Zivilprozessordnung - ZPO | § 737 Zwangsvollstreckung bei Vermögens- oder Erbschaftsnießbrauch

Zivilprozessordnung

(1) Bei dem Nießbrauch an einem Vermögen ist wegen der vor der Bestellung des Nießbrauchs entstandenen Verbindlichkeiten des Bestellers die Zwangsvollstreckung in die dem Nießbrauch unterliegenden Gegenstände ohne Rücksicht auf den Nießbrauch zulässig, wenn der Besteller zu der Leistung und der Nießbraucher zur Duldung der Zwangsvollstreckung verurteilt ist.

(2) Das Gleiche gilt bei dem Nießbrauch an einer Erbschaft für die Nachlassverbindlichkeiten.

ra.de-OnlineKommentar zu § 737 ZPO

OnlineKommentar schreiben

0 OnlineKommentare

Referenzen - Gesetze | § 737 ZPO

§ 737 ZPO zitiert oder wird zitiert von 2 §§.

§ 737 ZPO wird zitiert von 1 §§ in anderen Gesetzen.

AO 1977 | § 264 Vollstreckung gegen Nießbraucher


Für die Vollstreckung in Gegenstände, die dem Nießbrauch an einem Vermögen unterliegen, ist die Vorschrift des § 737 der Zivilprozessordnung entsprechend anzuwenden.

§ 737 ZPO wird zitiert von 1 anderen §§ im ZPO.

ZPO | § 794 Weitere Vollstreckungstitel


(1) Die Zwangsvollstreckung findet ferner statt: 1. aus Vergleichen, die zwischen den Parteien oder zwischen einer Partei und einem Dritten zur Beilegung des Rechtsstreits seinem ganzen Umfang nach oder in Betreff eines Teiles des Streitgegenstandes

Referenzen - Urteile | § 737 ZPO

Urteil einreichen

1 Urteil(e) in unserer Datenbank zitieren § 737 ZPO.

Landgericht Kiel Beschluss, 04. Sept. 2013 - 13 T 124/11, 13 T 125/11, 13 T 202/11, 13 T 203/11

bei uns veröffentlicht am 04.09.2013

Tenor Der angefochtene Beschluss vom 15.4. 2011 wird aufgehoben. Der zugrundeliegende Antrag auf Anordnung des Beitritts der Gläubigerin zur Zwangsverwaltung wird zurückgewiesen. Der angefochtene Beschluss vom 28.11. 2011 wird aufgehoben. Der...