Verwaltungsgerichtsordnung - VwGO | § 156

Hat der Beklagte durch sein Verhalten keine Veranlassung zur Erhebung der Klage gegeben, so fallen dem Kläger die Prozeßkosten zur Last, wenn der Beklagte den Anspruch sofort anerkennt.

ra.de-OnlineKommentar zu § 156 VwGO

OnlineKommentar schreiben

0 OnlineKommentare

Referenzen - Urteile | § 156 VwGO

Urteil einreichen

64 Urteil(e) in unserer Datenbank zitieren § 156 VwGO.

Verwaltungsgericht Bayreuth Beschluss, 19. Apr. 2017 - B 1 X 13.436

bei uns veröffentlicht am 19.04.2017

----- Tenor ----- I. Im Zusammenhang mit einem vereinsrechtlichen Ermittlungsverfahren gegen den Verein „... e.V.) wird * 1. die Durchsuchung der Wohnräume des Herrn ... einschließlich aller genutzten Nebengelasse im Anwesen ..., * 2. die...

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof Beschluss, 28. März 2019 - 3 CE 18.2248

bei uns veröffentlicht am 28.03.2019

----- Tenor ----- I. Die Beschwerde wird zurückgewiesen. II. Die Antragsgegnerin trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens. III. Der Streitwert wird für das Beschwerdeverfahren auf 2.500,- Euro festgesetzt. ------ Gründe ------ Die zulässige...

Verwaltungsgericht München Beschluss, 04. Nov. 2014 - M 16 K 14.3548

bei uns veröffentlicht am 04.11.2014

----- Tenor ----- I. Der Antrag auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe wird abgelehnt. II. Das Verfahren wird eingestellt. III. Die Klägerin trägt die Kosten des Verfahrens. IV. Der Streitwert wird auf 50,- Euro festgesetzt. ------ Gründe ..

Verwaltungsgericht Ansbach Urteil, 19. Apr. 2016 - AN 10 K 15.00699

bei uns veröffentlicht am 19.04.2016

----- Tenor ----- 1. Die Klage wird abgewiesen. 2. Die Klägerin trägt die Kosten des Verfahrens. ---------- Tatbestand ---------- Durch die Polizei wurde am 4. März 2015 in ... im Bereich der .../... Straße ein Bootsanhänger (mit Motorboot) ohne.