In das Aufgebot sind aufzunehmen:

1.
die Ankündigung der bevorstehenden Anlegung des Grundbuchblatts;
2.
die Bezeichnung des Grundstücks, seine Lage, Beschaffenheit und Größe nach dem für die Bezeichnung der Grundstücke im Grundbuch maßgebenden amtlichen Verzeichnis;
3.
die Bezeichnung des Eigenbesitzers, sofern sie dem Grundbuchamt bekannt oder zu ermitteln ist;
4.
die Aufforderung an die Personen, welche das Eigentum in Anspruch nehmen, ihr Recht binnen einer vom Grundbuchamt zu bestimmenden Frist von mindestens sechs Wochen anzumelden und glaubhaft zu machen, widrigenfalls ihr Recht bei der Anlegung des Grundbuchs nicht berücksichtigt wird.

ra.de-OnlineKommentar zu § 120 GBO

OnlineKommentar schreiben

0 OnlineKommentare

Referenzen - Veröffentlichungen | § 120 GBO

Artikel schreiben

1 Veröffentlichung(en) in unserer Datenbank zitieren § 120 GBO.

1 Artikel zitieren § 120 GBO.

Grundbuchrecht: Zur Wirksamkeit einer im Servitutenbuch eingetragenen Dienstbarkeit

09.01.2012

Auch im Servitutenbuch einer Gemeinde eingetragene Dienstbarkeit muss auf neu angelegten Grundbuchblatt als Belastung eingetragen sein-BGH vom 21.10.11-Az:V ZR 10/11

Referenzen - Gesetze | § 120 GBO

§ 120 GBO zitiert oder wird zitiert von 2 §§.

§ 120 GBO wird zitiert von 2 anderen §§ im Grundbuchordnung.

Grundbuchordnung - GBO | § 122


Das Grundbuchblatt darf, wenn ein Aufgebotsverfahren (§§ 120, 121) nicht stattgefunden hat, erst angelegt werden, nachdem in der Gemeinde, in deren Bezirk das Grundstück liegt, das Bevorstehen der Anlegung und der Name des als Eigentümer Einzutragend

Grundbuchordnung - GBO | § 119


Das Grundbuchamt kann zur Ermittlung des Berechtigten ein Aufgebot nach Maßgabe der §§ 120 und 121 erlassen.

Referenzen - Urteile | § 120 GBO

Urteil einreichen

1 Urteil(e) in unserer Datenbank zitieren § 120 GBO.

Bundesgerichtshof Urteil, 21. Okt. 2011 - V ZR 10/11

bei uns veröffentlicht am 21.10.2011

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL V ZR 10/11 Verkündet am: 21. Oktober 2011 Lesniak Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR