Gesetz über Ordnungswidrigkeiten - OWiG 1968 | § 15 Notwehr

Gesetz über Ordnungswidrigkeiten

(1) Wer eine Handlung begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.

(2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

(3) Überschreitet der Täter die Grenzen der Notwehr aus Verwirrung, Furcht oder Schrecken, so wird die Handlung nicht geahndet.

Referenzen - Urteile

1 Urteil(e) in unserer Datenbank zitieren § 15 OWiG 1968.

Anzeigen >Verwaltungsgericht Gelsenkirchen Urteil, 03. Nov. 2014 - 9 K 487/12

03.11.2014
Verwaltungsgericht Gelsenkirchen Urteil 9 K 487/12, 03. November 2014

----- Tenor ----- Die Klage wird abgewiesen. Der Kläger trägt die Kosten des Verfahrens. Das Urteil ist wegen der Kosten vorläufig vollstreckbar.Der Kläger darf die Vollstreckung durch Sicherheitsleistung oder Hinterlegung i.H.v. 110 % des...