Hat der Personalrat elf oder mehr Mitglieder, so wählt er aus seiner Mitte mit einfacher Stimmenmehrheit zwei weitere Mitglieder in den Vorstand. Sind Mitglieder des Personalrates aus Wahlvorschlagslisten mit verschiedenen Bezeichnungen gewählt worden und sind im Vorstand Mitglieder aus derjenigen Liste nicht vertreten, die die zweitgrößte Anzahl, mindestens jedoch ein Drittel aller von den Angehörigen der Dienststelle abgegebenen Stimmen erhalten hat, so ist eines der weiteren Vorstandsmitglieder aus dieser Liste zu wählen.

ra.de-OnlineKommentar zu § 33 BPersVG

OnlineKommentar schreiben

0 OnlineKommentare

Referenzen - Gesetze | § 33 BPersVG

§ 33 BPersVG zitiert oder wird zitiert von 1 §§.

§ 33 BPersVG wird zitiert von 1 anderen §§ im BPersVG.

BPersVG | § 46


(1) Die Mitglieder des Personalrates führen ihr Amt unentgeltlich als Ehrenamt. (2) Versäumnis von Arbeitszeit, die zur ordnungsgemäßen Durchführung der Aufgaben des Personalrates erforderlich ist, hat keine Minderung der Dienstbezüge oder des...

Referenzen - Urteile | § 33 BPersVG

Urteil einreichen

14 Urteil(e) in unserer Datenbank zitieren § 33 BPersVG.

Verwaltungsgericht München Beschluss, 20. Dez. 2016 - M 20 P 16.3140

bei uns veröffentlicht am 20.12.2016

----- Tenor ----- Es wird festgestellt, dass die in der konstituierenden Sitzung des örtlichen Personalrates beim … … am … Juli 2016 erfolgte Wahl des Ergänzungsmitgliedes für den Vorstand Herr … … unwirksam ist und dass eines der neu zu...

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof Beschluss, 14. Apr. 2015 - 18 P 14 2564

bei uns veröffentlicht am 14.04.2015

----- Tenor ----- I. Die Beschwerde wird zurückgewiesen. II. Die Rechtsbeschwerde wird zugelassen. ------ Gründe ------ I. Zwischen den Beteiligten ist streitig, ob der Beteiligte zu 3 als nachgerücktes Ersatzmitglied der regulären Sprecherin.

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof Beschluss, 14. Sept. 2017 - 17 P 17.778

bei uns veröffentlicht am 14.09.2017

----- Tenor ----- I. Das Verfahren wird hinsichtlich des Antragstellers zu 4 eingestellt. Insoweit ist der Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichts München vom 20. Dezember 2016 wirkungslos geworden. II. Die Beschwerde wird zurückgewiesen. ..

Verwaltungsgericht Köln Beschluss, 25. Aug. 2014 - 33 K 3865/13.PVB

bei uns veröffentlicht am 25.08.2014

----- Tenor ----- 1. Es wird festgestellt, dass der Beschluss des Beteiligten zu 1. vom 24.06.2013, nicht den Antragsteller, sondern Herrn A.      zur Freistellung vorzuschlagen, rechtswidrig ist. 2. Der Beteiligte zu 1. wird verpflichtet, den...