Tabaksteuergesetz - TabStG 2009 | § 25 Packungen im Handel, Stückverkauf

(1) Der Händler muss die Kleinverkaufspackungen verschlossen halten und die Steuerzeichen an den Packungen unversehrt erhalten. Er darf die Packungen jedoch öffnen, um den Inhalt zu prüfen, vorzuzeigen oder, mit Ausnahme des Inhalts von Packungen mit Zigaretten und Feinschnitt, unentgeltlich als Proben oder zu Werbezwecken an Verbraucher zu verteilen. Packungen mit Zigarren oder Zigarillos darf er außerdem zum Stückverkauf an Verbraucher öffnen. Er darf die Packungen nur so öffnen, dass die Steuerzeichen durchtrennt oder eingerissen werden. Der Stückverkauf von Zigarren oder Zigarillos ist nur zulässig, wenn der Preis für die abgegebene Menge, der sich aus dem Kleinverkaufspreis ergibt, nicht auf Bruchteile eines Cents lautet. Ein Stückverkauf von Zigaretten ist unzulässig.

(2) (weggefallen)

ra.de-OnlineKommentar zu § 25 TabStG 2009

OnlineKommentar schreiben

0 OnlineKommentare

Referenzen - Gesetze | § 25 TabStG 2009

§ 25 TabStG 2009 zitiert oder wird zitiert von 3 §§.

§ 25 TabStG 2009 wird zitiert von 1 §§ in anderen Gesetzen.

Tabakerzeugnisgesetz - TabakerzG | § 47 Übergangsregelungen


(1) Tabakerzeugnisse und pflanzliche Raucherzeugnisse, die 1. vor dem 20. Mai 2016 a) hergestellt oderb) in den freien Verkehr gebracht und gekennzeichnet wurden und2. den bis dahin geltenden Vorschriften entsprechen,dürfen noch bis zum 20. Mai 2017
§ 25 TabStG 2009 wird zitiert von 2 anderen §§ im Tabaksteuergesetz.

Tabaksteuergesetz - TabStG 2009 | § 36 Ordnungswidrigkeiten


(1) Ordnungswidrig im Sinn des § 381 Absatz 1 Nummer 1 der Abgabenordnung handelt, wer vorsätzlich oder leichtfertig 1. entgegen § 3 Absatz 3 Satz 2 unterschiedliche Kleinverkaufspreise bestimmt,2. entgegen § 3 Absatz 4 einen Kleinverkaufspreis nicht

Tabaksteuergesetz - TabStG 2009 | § 38 Übergangsvorschriften


(1) Für Beförderungen unter Steueraussetzung, die vor dem 1. Januar 2011 begonnen worden sind, gilt dieses Gesetz in der bis zum 31. März 2010 geltenden Fassung bis zum 31. Dezember 2010 fort, es sei denn, die Beförderungen sind mit elektronischem Ve