Jonny Depp gegen Amber Heard

bei uns veröffentlicht am27.06.2022

Rechtsgebiete

Autoren

Rechtsanwalt

Patrick Jacobshagen

EnglischFranzösisch 1 mehr anzeigen
Zusammenfassung des Autors

Schadensersatz wg Rufschädigung, auch in Deutschland möglich?

Jonny Depp vs. Amber Heard – wäre das Urteil auch in Deutschland möglich?
 
Amber Heard wurde verurteilt an Jonny Depp 10,63 Mio. US$ zu zahlen. Er wurde verurteilt, ihr 2 Mio. zu zahlen. Warum? Wäre das in Deutschland auch möglich? Ja.
 
Depp machte geltend, dass Heard einen Artikel lanciert hatte in England, der ihn als gewalttätigen Ehemann bezeichnete. Sein Name war nicht genannt. Es kommt hierbei in Deutschland nur auf die „Erkennbarkeit“ der Person an. Der Artikel war laut Meinung des Gerichts so abgefasst, dass Depp „erkennbar“ war. Das gilt übrigens auch für Karikaturen, und andere Beschreibungen visuell oder verbal.
 
Depp legte dar, dass er dadurch Einnahmeeinbußen hatte. Er verlangte also kein Schmerzensgeld, das in Deutschland oft Gegenstand ist, sondern Ersatz für entgangenen Gewinn.
 
Er legte zur Überzeugung des Gerichts dar, dass er Rollenangebote nicht bekommen hätte. dazu zählten neben einer weiteren Fortsetzung von „Fluch der Karibik“ auch „Geheime Tierwesen 3“.
 
Also ist Schadensersatz zu leisten nach falscher Beschuldigung in Deutschland? Ja. Wir hatten hier auch einen bekannten Fall, dessen zivilrechtliche Komponente aber unterging.
 
Der Wettermoderator Kachelmann war einer Handlung gegen die sexuelle Selbstbestimmung seiner damaligen Freundin angeklagt. Er wurde freigesprochen. In dem Strafprozess ergab sich, dass die Anzeigende nicht wahrheitsgemäß, nach Überzeugung des Gerichts, ausgesagt hätte.
 
Das nahm Kachelmann zum Anlass für einen Zivilprozess, ebenfalls auf Schadensersatz. Das Zivilgericht gab seiner Klage statt und verurteilte die Anzeigende zu einer hohen Zahlung als Schadensersatz.
 
 

Show what you know!
Artikel schreiben

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Äußerungsrecht

Bezeichnung eines Richters als "Kindesentfremder", "Provinzverbrecher" und "asoziale Justizverbrecher" nicht strafbar

24.03.2022

Das Bundesverfassungsgericht bestätigt die Verurteilung eines Mannes wegen Beleidigung. Dieser hat sich in mehreren Blogeinträgen über die Verhandlungsführung der Richter in einem ihn betreffenden Verfahren ausgelassen und diese als „asoziale Justizverbrecher“, „Provinzverbrecher“ und „Kindesentfremnder“, welche Rechtsbeugung begehen und „Drahtzieher einer Vertuschung von Verbrechern im Amt“ seien, bezeichnet.

BVerfG bestätigt Verurteilung eines Mannes wegen Beleidigung und Einforderung eines psychiatrischen Gutachtens

24.03.2022

Das Bundesverfassungsgericht bestätigt die Verurteilung eines Mannes wegen Beleidigung. Im Zuge einer Auseinandersetzung mit einer Amtsleiterin, bezeichnete sie der Mann als eine: „in stabiler und persönlichkeitsgebundener Bereitschaft zur Begehung von erheblichen Straftaten befindlichen Persönlichkeit, deren geistig seelische Absonderlichkeiten und ein psychiatrischen Gutachten zu deren Geisteskrankheit Gegenstand von gerichtlichen Auseinandersetzungen sind“. Das Persönlichkeitsrecht der Amtsleiterin überwiegt hier die Meinungsfreiheit des Mannes.

Unzureichende Begründung der Fachgerichte bei der Verurteilung wegen Beleidigung eines Finanzministers als "rote Null"

24.03.2022

Das Bundesverfassungsgericht gelingt zu der Ansicht, dass die Verurteilung eines Mannes wegen Beleidigung, verfassungsrechtlichen Anforderungen nicht genügt. Die Meinungsfreiheit des Mannes wurde von den Gerichten nicht hinreichend berücksichtigt, weil eine Abwägung zwischen den allgemeinen Persönlichkeitsrecht des Finanzministers und der Meinungsfreiheit des Mannes nicht stattgefunden hat. Der Mann hat in einen Schreiben an die Finanzbehörden, den damaligen Finanzminister unter anderen als "rote Null" bezeichnet.