Bundesgerichtshof Beschluss, 15. März 2016 - II ZR 333/14

15.03.2016

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS
II ZR 333/14
vom
15. März 2016
in dem Rechtsstreit
ECLI:DE:BGH:2016:150316BIIZR333.14.0
Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Bergmann und den Richter Prof. Dr. Strohn, die Richterinnen Caliebe, Dr. Reichart und den Richter Sunder

beschlossen:
Das Urteil des Senats vom 8. Dezember 2015 wird gemäß § 319 ZPO dahin berichtigt, dass es auf Seite 4 Absatz 3 statt „so bedarf der Gesellschafterbeschluss einer Mehrheit von 95 Prozent der abgegebenen Stimmen“ heißt: „so bedarf der Gesellschafterbeschluss einer Mehrheit von 75 Prozent der abgegebenen Stimmen“.
Bergmann Strohn Caliebe Reichart Sunder
Vorinstanzen:
LG Hamburg, Entscheidung vom 09.02.2012 - 334 O 308/09 -
OLG Hamburg, Entscheidung vom 31.10.2014 - 11 U 57/13 -

ra.de-Urteilsbesprechung zu Bundesgerichtshof Beschluss, 15. März 2016 - II ZR 333/14

Urteilsbesprechung schreiben

Urteilsbesprechungen zu Bundesgerichtshof Beschluss, 15. März 2016 - II ZR 333/14

Referenzen - Gesetze

Bundesgerichtshof Beschluss, 15. März 2016 - II ZR 333/14 zitiert 2 §§.

Zivilprozessordnung - ZPO | § 319 Berichtigung des Urteils


(1) Schreibfehler, Rechnungsfehler und ähnliche offenbare Unrichtigkeiten, die in dem Urteil vorkommen, sind jederzeit von dem Gericht auch von Amts wegen zu berichtigen. (2) Der Beschluss, der eine Berichtigung ausspricht, wird auf dem Urteil un