Zur Deckung eines nur vorübergehenden Personalbedarfs kann ein Beamter auf Lebenszeit mit der Befähigung zum Richteramt für die Dauer von mindestens zwei Jahren, längstens jedoch für die Dauer seines Hauptamts, zum Richter auf Zeit ernannt werden. § 15 Absatz 1 Satz 1 und 3 sowie Absatz 2 des Deutschen Richtergesetzes ist entsprechend anzuwenden.

ra.de-OnlineKommentar zu § 18 VwGO

OnlineKommentar schreiben

0 OnlineKommentare

Referenzen - Gesetze | § 18 VwGO

§ 18 VwGO zitiert oder wird zitiert von 1 §§.

§ 18 VwGO zitiert 1 andere §§ aus dem VwGO.

VwGO | § 15


(1) Die Richter werden auf Lebenszeit ernannt, soweit nicht in §§ 16 und 17 Abweichendes bestimmt ist. (2) (weggefallen) (3) Die Richter des Bundesverwaltungsgerichts müssen das fünfunddreißigste Lebensjahr vollendet haben.

Referenzen - Urteile | § 18 VwGO

Urteil einreichen

2 Urteil(e) in unserer Datenbank zitieren § 18 VwGO.

Verwaltungsgericht München Beschluss, 21. März 2019 - M 31 K 18.4041 u.a.

bei uns veröffentlicht am 21.03.2019

----- Tenor ----- I. Die Anträge auf Ablehnung des Vorsitzenden Richters am Verwaltungsgericht … in den Verfahren M 31 K 18.4112, M 31 S 18.4113, M 31 K 18.4150, M 31 K 18.4210 und M 31 K 18.4966 werden abgelehnt. II. Es wird festgestellt, dass sic

Oberverwaltungsgericht Mecklenburg-Vorpommern Beschluss, 03. Jan. 2017 - 1 L 558/16

bei uns veröffentlicht am 03.01.2017

Tenor Der Antrag des Klägers auf Zulassung der Berufung gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts Greifswald vom 4. Oktober 2016 – 6 A 399/16 As HGW – wird zurückgewiesen. Der Kläger trägt die Kosten des Zulassungsverfahrens, für das...

Referenzen

(1) Die Richter werden auf Lebenszeit ernannt, soweit nicht in §§ 16 und 17 Abweichendes bestimmt ist.

(2) (weggefallen)

(3) Die Richter des Bundesverwaltungsgerichts müssen das fünfunddreißigste Lebensjahr vollendet haben.