Arbeitsgerichtsgesetz - ArbGG | § 19 Ständige Vertretung

(1) Ist ein Arbeitsgericht nur mit einem Vorsitzenden besetzt, so beauftragt das Präsidium des Landesarbeitsgerichts einen Richter seines Bezirks mit der ständigen Vertretung des Vorsitzenden.

(2) Wird an einem Arbeitsgericht die vorübergehende Vertretung durch einen Richter eines anderen Gerichts nötig, so beauftragt das Präsidium des Landesarbeitsgerichts einen Richter seines Bezirks längstens für zwei Monate mit der Vertretung. In Eilfällen kann an Stelle des Präsidiums der Präsident des Landesarbeitsgerichts einen zeitweiligen Vertreter bestellen. Die Gründe für die getroffene Anordnung sind schriftlich niederzulegen.

ra.de-OnlineKommentar zu § 19 ArbGG

OnlineKommentar schreiben

0 OnlineKommentare

Referenzen - Gesetze | § 19 ArbGG

§ 19 ArbGG zitiert oder wird zitiert von 1 §§.

§ 19 ArbGG wird zitiert von 1 §§ in anderen Gesetzen.

DRiG | § 111 Vorsitzende der Arbeitsgerichte und Sozialgerichte


(1) Zum Vorsitzenden eines Arbeitsgerichts oder eines Sozialgerichts kann bis zum Ablauf von zwei Jahren nach Inkrafttreten dieses Gesetzes auch ernannt werden, wer die Voraussetzungen des § 18 Abs. 3 des Arbeitsgerichtsgesetzes oder des § 9 Abs. 2 d

Referenzen - Urteile | § 19 ArbGG

Urteil einreichen

1 Urteil(e) in unserer Datenbank zitieren § 19 ArbGG.

Landesarbeitsgericht Hamm Urteil, 01. Okt. 2015 - 18 Sa 157/15

bei uns veröffentlicht am 01.10.2015

----- Tenor ----- Die Berufung der Beklagten zu 1. gegen das Teilurteil des Arbeitsgerichts Gelsenkirchen vom 02.09.2014 – 4 Ca 2530/13 – wird zurückgewiesen. Das erstinstanzliche Urteil wird klarstellend wie folgt gefasst: Die Beklagte zu 1....