Personenbeförderungsgesetz - PBefG | § 31 Benutzung öffentlicher Straßen

(1) Der Unternehmer hat die Zustimmung des Trägers der der Straßenbaulast beizubringen, wenn

1.
eine öffentliche Straße von der Straßenbahn benutzt werden soll,
2.
Betriebsanlagen von Straßenbahnen eine öffentliche Straße höhengleich kreuzen.

(2) Vereinbarungen über die Höhe eines Entgelts für die Benutzung einer öffentlichen Straße bedürfen der Zustimmung der Genehmigungsbehörde. Bestehende Verträge zwischen dem Unternehmer und dem Träger der Straßenbaulast bleiben unberührt.

(3) Wird eine öffentliche Straße, die von einer Straßenbahn benutzt wird, erweitert oder verlegt, kann der Träger der Straßenbaulast von dem Unternehmer einen Beitrag zu den Kosten der Erweiterung oder Verlegung der Straßen verlangen. Dabei ist zu berücksichtigen, ob und inwieweit die Erweiterung oder Verlegung der Straße durch die Straßenbahn, den sonstigen Straßenverkehr oder andere Gründe veranlaßt ist. Absatz 2 Satz 2 gilt entsprechend.

(4) Auf Verlangen des Trägers der Straßenbaulast hat der Unternehmer bei Ablauf der Genehmigung die Betriebsanlagen der Straßenbahn zu beseitigen und die Straße wiederherzustellen.

(5) Kommt in den Fällen der Absätze 1 und 3 eine Einigung nicht zustande, entscheiden die von der Landesregierung bestimmten Behörden.

(6) Auf Vereinbarungen des Unternehmers mit dem Träger der Straßenbaulast über die Benutzung öffentlicher Straßen ist im Planfeststellungsbeschluß oder in der Plangenehmigung hinzuweisen.

ra.de-OnlineKommentar zu § 31 PBefG

OnlineKommentar schreiben

0 OnlineKommentare

Referenzen - Gesetze | § 31 PBefG

§ 31 PBefG zitiert oder wird zitiert von 3 §§.

§ 31 PBefG wird zitiert von 3 anderen §§ im PBefG.

PBefG | § 32 Duldungspflichten Dritter


(1) Eigentümer oder sonstige Nutzungsberechtigte haben 1. Vermessungen, Boden- und Grundwasseruntersuchungen einschließlich der vorübergehenden Anbringung von Markierungszeichen und sonstigen Vorarbeiten, die zur Planung von Betriebsanlagen und...

PBefG | § 41 Entsprechend anwendbare Vorschriften


(1) Die Vorschriften der §§ 28 bis 30 und der §§ 32 bis 37 sind auf die Errichtung von Bau- und Betriebsanlagen für den Obusverkehr entsprechend anzuwenden. (2) Zur Errichtung von Bau- und Betriebsanlagen auf öffentlichen Straßen bedarf der...

PBefG | § 16 Geltungsdauer der Genehmigung


(1) Die Geltungsdauer der Genehmigung für Straßenbahn-und Obusverkehr beträgt höchstens 15 Jahre. Sie kann unter den Voraussetzungen des Artikels 4 Absatz 3 Satz 2 und Absatz 4 der Verordnung (EG) Nr. 1370/2007 für einen längeren Zeitraum...

Referenzen - Urteile | § 31 PBefG

Urteil einreichen

1 Urteil(e) in unserer Datenbank zitieren § 31 PBefG.

Verwaltungsgericht Köln Urteil, 20. Aug. 2013 - 17 K 5465/12

bei uns veröffentlicht am 20.08.2013

----- Tenor ----- Der Bescheid der Beklagten vom 5. September 2012 wird aufgehoben, soweit ein höherer Straßenbaubeitrag als 9.188,24 EUR festgesetzt worden ist. Im Übrigen wird die Klage abgewiesen.Die Kosten des Verfahrens tragen der Kläger zu...