Werden Dienstbarkeiten und Reallasten als Leibgedinge, Leibzucht, Altenteil oder Auszug eingetragen, so bedarf es nicht der Bezeichnung der einzelnen Rechte, wenn auf die Eintragungsbewilligung Bezug genommen wird.

ra.de-OnlineKommentar zu § 49 GBO

OnlineKommentar schreiben

0 OnlineKommentare

Referenzen - Gesetze | § 49 GBO

§ 49 GBO zitiert oder wird zitiert von 1 §§.

§ 49 GBO wird zitiert von 1 anderen §§ im GBO.

GBO | § 144


(1) Die Vorschriften des § 20 und des § 22 Abs. 2 über das Erbbaurecht sowie die Vorschrift des § 49 sind auf die in den Artikeln 63 , 68 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche bezeichneten Rechte entsprechend anzuwenden. (2) Ist auf..

Referenzen - Urteile | § 49 GBO

Urteil einreichen

4 Urteil(e) in unserer Datenbank zitieren § 49 GBO.

Oberlandesgericht München Beschluss, 03. Feb. 2016 - 34 Wx 290/15

bei uns veröffentlicht am 03.02.2016

------ Gründe ------ Oberlandesgericht München 34 Wx 290/15 Beschluss vom 3.2.2016 AG Erding - Grundbuchamt 34. Zivilsenat Leitsatz: In der Grundbuchsache Beteiligte: 1) E. J. - Antragsteller und Beschwerdeführer 2) P.G - Antragstellerin

Oberlandesgericht München Beschluss, 07. Sept. 2016 - 34 Wx 227/16

bei uns veröffentlicht am 07.09.2016

----- Tenor ----- I. Die Beschwerde der Beteiligten wird als unzulässig verworfen. II. Kosten werden für das Beschwerdeverfahren nicht erhoben. ------ Gründe ------ I. Der Beteiligte zu 1 ist Miteigentümer zu ½ von bebautem Grundbesitz...

Oberlandesgericht Hamm Beschluss, 17. Juni 2014 - 15 W 33/14

bei uns veröffentlicht am 17.06.2014

----- Tenor ----- Die Beschwerde wird zurückgewiesen. Der Gegenstandswert des Beschwerdeverfahrens wird auf 1.000,00 Euro festgesetzt. 1 *G r ü n d e :* 2 *I.* 3 Eingetragener Eigentümer der eingangs genannten landwirtschaftlichen Grundstücke

Oberlandesgericht Naumburg Beschluss, 07. Nov. 2013 - 12 Wx 45/13

bei uns veröffentlicht am 07.11.2013

Tenor Auf die Beschwerde der Beteiligten wird die Zwischenverfügung des Amtsgerichts – Grundbuchamtes – Magdeburg vom 17. April 2013 aufgehoben. Das Grundbuchamt wird angewiesen, von seinen Bedenken gegen die Vertretungsbefugnis der Beteiligten zu..