Jugendgerichtsgesetz - JGG | § 101 Widerruf

Wird der Verurteilte, dessen Strafmakel als beseitigt erklärt worden ist, vor der Tilgung des Vermerks wegen eines Verbrechens oder vorsätzlichen Vergehens erneut zu Freiheitsstrafe verurteilt, so widerruft der Richter in dem Urteil oder nachträglich durch Beschluß die Beseitigung des Strafmakels. In besonderen Fällen kann er von dem Widerruf absehen.

ra.de-OnlineKommentar zu § 101 JGG

OnlineKommentar schreiben

0 OnlineKommentare

Referenzen - Urteile | § 101 JGG

Urteil einreichen

1 Urteil(e) in unserer Datenbank zitieren § 101 JGG.

Verwaltungsgericht Augsburg Beschluss, 05. Sept. 2016 - Au 2 S 16.785

bei uns veröffentlicht am 05.09.2016

----- Tenor ----- I. Der Antrag wird abgelehnt. II. Der Antragsteller hat die Kosten des Verfahrens zu tragen. III. Der Streitwert wird auf 6.831,90 EUR festgesetzt. ------ Gründe ------ I. Der am ... 1993 geborene Antragsteller wurde am 2..