Verwaltungsgericht München Beschluss, 16. Dez. 2015 - M 10 E 15.5186, M 10 K 15.5185

bei uns veröffentlicht am16.12.2015

Gericht

Verwaltungsgericht München

Tenor

I.

Die Verfahren M 10 K 15.5185 und M 10 E 15.5186 werden verbunden.

II.

Der Verwaltungsrechtsweg ist unzulässig.

III.

Die Rechtsstreitigkeiten werden an das Landgericht München I verwiesen, soweit sie das zweite Versäumnisurteil als Teilurteil vom 12. Oktober 2015 und die sofortige Beschwerde gegen den Beschluss des Amtsgerichts München vom 12. Oktober 2015 betreffen.

Soweit die Rechtsstreitigkeiten das erste Teilversäumnisurteil vom 12. Oktober 2015 betreffen, werden sie an das Amtsgericht München verwiesen.

IV.

Die Kostenentscheidungen bleiben dem Landgericht München I bzw. dem Amtsgericht München vorbehalten.

Gründe

I.

Die Antragstellerin/Klägerin wendet sich im Kern gegen die Versäumnisurteile des Amtsgerichts München vom 12. Oktober 2015 (Teilversäumnisurteil und zweites Versäumnisurteil als Teilurteil) und einem Beschluss des Amtsgerichts München vom 12. Oktober 2015 bezüglich eines amtsärztlichen Attests.

Mit Telefax vom 17. November 2015 hat die Antragstellerin/Klägerin Klage zum Bayerischen Verwaltungsgericht München erhoben. Zum einen beantragt sie die „negative Feststellung des gesetzlichen Richters (Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG)“, wobei sie hierbei auch die Verpflichtung der Antragsgegners/Beklagten begehrt, den Geschäftsverteilungsplan des Amtsgerichts München für das Jahr 2015 sowie einen Präsidiumsbeschluss herauszugeben. Wegen der Einzelheiten wird insoweit auf das Telefax der Antragstellerin/Klägerin vom 17. November 2015 verwiesen. Zum anderen hat sie eine einstweilige Anordnung nach § 123 VwGO beantragt, im Wesentlichen mit dem Ziel, das Verfahren vor dem Amtsgericht München mit dem Aktenzeichen 154 C 26120/12 auszusetzen bzw. zum Ruhen zu bringen, den Auslauf der am 12. Oktober 2015 ergangenen (Versäumnis-)Urteile zu verhindern und den Ablauf von Rechtsmittelfristen zu stoppen.

Zur Begründung führt sie im Wesentlichen aus, bei dem Termin am 12. Oktober 2015 vor dem Amtsgericht München habe ein unzuständiger Richter mitgewirkt.

Die Parteien wurden zu einer beabsichtigten Verweisung der Verfahren an das zuständige Gericht angehört. Der Antragsgegner/Beklagte erklärte mit Schreiben vom 2. Dezember 2015 im Eilverfahren, der Verwaltungsrechtsweg sei nicht eröffnet. Die Antragstellerin/Klägerin wandte sich mit Schriftsatz vom 3. Dezember 2015 gegen eine Verweisung an die Zivilgerichte.

Wegen der weiteren Einzelheiten des Sachverhalts wird auf den Inhalt der Gerichtsakten Bezug genommen.

II.

Nach § 173 VwGO i. V. m. § 17a Abs. 2 Satz 1 GVG ist die Unzulässigkeit des Verwaltungsrechtswegs festzustellen. Die Rechtsstreitigkeiten sind an das zuständige Landgericht München I bzw. an das Amtsgericht München zu verweisen, weil für die vorliegenden Verfahren nicht der Verwaltungsrechtsweg, sondern der Rechtsweg zu den Zivilgerichten eröffnet ist.

Der Verwaltungsrechtsweg ist nach § 40 Abs. 1 Satz 1 VwGO in allen öffentlich-rechtlichen Streitigkeiten nicht verfassungsrechtlicher Art gegeben, soweit die Streitigkeiten nicht nach Bundesgesetz einem anderen Gericht ausdrücklich zugewiesen sind. Die Antragstellerin/Klägerin begehrt nach Auslegung durch das Gericht mit den vorliegenden Rechtsstreiten letztlich sinngemäß die Aufhebung bzw. Abänderung der streitgegenständlichen Urteile des Amtsgerichts München sowie des ergangenen Beschlusses mit der Begründung, es sei ein unzuständiger Richter tätig geworden. Dies ist nur durch die Einlegung von Rechtsmitteln gegen die genannten Urteile bzw. den Beschluss möglich.

Gegen das im ersten Rechtszug erlassene Teilversäumnisurteil vom 12. Oktober 2015 ist grundsätzlich der Einspruch statthaft (§ 338 ZPO). Sachlich zuständig ist das Amtsgericht München (§§ 341 ff. ZPO). Hinsichtlich des zweiten Versäumnisurteils als Teilurteil vom 12. Oktober 2015 ist grundsätzlich das Rechtsmittel der Berufung statthaft (§ 514 Abs. 2 ZPO). Sachlich zuständig für das Rechtsmittel der Berufung sind gemäß §§ 72 Satz 1, 60 GVG die Zivilkammern bei den Landgerichten. Diese sind bei Nichtabhilfe auch sachlich zuständiges Beschwerdegericht für den Fall der sofortigen Beschwerde nach § 567 ZPO572 ZPO). Der Verwaltungsrechtsweg nach § 40 Abs. 1 VwGO ist somit in allen genannten Fällen nicht gegeben.

Die Rechtsstreitigkeiten sind daher von Amts wegen - soweit sie das zweite Versäumnisurteil als Teilurteil vom 12. Oktober 2015 und den Beschluss des Amtsgerichts München vom 12. Oktober 2015 bezüglich der Vorlage eines amtsärztlichen Attests betreffen - an das auch örtlich zuständige Landgericht München I zu verweisen. Soweit die Rechtsstreitigkeiten das Teilversäumnisurteil vom 12. Oktober 2015, gegen welches die Antragstellerin und Klägerin nach ihrem Vortrag Einspruch eingelegt hat, betreffen, sind sie von Amts wegen an das Amtsgericht München zu verweisen.

Die Entscheidung über die Kosten bleibt gemäß § 173 VwGO i. V. m. § 17b Abs. 2 GVG der Endentscheidung des Landgerichts München I bzw. der Endentscheidung des Amtsgerichts München vorbehalten.

ra.de-Urteilsbesprechung zu Verwaltungsgericht München Beschluss, 16. Dez. 2015 - M 10 E 15.5186, M 10 K 15.5185

Urteilsbesprechung schreiben

0 Urteilsbesprechungen zu Verwaltungsgericht München Beschluss, 16. Dez. 2015 - M 10 E 15.5186, M 10 K 15.5185

Referenzen - Gesetze

Verwaltungsgericht München Beschluss, 16. Dez. 2015 - M 10 E 15.5186, M 10 K 15.5185 zitiert 15 §§.

GVG | § 72


(1) Die Zivilkammern, einschließlich der Kammern für Handelssachen und der in § 72a genannten Kammern, sind die Berufungs- und Beschwerdegerichte in den vor den Amtsgerichten verhandelten bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten, soweit nicht die...

ZPO | § 567 Sofortige Beschwerde; Anschlussbeschwerde


(1) Die sofortige Beschwerde findet statt gegen die im ersten Rechtszug ergangenen Entscheidungen der Amtsgerichte und Landgerichte, wenn 1. dies im Gesetz ausdrücklich bestimmt ist oder 2. es sich um solche eine mündliche Verhandlung nicht...

Referenzen

(1) Erachtet das Gericht oder der Vorsitzende, dessen Entscheidung angefochten wird, die Beschwerde für begründet, so haben sie ihr abzuhelfen; andernfalls ist die Beschwerde unverzüglich dem Beschwerdegericht vorzulegen. § 318 bleibt unberührt.

(2) Das Beschwerdegericht hat von Amts wegen zu prüfen, ob die Beschwerde an sich statthaft und ob sie in der gesetzlichen Form und Frist eingelegt ist. Mangelt es an einem dieser Erfordernisse, so ist die Beschwerde als unzulässig zu verwerfen.

(3) Erachtet das Beschwerdegericht die Beschwerde für begründet, so kann es dem Gericht oder Vorsitzenden, von dem die beschwerende Entscheidung erlassen war, die erforderliche Anordnung übertragen.

(4) Die Entscheidung über die Beschwerde ergeht durch Beschluss.

(1) Hat ein Gericht den zu ihm beschrittenen Rechtsweg rechtskräftig für zulässig erklärt, sind andere Gerichte an diese Entscheidung gebunden.

(2) Ist der beschrittene Rechtsweg unzulässig, spricht das Gericht dies nach Anhörung der Parteien von Amts wegen aus und verweist den Rechtsstreit zugleich an das zuständige Gericht des zulässigen Rechtsweges. Sind mehrere Gerichte zuständig, wird an das vom Kläger oder Antragsteller auszuwählende Gericht verwiesen oder, wenn die Wahl unterbleibt, an das vom Gericht bestimmte. Der Beschluß ist für das Gericht, an das der Rechtsstreit verwiesen worden ist, hinsichtlich des Rechtsweges bindend.

(3) Ist der beschrittene Rechtsweg zulässig, kann das Gericht dies vorab aussprechen. Es hat vorab zu entscheiden, wenn eine Partei die Zulässigkeit des Rechtsweges rügt.

(4) Der Beschluß nach den Absätzen 2 und 3 kann ohne mündliche Verhandlung ergehen. Er ist zu begründen. Gegen den Beschluß ist die sofortige Beschwerde nach den Vorschriften der jeweils anzuwendenden Verfahrensordnung gegeben. Den Beteiligten steht die Beschwerde gegen einen Beschluß des oberen Landesgerichts an den obersten Gerichtshof des Bundes nur zu, wenn sie in dem Beschluß zugelassen worden ist. Die Beschwerde ist zuzulassen, wenn die Rechtsfrage grundsätzliche Bedeutung hat oder wenn das Gericht von der Entscheidung eines obersten Gerichtshofes des Bundes oder des Gemeinsamen Senats der obersten Gerichtshöfe des Bundes abweicht. Der oberste Gerichtshof des Bundes ist an die Zulassung der Beschwerde gebunden.

(5) Das Gericht, das über ein Rechtsmittel gegen eine Entscheidung in der Hauptsache entscheidet, prüft nicht, ob der beschrittene Rechtsweg zulässig ist.

(6) Die Absätze 1 bis 5 gelten für die in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten, Familiensachen und Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit zuständigen Spruchkörper in ihrem Verhältnis zueinander entsprechend.

(1) Nach Eintritt der Rechtskraft des Verweisungsbeschlusses wird der Rechtsstreit mit Eingang der Akten bei dem im Beschluß bezeichneten Gericht anhängig. Die Wirkungen der Rechtshängigkeit bleiben bestehen.

(2) Wird ein Rechtsstreit an ein anderes Gericht verwiesen, so werden die Kosten im Verfahren vor dem angegangenen Gericht als Teil der Kosten behandelt, die bei dem Gericht erwachsen, an das der Rechtsstreit verwiesen wurde. Dem Kläger sind die entstandenen Mehrkosten auch dann aufzuerlegen, wenn er in der Hauptsache obsiegt.

(3) Absatz 2 Satz 2 gilt nicht in Familiensachen und in Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit.

(1) Die Zivilkammern, einschließlich der Kammern für Handelssachen und der in § 72a genannten Kammern, sind die Berufungs- und Beschwerdegerichte in den vor den Amtsgerichten verhandelten bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten, soweit nicht die Zuständigkeit der Oberlandesgerichte begründet ist. Die Landgerichte sind ferner die Beschwerdegerichte in Freiheitsentziehungssachen und in den von den Betreuungsgerichten entschiedenen Sachen.

(2) In Streitigkeiten nach § 43 Absatz 2 des Wohnungseigentumsgesetzes ist das für den Sitz des Oberlandesgerichts zuständige Landgericht gemeinsames Berufungs- und Beschwerdegericht für den Bezirk des Oberlandesgerichts, in dem das Amtsgericht seinen Sitz hat. Die Landesregierungen werden ermächtigt, durch Rechtsverordnung anstelle dieses Gerichts ein anderes Landgericht im Bezirk des Oberlandesgerichts zu bestimmen. Sie können die Ermächtigung auf die Landesjustizverwaltungen übertragen.

(1) Ausnahmegerichte sind unzulässig. Niemand darf seinem gesetzlichen Richter entzogen werden.

(2) Gerichte für besondere Sachgebiete können nur durch Gesetz errichtet werden.

(1) Auf Antrag kann das Gericht, auch schon vor Klageerhebung, eine einstweilige Anordnung in bezug auf den Streitgegenstand treffen, wenn die Gefahr besteht, daß durch eine Veränderung des bestehenden Zustands die Verwirklichung eines Rechts des Antragstellers vereitelt oder wesentlich erschwert werden könnte. Einstweilige Anordnungen sind auch zur Regelung eines vorläufigen Zustands in bezug auf ein streitiges Rechtsverhältnis zulässig, wenn diese Regelung, vor allem bei dauernden Rechtsverhältnissen, um wesentliche Nachteile abzuwenden oder drohende Gewalt zu verhindern oder aus anderen Gründen nötig erscheint.

(2) Für den Erlaß einstweiliger Anordnungen ist das Gericht der Hauptsache zuständig. Dies ist das Gericht des ersten Rechtszugs und, wenn die Hauptsache im Berufungsverfahren anhängig ist, das Berufungsgericht. § 80 Abs. 8 ist entsprechend anzuwenden.

(3) Für den Erlaß einstweiliger Anordnungen gelten §§ 920, 921, 923, 926, 928 bis 932, 938, 939, 941 und 945 der Zivilprozeßordnung entsprechend.

(4) Das Gericht entscheidet durch Beschluß.

(5) Die Vorschriften der Absätze 1 bis 3 gelten nicht für die Fälle der §§ 80 und 80a.

Soweit dieses Gesetz keine Bestimmungen über das Verfahren enthält, sind das Gerichtsverfassungsgesetz und die Zivilprozeßordnung einschließlich § 278 Absatz 5 und § 278a entsprechend anzuwenden, wenn die grundsätzlichen Unterschiede der beiden Verfahrensarten dies nicht ausschließen; Buch 6 der Zivilprozessordnung ist nicht anzuwenden. Die Vorschriften des Siebzehnten Titels des Gerichtsverfassungsgesetzes sind mit der Maßgabe entsprechend anzuwenden, dass an die Stelle des Oberlandesgerichts das Oberverwaltungsgericht, an die Stelle des Bundesgerichtshofs das Bundesverwaltungsgericht und an die Stelle der Zivilprozessordnung die Verwaltungsgerichtsordnung tritt. Gericht im Sinne des § 1062 der Zivilprozeßordnung ist das zuständige Verwaltungsgericht, Gericht im Sinne des § 1065 der Zivilprozeßordnung das zuständige Oberverwaltungsgericht.

Der Partei, gegen die ein Versäumnisurteil erlassen ist, steht gegen das Urteil der Einspruch zu.

(1) Ein Versäumnisurteil kann von der Partei, gegen die es erlassen ist, mit der Berufung oder Anschlussberufung nicht angefochten werden.

(2) Ein Versäumnisurteil, gegen das der Einspruch an sich nicht statthaft ist, unterliegt der Berufung oder Anschlussberufung insoweit, als sie darauf gestützt wird, dass der Fall der schuldhaften Versäumung nicht vorgelegen habe. § 511 Abs. 2 ist nicht anzuwenden.

(1) Die sofortige Beschwerde findet statt gegen die im ersten Rechtszug ergangenen Entscheidungen der Amtsgerichte und Landgerichte, wenn

1.
dies im Gesetz ausdrücklich bestimmt ist oder
2.
es sich um solche eine mündliche Verhandlung nicht erfordernde Entscheidungen handelt, durch die ein das Verfahren betreffendes Gesuch zurückgewiesen worden ist.

(2) Gegen Entscheidungen über Kosten ist die Beschwerde nur zulässig, wenn der Wert des Beschwerdegegenstands 200 Euro übersteigt.

(3) Der Beschwerdegegner kann sich der Beschwerde anschließen, selbst wenn er auf die Beschwerde verzichtet hat oder die Beschwerdefrist verstrichen ist. Die Anschließung verliert ihre Wirkung, wenn die Beschwerde zurückgenommen oder als unzulässig verworfen wird.

(1) Der Verwaltungsrechtsweg ist in allen öffentlich-rechtlichen Streitigkeiten nichtverfassungsrechtlicher Art gegeben, soweit die Streitigkeiten nicht durch Bundesgesetz einem anderen Gericht ausdrücklich zugewiesen sind. Öffentlich-rechtliche Streitigkeiten auf dem Gebiet des Landesrechts können einem anderen Gericht auch durch Landesgesetz zugewiesen werden.

(2) Für vermögensrechtliche Ansprüche aus Aufopferung für das gemeine Wohl und aus öffentlich-rechtlicher Verwahrung sowie für Schadensersatzansprüche aus der Verletzung öffentlich-rechtlicher Pflichten, die nicht auf einem öffentlich-rechtlichen Vertrag beruhen, ist der ordentliche Rechtsweg gegeben; dies gilt nicht für Streitigkeiten über das Bestehen und die Höhe eines Ausgleichsanspruchs im Rahmen des Artikels 14 Abs. 1 Satz 2 des Grundgesetzes. Die besonderen Vorschriften des Beamtenrechts sowie über den Rechtsweg bei Ausgleich von Vermögensnachteilen wegen Rücknahme rechtswidriger Verwaltungsakte bleiben unberührt.