz 3 SGB IX richtigerweise betriebsbezogen aufgefasst. Ebenfalls zutreffend habe das Arbeitsgericht angenommen, dass § 80 Abs. 2 SGB IX und § 80 Abs. 1 BetrVG dem örtlichen Betriebsrat keinen Anspruch auf Übermittlung unternehmensbezogener Daten gewährten. Hierfür sei eine Zuständigkeit des Gesamtbetriebsrats anzunehmen; nur dieser dürfe beispielsweise die Einhaltung der Pflichtquote prüfen.

Darüber hinaus wäre es in sich widersprüchlich, einen Auskunftsanspruch des Betriebsrats mit Unternehmensbezug abzulehnen, ihm aber einen unternehmensbezogenen Anspruch auf Übermittlung der Unterlagen nach § 80 Abs. 2 bzw. Abs. 1 SGB IX zuzugestehen.

Darüber hinaus habe die Arbeitgeberin hinsichtlich des geltend gemachten Anspruchs datenschutzrechtliche Bedenken.

Ergänzend wird wegen des Vorbringens der Beteiligten im Beschwerdeverfahren auf den Schriftsatz des Beteiligten zu 1) vom 10.08.2016, auf den Schriftsatz der Beteiligten zu 2) vom 10.10.2016 und auf die Sitzungsniederschrift vom 12.04.2017 Bezug genommen.

II.

Die gemäß § 87 Abs. 1 ArbGG statthafte und auch im Übrigen zulässige Beschwerde des Beteiligten zu 1) ist begründet.

1. Entgegen der Ansicht des Arbeitsgerichts kann der Beteiligte zu 1) von der Beteiligten zu 2) Auskunft über Namen und Betriebsstätte der in ihrem Unternehmen beschäftigten schwerbehinderten Menschen und der ihnen gleichgestellten Arbeitnehmer verlangen. Der Anspruch folgt aus § 80 Abs. 2 i.V.m. § 80 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG und § 71 SGB IX.

Die den Arbeitgeber treffende Beschäftigungspflicht ist - wovon auch das Arbeitsgericht ausgegangen ist und wovon auch die Beteiligten übereinstimmend ausgehen - unternehmensbezogen ausgestaltet. Für die Prüfung, ob der Arbeitgeber diese Pflicht erfüllt hat, ist mithin auf das gesamte Unternehmen abzustellen. Die Aufgabe, die Einhaltung dieser Pflicht zu überwachen, gehört trotz der unternehmensbezogenen Ausgestaltung der Quote nicht zu Aufgaben des Gesamtbetriebsrats, sondern zu denen des Einzelbetriebsrats.

Sie kommt den Gesamtbetriebsräten auch nicht deshalb nach § 50 Abs. 1 BetrVG zu, weil die gesetzliche Pflicht nicht auf den einzelnen Betrieb, sondern auf mehrere Betriebe oder das gesamte Unternehmen bezogen ist. Die funktionelle Aufgabenübertragung nach dieser Norm beschränkt sich nämlich schon nach ihrem Wortlaut auf „die Behandlung von Angelegenheiten“, die nicht durch die einzelnen Betriebsräte innerhalb ihrer Bereiche „geregelt“ werden können. Bei der Überwachungsaufgabe nach § 80 Abs. 1 Nr. 1 SGB IX geht es aber nicht um Regelungen, also um die Ausübung von Mitbestimmungsrechten mit dem Ziel der Schaffung von Normen; vielmehr soll auf die Einhaltung der bereits bestehenden Regelungen hingewirkt werden. Hierauf bezieht sich die funktionelle Zuständigkeit des Gesamtbetriebsrats nicht. Insoweit bleibt es bei der funktionellen Zuständigkeit der jeweiligen Einzelbetriebsräte (vgl. zutreffend zum Ganzen: LAG Nürnberg, Beschluss vom 18.08.2016 - 1 TaBV 2/16, m.w.N.).

Dass der Betriebsrat über die mit dem Auskunftsantrag begehrten Informationen bereits verfügen würde, behauptet auch die Beteiligte zu 2) nicht.

2. Entgegen der Ansicht des Arbeitsgerichts kann der Beteiligte zu 1) auch verlangen, dass die Beteiligte zu 2) ihm einmal jährlich eine Kopie der Anzeige der Daten im Sinne von § 80 Abs. 2 S. 1 SGB IX sowie eine Kopie des Verzeichnisses nach § 80 Abs. 1 SGB IX übermittelt, und dies nicht nur beschränkt auf den jeweiligen Betrieb.

Der Anspruch ergibt sich sowohl hinsichtlich der Anzeige der Daten als auch hinsichtlich der Übermittlung des Verzeichnisses aus § 80 Abs. 2 S. 3 SGB IX. Dafür spricht schon der Wortlaut der Norm: Der Betriebsrat ist als ein Adressat von Kopie und Verzeichnis ausdrücklich genannt.

Es kann hier - da nicht entscheidungserheblich - dahinstehen, ob der Wortlaut des § 80 Abs. 2 S. 3 SGB IX eine Übermittlung an andere als die ausdrücklich genannten Gremien im Rahmen der funktionellen Zuständigkeitsverteilung, namentlich an den GBR, ausschließt; eine Auslegung dahingehend, dass die Pflicht nur gegenüber dem Gesamtbetriebsrat und nicht auch gegenüber dem örtlichen Betriebsrat bestehen könnte, ist jedenfalls nicht veranlasst. Denn die Überwachung der Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften, die durch die Übermittlung einer Kopie der Anzeige und des Verzeichnisses erleichtert werden soll, ist - wie ausgeführt - gemäß § 80 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG den örtlichen Betriebsräten übertragen.

Den datenschutzrechtlichen Bedenken der Beteiligten zu 2) vermag sich die Beschwerdekammer nicht anzuschließen. Der Betriebsrat steht nicht im Sinne von § 3 Abs. 8 S. 2 BDSG außerhalb des Unternehmens als verantwortlicher Stelle im Sinne von § 3 Abs. 7 BDSG.

III.

Die Rechtsbeschwerde war gemäß § 92 Abs. 1 S. 2 i.V.m. § 72 Abs. 2 Nr. 2 ArbGG mit Blick auf die abweichenden Entscheidungen der 6. Kammer (vgl. Beschluss vom 21.06.2016 - 6 TaBV 16/16), der 3. Kammer (vgl. Beschluss vom 28.07.2016 - 3 TaBV 90/15) und der 9. Kammer (vgl. Beschluss vom 11.10.2016 - 9 TaBV 49/16) des Landesarbeitsgerichts München zuzulassen.

Dem Beteiligten zu 1) steht dieses Rechtsmittel gleichwohl nicht zur Verfügung, da er durch die vorliegende Entscheidung nicht beschwert ist.

Die Beteiligte zu 2) wird verwiesen auf nachfolgende

ra.de-Urteilsbesprechung zu Landesarbeitsgericht München Beschluss, 26. Apr. 2017 - 8 TaBV 57/16

Urteilsbesprechung schreiben

0 Urteilsbesprechungen zu Landesarbeitsgericht München Beschluss, 26. Apr. 2017 - 8 TaBV 57/16

Referenzen - Gesetze

Landesarbeitsgericht München Beschluss, 26. Apr. 2017 - 8 TaBV 57/16 zitiert 10 §§.

ArbGG | Arbeitsgerichtsgesetz


Erster Teil Allgemeine Vorschriften § 1 Gerichte für Arbeitssachen Die Gerichtsbarkeit in Arbeitssachen - §§ 2 bis 3 - wird ausgeübt durch die Arbeitsgerichte - §§ 14 bis 31 -, die...

BetrVG | § 2 Stellung der Gewerkschaften und Vereinigungen der Arbeitgeber


(1) Arbeitgeber und Betriebsrat arbeiten unter Beachtung der geltenden Tarifverträge vertrauensvoll und im Zusammenwirken mit den im Betrieb vertretenen Gewerkschaften und Arbeitgebervereinigungen zum Wohl der Arbeitnehmer und des Betriebs zusammen.

BDSG 2018 | § 3 Verarbeitung personenbezogener Daten durch öffentliche Stellen


Die Verarbeitung personenbezogener Daten durch eine öffentliche Stelle ist zulässig, wenn sie zur Erfüllung der in der Zuständigkeit des Verantwortlichen liegenden Aufgabe oder in Ausübung öffentlicher Gewalt, die dem Verantwortlichen übertragen...

ArbGG | § 72 Grundsatz


(1) Gegen das Endurteil eines Landesarbeitsgerichts findet die Revision an das Bundesarbeitsgericht statt, wenn sie in dem Urteil des Landesarbeitsgerichts oder in dem Beschluß des Bundesarbeitsgerichts nach § 72a Abs. 5 Satz 2 zugelassen worden ist.

Referenzen - Urteile

Urteil einreichen

Landesarbeitsgericht München Beschluss, 26. Apr. 2017 - 8 TaBV 57/16 zitiert oder wird zitiert von 4 Urteil(en).

Landesarbeitsgericht München Beschluss, 26. Apr. 2017 - 8 TaBV 57/16 zitiert 4 Urteil(e) aus unserer Datenbank.

Landesarbeitsgericht Nürnberg Beschluss, 18. Aug. 2016 - 1 TaBV 2/16

bei uns veröffentlicht am 18.08.2016

----- Tenor ----- I. Die Beschwerde der Beteiligten zu 2.) gegen den Beschluss des Arbeitsgerichts Nürnberg, Gerichtstag Weißenburg, vom 22.07.2015, Az. 7 BV 44/15, wird zurückgewiesen. II. Die Rechtsbeschwerde zum Bundesarbeitsgericht wird...

Landesarbeitsgericht München Beschluss, 21. Juni 2016 - 6 TaBV 16/16

bei uns veröffentlicht am 21.06.2016

----- Tenor ----- I. Auf die Beschwerde der Beteiligten zu 2 wird der Beschluss des Arbeitsgerichts Augsburg vom 13. Oktober 2015 - 7 BV 18/15 in Ziffer 2 des Tenors teilweise abgeändert und die wie folgt neu gefasst: Die Beteiligte zu 2 wird...

Landesarbeitsgericht München Beschluss, 11. Okt. 2016 - 9 TaBV 49/16

bei uns veröffentlicht am 11.10.2016

----- Tenor ----- 1. Auf die Beschwerde der Beteiligten zu 2) wird der Beschluss des Arbeitsgerichts München - Kammer Ingolstadt - vom 27.04.2016 - 10 BV 9/15 - teilweise abgeändert und insgesamt wie folgt neu gefasst: Es wird festgestellt, dass di

Landesarbeitsgericht München Beschluss, 28. Juli 2016 - 3 TaBV 90/15

bei uns veröffentlicht am 28.07.2016

----- Tenor ----- 1. Auf die Beschwerde der Beteiligten zu 2) wird der Beschluss des Arbeitsgerichts München vom 25.11.2015 - 24 BV 8/15 - in Ziffer 2 des Tenors teilweise abgeändert und wie folgt neu gefasst: Es wird festgestellt, dass die...

Referenzen

Tenor

I. Die Beschwerde der Beteiligten zu 2.) gegen den Beschluss des Arbeitsgerichts Nürnberg, Gerichtstag Weißenburg, vom 22.07.2015, Az. 7 BV 44/15, wird zurückgewiesen.

II. Die Rechtsbeschwerde zum Bundesarbeitsgericht wird zugelassen.

Lastenausgleichsgesetz - LAG

Tenor

1. Auf die Beschwerde der Beteiligten zu 2) wird der Beschluss des Arbeitsgerichts München vom 25.11.2015 - 24 BV 8/15 - in Ziffer 2 des Tenors teilweise abgeändert und wie folgt neu gefasst:

Es wird festgestellt, dass die Beteiligte zu 2) verpflichtet ist, dem Beteiligten zu 1) einmal jährlich bis spätestens zum 31. März für das vorangegangene Kalenderjahr eine Kopie der Anzeige der Daten, die zur Berechnung des Umfangs der Beschäftigungspflicht, zur Überwachung ihrer Erfüllung und der Ausgleichsabgabe i. S .d. § 80 Abs. 2 S. 1 SGB IX an die für die Beteiligte zu 2) zuständige Agentur für Arbeit gemacht wurden, sowie eine Kopie des Verzeichnisses der bei der Beteiligten zu 2) beschäftigten Schwerbehinderten, ihnen gleichgestellten Behinderten und sonstigen anrechnungsfähigen Personen für den Betrieb A-Stadt, A-Straße, AStadt zu übermitteln.

2. Im Übrigen wird die Beschwerde zurückgewiesen.

3. Die Rechtsbeschwerde wird zugelassen.

Tenor

1. Auf die Beschwerde der Beteiligten zu 2) wird der Beschluss des Arbeitsgerichts München - Kammer Ingolstadt - vom 27.04.2016 - 10 BV 9/15 - teilweise abgeändert und insgesamt wie folgt neu gefasst:

Es wird festgestellt, dass die Beteiligte zu 2) verpflichtet ist, dem Antragsteller einmal jährlich bis spätestens zum 31.03. eine Anzeige der Daten, die zur Berechnung des Umfangs der Beschäftigungspflicht, zur Überwachung deren Erfüllung und der Ausgleichsabgabe im Sinne von § 80 Abs. 2 Satz 1 SGB IX an die für die Beteiligte zu 2) zuständige Agentur für Arbeit gemacht wurden, sowie eine Kopie des Verzeichnisses der bei der Beteiligten zu 2) beschäftigten Schwerbehinderten, ihnen gleichgestellten Behinderten und sonstigen anrechnungsfähigen Personen für den Betrieb in A-Stadt - Betriebsstätte A-Straße, A-Stadt zu übermitteln.

2. Im Übrigen wird die Beschwerde zurückgewiesen.

3. Die Rechtsbeschwerde wird zugelassen.

(1) Gegen das Endurteil eines Landesarbeitsgerichts findet die Revision an das Bundesarbeitsgericht statt, wenn sie in dem Urteil des Landesarbeitsgerichts oder in dem Beschluß des Bundesarbeitsgerichts nach § 72a Abs. 5 Satz 2 zugelassen worden ist. § 64 Abs. 3a ist entsprechend anzuwenden.

(2) Die Revision ist zuzulassen, wenn

1.
eine entscheidungserhebliche Rechtsfrage grundsätzliche Bedeutung hat,
2.
das Urteil von einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, von einer Entscheidung des Gemeinsamen Senats der obersten Gerichtshöfe des Bundes, von einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts oder, solange eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts in der Rechtsfrage nicht ergangen ist, von einer Entscheidung einer anderen Kammer desselben Landesarbeitsgerichts oder eines anderen Landesarbeitsgerichts abweicht und die Entscheidung auf dieser Abweichung beruht oder
3.
ein absoluter Revisionsgrund gemäß § 547 Nr. 1 bis 5 der Zivilprozessordnung oder eine entscheidungserhebliche Verletzung des Anspruchs auf rechtliches Gehör geltend gemacht wird und vorliegt.

(3) Das Bundesarbeitsgericht ist an die Zulassung der Revision durch das Landesarbeitsgericht gebunden.

(4) Gegen Urteile, durch die über die Anordnung, Abänderung oder Aufhebung eines Arrests oder einer einstweiligen Verfügung entschieden wird, ist die Revision nicht zulässig.

(5) Für das Verfahren vor dem Bundesarbeitsgericht gelten, soweit dieses Gesetz nichts anderes bestimmt, die Vorschriften der Zivilprozeßordnung über die Revision mit Ausnahme des § 566 entsprechend.

(6) Die Vorschriften des § 49 Abs. 1, der §§ 50, 52 und 53, des § 57 Abs. 2, des § 61 Abs. 2 und des § 63 dieses Gesetzes über Ablehnung von Gerichtspersonen, Zustellung, Öffentlichkeit, Befugnisse des Vorsitzenden und der ehrenamtlichen Richter, gütliche Erledigung des Rechtsstreits sowie Inhalt des Urteils und Übersendung von Urteilen in Tarifvertragssachen und des § 169 Absatz 3 und 4 des Gerichtsverfassungsgesetzes über die Ton- und Fernseh-Rundfunkaufnahmen sowie Ton- und Filmaufnahmen bei der Entscheidungsverkündung gelten entsprechend.

(1) Gegen die das Verfahren beendenden Beschlüsse der Arbeitsgerichte findet die Beschwerde an das Landesarbeitsgericht statt.

(2) Für das Beschwerdeverfahren gelten die für das Berufungsverfahren maßgebenden Vorschriften über die Einlegung der Berufung und ihre Begründung, über Prozeßfähigkeit, Ladungen, Termine und Fristen, Ablehnung und Ausschließung von Gerichtspersonen, Zustellungen, persönliches Erscheinen der Parteien, Öffentlichkeit, Befugnisse des Vorsitzenden und der ehrenamtlichen Richter, Güterichter, Mediation und außergerichtliche Konfliktbeilegung, Vorbereitung der streitigen Verhandlung, Verhandlung vor der Kammer, Beweisaufnahme, gütliche Erledigung des Rechtsstreits, Wiedereinsetzung in den vorigen Stand und Wiederaufnahme des Verfahrens sowie die Vorschriften des § 85 über die Zwangsvollstreckung entsprechend. Für die Vertretung der Beteiligten gilt § 11 Abs. 1 bis 3 und 5 entsprechend. Der Antrag kann jederzeit mit Zustimmung der anderen Beteiligten zurückgenommen werden; § 81 Abs. 2 Satz 2 und 3 und Absatz 3 ist entsprechend anzuwenden.

(3) In erster Instanz zu Recht zurückgewiesenes Vorbringen bleibt ausgeschlossen. Neues Vorbringen, das im ersten Rechtszug entgegen einer hierfür nach § 83 Abs. 1a gesetzten Frist nicht vorgebracht wurde, kann zurückgewiesen werden, wenn seine Zulassung nach der freien Überzeugung des Landesarbeitsgerichts die Erledigung des Beschlussverfahrens verzögern würde und der Beteiligte die Verzögerung nicht genügend entschuldigt. Soweit neues Vorbringen nach Satz 2 zulässig ist, muss es der Beschwerdeführer in der Beschwerdebegründung, der Beschwerdegegner in der Beschwerdebeantwortung vortragen. Wird es später vorgebracht, kann es zurückgewiesen werden, wenn die Möglichkeit es vorzutragen vor der Beschwerdebegründung oder der Beschwerdebeantwortung entstanden ist und das verspätete Vorbringen nach der freien Überzeugung des Landesarbeitsgerichts die Erledigung des Rechtsstreits verzögern würde und auf dem Verschulden des Beteiligten beruht.

(4) Die Einlegung der Beschwerde hat aufschiebende Wirkung; § 85 Abs. 1 Satz 2 bleibt unberührt.

Tenor

I.

Auf die Beschwerde der Beteiligten zu 2 wird der Beschluss des Arbeitsgerichts Augsburg vom 13. Oktober 2015 - 7 BV 18/15 in Ziffer 2 des Tenors teilweise abgeändert und die wie folgt neu gefasst:

Die Beteiligte zu 2 wird verpflichtet, dem Beteiligten zu 1 einmal jährlich eine Kopie der Anzeige der Daten, die zur Berechnung des Umfangs der Beschäftigungspflicht, zur Überwachung deren Erfüllung und der Ausgleichsabgabe i. S. § 80 Abs. 2 S. 1 SGB IX an die für Beteiligte zu 2 zuständige Agentur für Arbeit gemacht wurden, sowie eine Kopie des Verzeichnisses der bei der Beteiligten zu 2 beschäftigten Schwerbehinderten, ihnen gleichgestellten Behinderten und sonstigen anrechnungsfähigen Personen für den Betrieb in W., M.- Straße zu übermitteln.

II.

Im Übrigen wird die Beschwerde zurückgewiesen.

III.

Die Rechtsbeschwerde wird zugelassen.

§ 21a idF d. Art. 1 Nr. 51 G v. 23.7.2001 I 1852 dient der Umsetzung des Artikels 6 der Richtlinie 2001/23/EG des Rates vom 12. März 2001 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Wahrung von Ansprüchen der Arbeitnehmer beim Übergang von Unternehmen, Betrieben oder Betriebsteilen (ABl. EG Nr. L 82 S. 16). § 75 idF d. Art. 1 Nr. 51 G v. 23.7.2001 I 1852 dient teilweise der Umsetzung der Richtlinie 2000/78/EG des Rates vom 27. November 2000 zur Festlegung eines allgemeinen Rahmens für die Verwirklichung der Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf (ABl. EG Nr. L 303 S. 16).

(1) Arbeitgeber und Betriebsrat arbeiten unter Beachtung der geltenden Tarifverträge vertrauensvoll und im Zusammenwirken mit den im Betrieb vertretenen Gewerkschaften und Arbeitgebervereinigungen zum Wohl der Arbeitnehmer und des Betriebs zusammen.

(2) Zur Wahrnehmung der in diesem Gesetz genannten Aufgaben und Befugnisse der im Betrieb vertretenen Gewerkschaften ist deren Beauftragten nach Unterrichtung des Arbeitgebers oder seines Vertreters Zugang zum Betrieb zu gewähren, soweit dem nicht unumgängliche Notwendigkeiten des Betriebsablaufs, zwingende Sicherheitsvorschriften oder der Schutz von Betriebsgeheimnissen entgegenstehen.

(3) Die Aufgaben der Gewerkschaften und der Vereinigungen der Arbeitgeber, insbesondere die Wahrnehmung der Interessen ihrer Mitglieder, werden durch dieses Gesetz nicht berührt.

(1) Der Betriebsrat hat folgende allgemeine Aufgaben:

1.
darüber zu wachen, dass die zugunsten der Arbeitnehmer geltenden Gesetze, Verordnungen, Unfallverhütungsvorschriften, Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen durchgeführt werden;
2.
Maßnahmen, die dem Betrieb und der Belegschaft dienen, beim Arbeitgeber zu beantragen;
2a.
die Durchsetzung der tatsächlichen Gleichstellung von Frauen und Männern, insbesondere bei der Einstellung, Beschäftigung, Aus-, Fort- und Weiterbildung und dem beruflichen Aufstieg, zu fördern;
2b.
die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit zu fördern;
3.
Anregungen von Arbeitnehmern und der Jugend- und Auszubildendenvertretung entgegenzunehmen und, falls sie berechtigt erscheinen, durch Verhandlungen mit dem Arbeitgeber auf eine Erledigung hinzuwirken; er hat die betreffenden Arbeitnehmer über den Stand und das Ergebnis der Verhandlungen zu unterrichten;
4.
die Eingliederung schwerbehinderter Menschen einschließlich der Förderung des Abschlusses von Inklusionsvereinbarungen nach § 166 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch und sonstiger besonders schutzbedürftiger Personen zu fördern;
5.
die Wahl einer Jugend- und Auszubildendenvertretung vorzubereiten und durchzuführen und mit dieser zur Förderung der Belange der in § 60 Abs. 1 genannten Arbeitnehmer eng zusammenzuarbeiten; er kann von der Jugend- und Auszubildendenvertretung Vorschläge und Stellungnahmen anfordern;
6.
die Beschäftigung älterer Arbeitnehmer im Betrieb zu fördern;
7.
die Integration ausländischer Arbeitnehmer im Betrieb und das Verständnis zwischen ihnen und den deutschen Arbeitnehmern zu fördern, sowie Maßnahmen zur Bekämpfung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit im Betrieb zu beantragen;
8.
die Beschäftigung im Betrieb zu fördern und zu sichern;
9.
Maßnahmen des Arbeitsschutzes und des betrieblichen Umweltschutzes zu fördern.

(2) Zur Durchführung seiner Aufgaben nach diesem Gesetz ist der Betriebsrat rechtzeitig und umfassend vom Arbeitgeber zu unterrichten; die Unterrichtung erstreckt sich auch auf die Beschäftigung von Personen, die nicht in einem Arbeitsverhältnis zum Arbeitgeber stehen, und umfasst insbesondere den zeitlichen Umfang des Einsatzes, den Einsatzort und die Arbeitsaufgaben dieser Personen. Dem Betriebsrat sind auf Verlangen jederzeit die zur Durchführung seiner Aufgaben erforderlichen Unterlagen zur Verfügung zu stellen; in diesem Rahmen ist der Betriebsausschuss oder ein nach § 28 gebildeter Ausschuss berechtigt, in die Listen über die Bruttolöhne und -gehälter Einblick zu nehmen. Zu den erforderlichen Unterlagen gehören auch die Verträge, die der Beschäftigung der in Satz 1 genannten Personen zugrunde liegen. Soweit es zur ordnungsgemäßen Erfüllung der Aufgaben des Betriebsrats erforderlich ist, hat der Arbeitgeber ihm sachkundige Arbeitnehmer als Auskunftspersonen zur Verfügung zu stellen; er hat hierbei die Vorschläge des Betriebsrats zu berücksichtigen, soweit betriebliche Notwendigkeiten nicht entgegenstehen.

(3) Der Betriebsrat kann bei der Durchführung seiner Aufgaben nach näherer Vereinbarung mit dem Arbeitgeber Sachverständige hinzuziehen, soweit dies zur ordnungsgemäßen Erfüllung seiner Aufgaben erforderlich ist.

(4) Für die Geheimhaltungspflicht der Auskunftspersonen und der Sachverständigen gilt § 79 entsprechend.

(1) Der Betriebsrat hat folgende allgemeine Aufgaben:

1.
darüber zu wachen, dass die zugunsten der Arbeitnehmer geltenden Gesetze, Verordnungen, Unfallverhütungsvorschriften, Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen durchgeführt werden;
2.
Maßnahmen, die dem Betrieb und der Belegschaft dienen, beim Arbeitgeber zu beantragen;
2a.
die Durchsetzung der tatsächlichen Gleichstellung von Frauen und Männern, insbesondere bei der Einstellung, Beschäftigung, Aus-, Fort- und Weiterbildung und dem beruflichen Aufstieg, zu fördern;
2b.
die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit zu fördern;
3.
Anregungen von Arbeitnehmern und der Jugend- und Auszubildendenvertretung entgegenzunehmen und, falls sie berechtigt erscheinen, durch Verhandlungen mit dem Arbeitgeber auf eine Erledigung hinzuwirken; er hat die betreffenden Arbeitnehmer über den Stand und das Ergebnis der Verhandlungen zu unterrichten;
4.
die Eingliederung schwerbehinderter Menschen einschließlich der Förderung des Abschlusses von Inklusionsvereinbarungen nach § 166 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch und sonstiger besonders schutzbedürftiger Personen zu fördern;
5.
die Wahl einer Jugend- und Auszubildendenvertretung vorzubereiten und durchzuführen und mit dieser zur Förderung der Belange der in § 60 Abs. 1 genannten Arbeitnehmer eng zusammenzuarbeiten; er kann von der Jugend- und Auszubildendenvertretung Vorschläge und Stellungnahmen anfordern;
6.
die Beschäftigung älterer Arbeitnehmer im Betrieb zu fördern;
7.
die Integration ausländischer Arbeitnehmer im Betrieb und das Verständnis zwischen ihnen und den deutschen Arbeitnehmern zu fördern, sowie Maßnahmen zur Bekämpfung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit im Betrieb zu beantragen;
8.
die Beschäftigung im Betrieb zu fördern und zu sichern;
9.
Maßnahmen des Arbeitsschutzes und des betrieblichen Umweltschutzes zu fördern.

(2) Zur Durchführung seiner Aufgaben nach diesem Gesetz ist der Betriebsrat rechtzeitig und umfassend vom Arbeitgeber zu unterrichten; die Unterrichtung erstreckt sich auch auf die Beschäftigung von Personen, die nicht in einem Arbeitsverhältnis zum Arbeitgeber stehen, und umfasst insbesondere den zeitlichen Umfang des Einsatzes, den Einsatzort und die Arbeitsaufgaben dieser Personen. Dem Betriebsrat sind auf Verlangen jederzeit die zur Durchführung seiner Aufgaben erforderlichen Unterlagen zur Verfügung zu stellen; in diesem Rahmen ist der Betriebsausschuss oder ein nach § 28 gebildeter Ausschuss berechtigt, in die Listen über die Bruttolöhne und -gehälter Einblick zu nehmen. Zu den erforderlichen Unterlagen gehören auch die Verträge, die der Beschäftigung der in Satz 1 genannten Personen zugrunde liegen. Soweit es zur ordnungsgemäßen Erfüllung der Aufgaben des Betriebsrats erforderlich ist, hat der Arbeitgeber ihm sachkundige Arbeitnehmer als Auskunftspersonen zur Verfügung zu stellen; er hat hierbei die Vorschläge des Betriebsrats zu berücksichtigen, soweit betriebliche Notwendigkeiten nicht entgegenstehen.

(3) Der Betriebsrat kann bei der Durchführung seiner Aufgaben nach näherer Vereinbarung mit dem Arbeitgeber Sachverständige hinzuziehen, soweit dies zur ordnungsgemäßen Erfüllung seiner Aufgaben erforderlich ist.

(4) Für die Geheimhaltungspflicht der Auskunftspersonen und der Sachverständigen gilt § 79 entsprechend.

(1) Der Betriebsrat hat folgende allgemeine Aufgaben:

1.
darüber zu wachen, dass die zugunsten der Arbeitnehmer geltenden Gesetze, Verordnungen, Unfallverhütungsvorschriften, Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen durchgeführt werden;
2.
Maßnahmen, die dem Betrieb und der Belegschaft dienen, beim Arbeitgeber zu beantragen;
2a.
die Durchsetzung der tatsächlichen Gleichstellung von Frauen und Männern, insbesondere bei der Einstellung, Beschäftigung, Aus-, Fort- und Weiterbildung und dem beruflichen Aufstieg, zu fördern;
2b.
die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit zu fördern;
3.
Anregungen von Arbeitnehmern und der Jugend- und Auszubildendenvertretung entgegenzunehmen und, falls sie berechtigt erscheinen, durch Verhandlungen mit dem Arbeitgeber auf eine Erledigung hinzuwirken; er hat die betreffenden Arbeitnehmer über den Stand und das Ergebnis der Verhandlungen zu unterrichten;
4.
die Eingliederung schwerbehinderter Menschen einschließlich der Förderung des Abschlusses von Inklusionsvereinbarungen nach § 166 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch und sonstiger besonders schutzbedürftiger Personen zu fördern;
5.
die Wahl einer Jugend- und Auszubildendenvertretung vorzubereiten und durchzuführen und mit dieser zur Förderung der Belange der in § 60 Abs. 1 genannten Arbeitnehmer eng zusammenzuarbeiten; er kann von der Jugend- und Auszubildendenvertretung Vorschläge und Stellungnahmen anfordern;
6.
die Beschäftigung älterer Arbeitnehmer im Betrieb zu fördern;
7.
die Integration ausländischer Arbeitnehmer im Betrieb und das Verständnis zwischen ihnen und den deutschen Arbeitnehmern zu fördern, sowie Maßnahmen zur Bekämpfung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit im Betrieb zu beantragen;
8.
die Beschäftigung im Betrieb zu fördern und zu sichern;
9.
Maßnahmen des Arbeitsschutzes und des betrieblichen Umweltschutzes zu fördern.

(2) Zur Durchführung seiner Aufgaben nach diesem Gesetz ist der Betriebsrat rechtzeitig und umfassend vom Arbeitgeber zu unterrichten; die Unterrichtung erstreckt sich auch auf die Beschäftigung von Personen, die nicht in einem Arbeitsverhältnis zum Arbeitgeber stehen, und umfasst insbesondere den zeitlichen Umfang des Einsatzes, den Einsatzort und die Arbeitsaufgaben dieser Personen. Dem Betriebsrat sind auf Verlangen jederzeit die zur Durchführung seiner Aufgaben erforderlichen Unterlagen zur Verfügung zu stellen; in diesem Rahmen ist der Betriebsausschuss oder ein nach § 28 gebildeter Ausschuss berechtigt, in die Listen über die Bruttolöhne und -gehälter Einblick zu nehmen. Zu den erforderlichen Unterlagen gehören auch die Verträge, die der Beschäftigung der in Satz 1 genannten Personen zugrunde liegen. Soweit es zur ordnungsgemäßen Erfüllung der Aufgaben des Betriebsrats erforderlich ist, hat der Arbeitgeber ihm sachkundige Arbeitnehmer als Auskunftspersonen zur Verfügung zu stellen; er hat hierbei die Vorschläge des Betriebsrats zu berücksichtigen, soweit betriebliche Notwendigkeiten nicht entgegenstehen.

(3) Der Betriebsrat kann bei der Durchführung seiner Aufgaben nach näherer Vereinbarung mit dem Arbeitgeber Sachverständige hinzuziehen, soweit dies zur ordnungsgemäßen Erfüllung seiner Aufgaben erforderlich ist.

(4) Für die Geheimhaltungspflicht der Auskunftspersonen und der Sachverständigen gilt § 79 entsprechend.

(1) Der Gesamtbetriebsrat ist zuständig für die Behandlung von Angelegenheiten, die das Gesamtunternehmen oder mehrere Betriebe betreffen und nicht durch die einzelnen Betriebsräte innerhalb ihrer Betriebe geregelt werden können; seine Zuständigkeit erstreckt sich insoweit auch auf Betriebe ohne Betriebsrat. Er ist den einzelnen Betriebsräten nicht übergeordnet.

(2) Der Betriebsrat kann mit der Mehrheit der Stimmen seiner Mitglieder den Gesamtbetriebsrat beauftragen, eine Angelegenheit für ihn zu behandeln. Der Betriebsrat kann sich dabei die Entscheidungsbefugnis vorbehalten. § 27 Abs. 2 Satz 3 und 4 gilt entsprechend.

Die Verarbeitung personenbezogener Daten durch eine öffentliche Stelle ist zulässig, wenn sie zur Erfüllung der in der Zuständigkeit des Verantwortlichen liegenden Aufgabe oder in Ausübung öffentlicher Gewalt, die dem Verantwortlichen übertragen wurde, erforderlich ist.