Arbeitsschutzgesetz - ArbSchG | § 11 Arbeitsmedizinische Vorsorge

Der Arbeitgeber hat den Beschäftigten auf ihren Wunsch unbeschadet der Pflichten aus anderen Rechtsvorschriften zu ermöglichen, sich je nach den Gefahren für ihre Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit regelmäßig arbeitsmedizinisch untersuchen zu lassen, es sei denn, auf Grund der Beurteilung der Arbeitsbedingungen und der getroffenen Schutzmaßnahmen ist nicht mit einem Gesundheitsschaden zu rechnen.

ra.de-OnlineKommentar zu § 11 ArbSchG

OnlineKommentar schreiben

0 OnlineKommentare

Referenzen - Gesetze | § 11 ArbSchG

§ 11 ArbSchG zitiert oder wird zitiert von 1 §§.

§ 11 ArbSchG wird zitiert von 1 §§ in anderen Gesetzen.

ArbMedVV | § 5a Wunschvorsorge


Über die Vorschriften des Anhangs hinaus hat der Arbeitgeber den Beschäftigten auf ihren Wunsch hin regelmäßig arbeitsmedizinische Vorsorge nach § 11 des Arbeitsschutzgesetzes zu ermöglichen, es sei denn, auf Grund der Beurteilung der...

Referenzen - Urteile | § 11 ArbSchG

Urteil einreichen

1 Urteil(e) in unserer Datenbank zitieren § 11 ArbSchG.

Verwaltungsgericht Düsseldorf Beschluss, 20. Aug. 2015 - 26 L 2549/15

bei uns veröffentlicht am 20.08.2015

----- Tenor ----- *Im Wege der einstweiligen Anordnung wird festgestellt, dass der Antragsteller vorläufig – bis zu einer Entscheidung in der Hauptsache – nicht verpflichtet ist, sich auf der Grundlage des Schreibens der Antragsgegnerin vom 1. Juli.