Internetrecht: Impressum-Check

bei uns veröffentlicht am29.03.2007

Autoren

Rechtsanwalt

Patrick Jacobshagen

EnglischFranzösisch 1 mehr anzeigen
Zusammenfassung des Autors
rechtliche Überprüfung des Impressums Ihrer Internetseiten - Rechtsanwälte in Berlin Mitte

Seit Anfang 2002 muss laut dem Teledienstegesetz (TDG) -nunmehr übergegangen in das Telemediengesetz (TMG) -  jede gewerbliche Homepage eine so genannte "Anbieterkennzeichnung" enthalten. Vergleichbar ist diese Kennzeichnung mit dem Impressum einer Zeitung. Was alles anzugeben ist, bestimmt das Teledienstegesetz. Je nach Beruf oder Rechtsform müssen Webseitenbetreiber dabei höchst unterschiedliche Angaben machen.

Die meisten der Homepagebetreiber, die derzeit kostenpflichtig abgemahnt werden, dürften sich fragen, was an ihrem Impressum falsch sein soll.

Lassen Sie deshalb Ihr Impressum im Vorfeld rechtlich prüfen und vermeiden Sie mögliche Rechtsverstöße.

Die Kosten für die Prüfung des Impressums betragen 39,00 Euro inkl. 19 % Mehrwertsteuer für private Webseiten sowie 59,00 Euro zzgl. 19 % Mehrwertsteuer für gewerbliche Webseiten.

Überprüft werden anhand der jeweils einschlägigen gesetzlichen Vorgaben die inhaltlichen Angaben auf mögliche Gesetzesverstöße sowie die Platzierung und Einbindung des Impressums auf Ihren Seiten.

Wir werden unverzüglich mit Ihnen in Kontakt treten und innerhalb von 2 Tagen Ihnen ein Angebot unterbreiten. Mit Annahme dieses Angebot entsteht ein für beide Seiten verbindliches Beratungsverhältnis. Das entsprechende Honorar ist aufgrund der Geringfügigkeit der Beträge vor unserem Tätigwerden zu zahlen. Die Prüfung beginnt mit Eingang der Zahlung auf eines unserer Konten.


Show what you know!
Artikel schreiben

Gesetze

Gesetze

1 Gesetze werden in diesem Text zitiert

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Wettbewerbsrecht im Bereich des Internet- und IT-Rechts

Internetrecht: Einladungs-E-Mails stellen unzumutbare Belästigung dar

11.08.2016

Einladungs-E-Mails, die der Anbieter eines sozialen Netzwerks im Internet an Empfänger sendet, die in den Erhalt der E-Mails nicht ausdrücklich eingewilligt haben, stellen eine unzumutbare Belästigung dar.

Wettbewerbsrecht: Zur Zulässigkeit von Poker im Internet

19.12.2011

Ob ein Glücksspiel im Sinne des § 3 Abs. 1 GlüStV vorliegt, beurteilt sich nach den durchschnittlichen Fähigkeiten eines Spielers-BGH vom 28.09.11-Az:I ZR 93/10

Internetrecht: Zum Streit um unverbindliche Preisempfehlung in Onlineshop

18.08.2016

Die irreführende Werbung mit einer nicht mehr bestehenden Herstellerpreisempfehlung ist regelmäßig geeignet, den Verbraucher zu einer geschäftlichen Entscheidung zu veranlassen, die er ansonsten nicht getroffen hätte.

UWG: Zur geschäftlichen Handlung durch elektronischen Verweis

23.06.2015

Eine geschäftliche Handlung kann sich nach § 2 Abs. 1 Nr. 1 UWG auch auf die Förderung des Absatzes oder Bezugs von Waren oder Dienstleistungen eines fremden Unternehmens beziehen.

Internetrecht: Zur Verbreitung von Tatsachenbehauptungen über Hotelbewertungsportal

24.09.2015

Die Verantwortlichkeit des Betreibers ist grds. eingeschränkt, so kommt eine Haftung für eine von Nutzern abgegebene Bewertung nur bei einer Verletzung von spezifischen Prüfungspflichten in Betracht.

Referenzen

TMG

Artikel 1 dieses Gesetzes dient der Umsetzung der Richtlinie 2000/31/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 8. Juni 2000 über bestimmte rechtliche Aspekte der Dienste der Informationsgesellschaft, insbesondere des elektronischen Geschäftsverkehrs, im Binnenmarkt (ABl. EG Nr. L 178 S. 1).
Artikel 1 § 5 Nr. 1 und 7 dient zugleich der Umsetzung der Richtlinie 2003/58/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Juli 2003 zur Änderung der Richtlinie 68/151/EWG des Rates in Bezug auf die Offenlegungspflichten von Gesellschaften bestimmter Rechtsformen (ABl. EG Nr. L 221 S. 13).
Die Verpflichtungen aus der Richtlinie 98/34/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Juni 1998 über ein Informationsverfahren auf dem Gebiet der Normen und technischen Vorschriften und der Vorschriften für die Dienste der Informationsgesellschaft (ABl. EG Nr. L 204 S. 37), geändert durch die Richtlinie 98/48/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Juli 1998 (ABl. EG Nr. L 217 S. 18), sind beachtet worden.