Strafprozeßordnung - StPO | § 350 Revisionshauptverhandlung

(1) Dem Angeklagten, seinem gesetzlichen Vertreter und dem Verteidiger sowie dem Nebenkläger und den Personen, die nach § 214 Absatz 1 Satz 2 vom Termin zu benachrichtigen sind, sind Ort und Zeit der Hauptverhandlung mitzuteilen. Ist die Mitwirkung eines Verteidigers notwendig, so ist dieser zu laden.

(2) Der Angeklagte kann in der Hauptverhandlung erscheinen oder sich durch einen Verteidiger mit nachgewiesener Vertretungsvollmacht vertreten lassen. Die Hauptverhandlung kann, soweit nicht die Mitwirkung eines Verteidigers notwendig ist, auch durchgeführt werden, wenn weder der Angeklagte noch ein Verteidiger anwesend ist. Die Entscheidung darüber, ob der Angeklagte, der nicht auf freiem Fuß ist, zu der Hauptverhandlung vorgeführt wird, liegt im Ermessen des Gerichts.

(3) (weggefallen)

ra.de-OnlineKommentar zu § 350 StPO

OnlineKommentar schreiben

0 OnlineKommentare

Referenzen - Gesetze | § 350 StPO

§ 350 StPO zitiert oder wird zitiert von 2 §§.

§ 350 StPO wird zitiert von 1 anderen §§ im StPO.

StPO | § 35a Rechtsmittelbelehrung


Bei der Bekanntmachung einer Entscheidung, die durch ein befristetes Rechtsmittel angefochten werden kann, ist der Betroffene über die Möglichkeiten der Anfechtung und die dafür vorgeschriebenen Fristen und Formen zu belehren. Bei der Bekanntmachung.

§ 350 StPO zitiert 1 andere §§ aus dem StPO.

StPO | § 214 Ladungen durch den Vorsitzenden; Herbeischaffung der Beweismittel


(1) Die zur Hauptverhandlung erforderlichen Ladungen ordnet der Vorsitzende an. Zugleich veranlasst er die nach § 397 Absatz 2 Satz 3, § 406d Absatz 1 und § 406h Absatz 2 Satz 2 erforderlichen Benachrichtigungen vom Termin; § 406d Absatz 4 gilt...

Referenzen - Urteile | § 350 StPO

Urteil einreichen

14 Urteil(e) in unserer Datenbank zitieren § 350 StPO.

Bundesgerichtshof Beschluss, 02. Apr. 2019 - 5 StR 685/18

bei uns veröffentlicht am 02.04.2019

----------------- BUNDESGERICHTSHOF ----------------- Beschluss 5 StR 685/18 vom 2. April 2019 in der Strafsache gegen 1. 2. wegen versuchter schwerer Brandstiftung u.a. hier: Vorführung des Angeklagten U. in der Revisionshauptverhandlung ...

Bundesgerichtshof Urteil, 10. Dez. 2013 - 5 StR 387/13

bei uns veröffentlicht am 10.12.2013

5 StR 387/13 ----------------- BUNDESGERICHTSHOF ----------------- IM NAMEN DES VOLKES URTEIL vom 10. Dezember 2013 in der Strafsache gegen wegen Beihilfe zum Totschlag Der 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat in der Sitzung vom 10. Dezember

Bundesgerichtshof Beschluss, 26. Juni 2019 - 3 StR 575/18

bei uns veröffentlicht am 26.06.2019

----------------- BUNDESGERICHTSHOF ----------------- BESCHLUSS 3 StR 575/18 vom 26. Juni 2019 in der Strafsache gegen wegen versuchten Mordes u.a. hier: Anhörungsrüge ECLI:DE:BGH:2019:260619B3STR575.18.0 Der 3. Strafsenat des Bundesgerichtshofs.

Bundesgerichtshof Beschluss, 09. Juli 2019 - 3 StR 155/19

bei uns veröffentlicht am 09.07.2019

----------------- BUNDESGERICHTSHOF ----------------- BESCHLUSS 3 StR 155/19 vom 9. Juli 2019 in der Strafsache gegen wegen schwerer räuberischer Erpressung ECLI:DE:BGH:2019:090719B3STR155.19.0 Der 3. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat auf Ant

Referenzen

(1) Die zur Hauptverhandlung erforderlichen Ladungen ordnet der Vorsitzende an. Zugleich veranlasst er die nach § 397 Absatz 2 Satz 3, § 406d Absatz 1 und § 406h Absatz 2 Satz 2 erforderlichen Benachrichtigungen vom Termin; § 406d Absatz 4 gilt entsprechend. Die Geschäftsstelle sorgt dafür, dass die Ladungen bewirkt und die Mitteilungen versandt werden.

(2) Ist anzunehmen, daß sich die Hauptverhandlung auf längere Zeit erstreckt, so soll der Vorsitzende die Ladung sämtlicher oder einzelner Zeugen und Sachverständigen zu einem späteren Zeitpunkt als dem Beginn der Hauptverhandlung anordnen.

(3) Der Staatsanwaltschaft steht das Recht der unmittelbaren Ladung weiterer Personen zu.

(4) Die Staatsanwaltschaft bewirkt die Herbeischaffung der als Beweismittel dienenden Gegenstände. Diese kann auch vom Gericht bewirkt werden.