Datenschutz: Vorratsdatenspeicherung in Großbritannien gekippt

bei uns veröffentlicht am23.07.2015

Rechtsgebiete

Autoren

Rechtsanwalt

Film-, Medien- und Urheberrecht

EnglischFranzösisch 1 mehr anzeigen
Zusammenfassung des Autors
Der britische High Court sieht in der Vorratsdatenspeicherung auf Grundlage des britischen Notstandsgesetzes „Dripa“ einen Verstoß gegen EU-Recht.
Im Eilverfahren wurde durch das britische Unterhaus das Notstandsgesetz „Data Retention and Investigatory Powers Act“ u.a. zur Legitimation der Vorratsdatenspeicherung beschlossen. Hintergrund war eine Entscheidung des EuGH, welcher sich darin kritisch zur Vorratsdatenspeicherung äußerte. Mit dem britischen Gesetz (kurz: „Dripa“) sollte trotz des EuGH-Beschlusses an der Vorratsdatenspeicherung in Großbritannien festgehalten werden.

Die darin enthaltenen Vorgaben zur Vorratsdatenspeicherung, so entschied nun der High Court, seien jedoch in Bezug auf die Zugriffsregeln nicht hinreichend bestimmt und verstoßen somit gegen EU-Recht. Zum einen sei nicht eindeutig, unter welchen konkreten Voraussetzungen die Sicherheitsbehörden auf Verbindungs- oder Standortdaten zugreifen können. Des Weiteren rügt das Gericht, dass ein solcher Zugriff laut Gesetz ohne Richtervorbehalt vorgesehen ist. Nichtsdestotrotz sprach sich der High Court nicht gänzlich gegen die Vorratsdatenspeicherung aus: Da er auch deren Nutzen für die Strafverfolgung sehe, räumt er dem britischen Gesetzgeber bis Ende März 2016 die Möglichkeit ein, neue Vorschriften mit konkreten Schutzvorkehrungen festzulegen.

Show what you know!
Artikel schreiben

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Datenschutzrecht

Facebook- Datenleck: Schadensersatz iHv. 1000 Euro für Facebook-Nutzer

01.12.2022

"Facebook-Konten im Hackerforum für jeden öffentlich zugänglich!" Diese Nachricht schockierte im letzten Jahr Millionen Facebook-Nutzer. Nun hat ein deutsches Gericht zu Gunsten eines Betroffenen geurteilt und sprach diesen 1000 Euro immateriellen Schadensersatz zu. Möglich ist das auf Grundlage von Art. 82 DGSVO, der einen Schadensersatzanspruch im Falle der Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten normiert.  Sollten auch Sie ein Facebook-Konto seit 2021 oder länger besitzen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass auch Sie Opfer des Datenlecks geworden sind. In diesem Fall steht Ihnen ein Schadensersatz zu. Nehmen Sie Kontakt zu Streifler&Kollegen auf und lassen Sie sich fachkundig beraten.

IT-Recht & Urheberrecht: Schadensersatzpflicht wegen Teilnahme an einer Internet-Tauschbörse

09.07.2015

Der BGH hat sich u.a. damit befasst, in welchem Umfang Eltern ihre minderjährigen Kinder über die Benutzung von Internet-Tauschbörsen belehren und eine Teilnahme verbieten müssen.

Datenschutzrichtlinie

16.02.2011

notwendige Inhalte für die Datenschutzrichtlinie - Rechtsberatung zum Internetrecht - S&K Rechtsanwälte Berlin

Datenschutzrecht: Haftung des Admin-C für rechtswidrige Inhalte

02.07.2015

Das LG Potsdam verurteilte einen Admin-C es zu unterlassen, personenbezogene Daten der Klägerin, insb. ihren Namen, Anschrift und Telefonnummer im Internet der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Gefällt-Mir-Button: LG Berlin: § 13 TMG ist keine Marktverhaltensvorschrift

27.08.2011

daher scheidet ein Verstoß des Gefällt-Mir-Buttons gegen § 13 TMG aus – Rechtsanwalt für Datenschutzrecht und Internetrecht – BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB