Amtsgericht München Beschluss, 27. Okt. 2015 - 142 C 12959/15

27.10.2015

Gericht

Amtsgericht München

Tenor

I.

Der Antrag des Antragsstellers ... auf gerichtliche Entscheidung über Ziffer III. des Einigungsvorschlags der Schiedsstelle nach dem Gesetz über die Wahrnehmung von Urheberechten und verwandten Schutzrechten beim Deutschen Patent- und Markenamt vom 30.5.2015, Az. ... wird zurückgewiesen.

II.

Der Antrag auf Aufhebung und Abänderung der Kostenentscheidung sowie des Kostenfeststellungsbeschlusses vom 23.10.2014 wird zurückgewiesen.

III.

Die Verfahrenskosten des Beschwerdeverfahrens trägt der Antragsteller ...

IV.

Der Streitwert des Beschwerdeverfahrens wird auf 105,00 Euro festgesetzt.

Gründe

Die Kostenentscheidung der Schiedsstellte ist richtig und war nicht abzuändern. Dasselbe gilt für die Kostenfestsetzung.

I.

Der nunmehrige Antragssteller hat mit Schriftsatz vom 15.5.2015 durch das Einlegung eines nicht näher spezifizierten „Rechtsmittels“ Antrag auf richterliche Entscheidung nach § 14 Abs. 2 UrhSchiedsV, sowie Anträge nach § 13 Abs. 9 und § 15 Abs. 2 UrhSchiedsV gestellt. Die Anträge sind zulässig. Die Frist von § 15 Abs. 2 UrhSchiedsV gilt ausschließlich für die Kostenfestsetzung; sie wurde vorliegend gewahrt.

II.

Der jetzige Antragssteller war Antragsgegner in einem Schiedsverfahren vor der Schiedsstelle nach dem Gesetz über die Wahrnehmung von Urheberrechen und verwandten Schutzrechten beim Deutschen Patent- und Markenamt. Er hat sich über seinen Prozessvertreter in mehreren Schriftsätzen eingelassen und Antragsabweisung beantragt. Der Einigungsvorschlag der Schiedsstelle vom 30.5.2014 ist ihm 3.6.2014 zugestellt worden.

III.

Der Einigungsvorschlag ist vom jetzigen Antragssteller nicht akzeptiert worden. Die Annahme des Einigungsvorschlags ist nach dem eindeutigen Wortlaut von § 14 Abs. 2 UrhSchiedsV „auch wenn“ nicht Voraussetzung der Wirksamkeit der Kostenentscheidung. Kosten fallen mithin an und sind von den Parteien zu tragen unabhängig davon, ob die Parteien den Einigungsvorschlag annehmen oder nicht. Die gesetzliche Grundlage für die Anrufung der Schiedsstelle folgt nämlich aus § 14 Abs. 1 WahrnG; sie war insoweit vorliegend nach § 17 WahrnG Zulässigkeitsvoraussetzung für eine Klage zu den ordentlichen Gerichten.

IV.

Gem. § 14 UrhSchiedsV entscheidet die Schiedsstelle über die Verteilung der Kosten des Verfahrens nach billigem Ermessen. Vorliegend hat die Schiedsstelle in ihrem Einigungsvorschlag ausgeführt, dass die hälftige Teilung der Amtskosten dem Verfahrensausgang entspricht. Dieser Kostenansatz ist nicht zu beanstanden.

1. Nach § 14 UrhSchiedsV ist ausreichend die Teilnahme an einem Schiedsverfahren, und sei es als Antragsgegner. Der jetzige Antragsteller hat durch diverse Schriftsätze am Schiedsverfahren zudem aktiv teilgenommen.

2. Unzutreffend ist die Behauptung der jetzigen Antragstellerseite, die Kostenentscheidung sei ihr nicht zugestellt worden. Ausweislich des Empfangsbekenntnisses vom 3.6.2014 hat sie den Einigungsvorschlag, in dem unter III. die Kostenentscheidung enthalten ist, erhalten.

3. Das Schiedsgericht entscheidet über die Kosten gem. § 14 Abs. 1 S. 1 nach billigem Ermessen. Die Anfechtung der Entscheidung über die Kosten durch Antrag auf gerichtliche Entscheidung dient nicht der Ersetzung des von der Schiedsstelle ausgeübten Ermessens durch das angerufene Gericht, sondern nur der Überprüfung, ob das Ermessen fehlerhaft ausgeübt wurde (AG München, BeckRS 2009, 06729).

4. Inhaltlich ist die Kostenentscheidung richtig; Ermessensfehler sind nicht ersichtlich. Das Schiedsgericht hat seine Entscheidung nachvollziehbar begründet. Keine Partei gewinnt voll. Aufgrund der vorgelegten Händlerauskunft (AS 27ff) ist auch das Gericht überzeugt, dass der jetzige Antragsteller passivlegitimiert war. Gegen die vorgelegten Dokumente hat sich die jetzige Antragstellerseite nicht substantiiert gewandt. Auf der anderen Seite hat das Schiedsgericht ein schlüssige Berechnungsmuster zugrunde gelegt, nach dem die Beträge hinter den beantragten zurückbleiben. Insoweit ist die Kostenteilung angemessen und widerspricht nicht dem billigen Ermessen i. S.v § 14 Abs. 1 S. 1 UrhSchiedsV.

V.

Fehler bei der Kostenberechnung sind ebenfalls nicht ersichtlich. Der Streitwert, gegen den sich der jetzige Antragsteller nicht gewandt hat, wurde im Einigungsvorschlag auf 10.000,00 EUR festgesetzt (§ 13 Abs. 3 UrhSchiedsV). Gem. § 13 Abs. 2 S. 2 UrhSchiedsV ist die entsprechende Gebühr der Tabelle zur Anlage 2 des GKG zu entnehmen. Die in der streitgegenständlichen Kostenrechnung durchgeführte Berechnung ist zutreffend. Zu Recht legte das Schiedsgericht die Tabelle mit dem Stand vor dem 1.8. 2013 zugrunde.

VI.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 97 ZPO. Bei der Bestimmung des Streitwerts hat das Gericht das Interesse des Antragstellers an der Abänderung der Kostenentscheidung zugrunde gelegt.

ra.de-Urteilsbesprechung zu Amtsgericht München Beschluss, 27. Okt. 2015 - 142 C 12959/15

Urteilsbesprechung schreiben

0 Urteilsbesprechungen zu Amtsgericht München Beschluss, 27. Okt. 2015 - 142 C 12959/15

Referenzen - Gesetze

Amtsgericht München Beschluss, 27. Okt. 2015 - 142 C 12959/15 zitiert 3 §§.

ZPO | § 97 Rechtsmittelkosten


(1) Die Kosten eines ohne Erfolg eingelegten Rechtsmittels fallen der Partei zur Last, die es eingelegt hat. (2) Die Kosten des Rechtsmittelverfahrens sind der obsiegenden Partei ganz oder teilweise aufzuerlegen, wenn sie auf Grund eines neuen...

ZPO | Zivilprozessordnung


Buch 1 Allgemeine Vorschriften Abschnitt 1 Gerichte Titel 1 Sachliche Zuständigkeit der Gerichte und Wertvorschriften § 1 Sachliche Zuständigkeit Die sachliche Zuständigkeit der Gerichte wird...

Referenzen

(1) Die Kosten eines ohne Erfolg eingelegten Rechtsmittels fallen der Partei zur Last, die es eingelegt hat.

(2) Die Kosten des Rechtsmittelverfahrens sind der obsiegenden Partei ganz oder teilweise aufzuerlegen, wenn sie auf Grund eines neuen Vorbringens obsiegt, das sie in einem früheren Rechtszug geltend zu machen imstande war.

(3) (weggefallen)