Erweiterung eines Sportstudios - Rechtliche Auswirkung auf bestehende Mitgliedsverträge?

31.08.2015
Zusammenfassung des Autors
Ein Sportstudio lebt auch davon, dass es den Fitnessmarkt ständig beobachtet und sich den Marktgegebenheiten anpasst. Hat eine Erweiterung des Angebots eine rechtliche Auswirkung auf die Mitgliedsveträge?

Ein Sportstudio lebt auch davon, dass es den Fitnessmarkt ständig beobachtet und sich den Marktgegebenheiten anpasst. So gehört hier zum Beispiel die Einführung eines neuen Gerätebereichs oder die Erweiterung des Sportangebots durch die Zurverfügungstellung besonderer Dienstleistungen in den Rahmen einer Weiterentwicklung des Trainingsangebots beziehungsweise des Wellnessbereichs.

Eine solche Erweiterung ist naturgemäß mit Kosten verbunden. Diese können aber normalerweise nicht auf bestehende Mitgliedsverträge bezogen werden. Denn Sachverhalte, die zu einer Kostenerhöhung führen und die im Sportstudiovertrag nicht geregelt worden sind, braucht ein Mitglied nicht zu akzeptieren, weil sie nicht bindend sind.

Allerdings hat das Mitglied aber auch keinen Anspruch auf die Benutzung des neuen Gerätebereichs beziehungsweise kann es nicht eine neue besondere Dienstleistung des Sportstudios nutzen. Hier ist einem Sportstudio anzuraten, auf eine Änderung des Vertrages zum Beispiel dahingehend hinzuwirken, dass das Mitglied, die Möglichkeit eingeräumt erhält, die Neuerung für die Zeit von drei Monaten kostenlos in Anspruch zu nehmen und dass es für einen geringen Aufpreis das Recht der weiteren Benutzung für die nachfolgende Zeit erhält.

Ist eine Weiterentwicklung der Trainingsmöglichkeiten beziehungweise des Wellnessbereichs langfristig geplant, sollte dies von vornherein in den Mitgliedsverträgen bereits in Bezug auf die dann zukünftig entstehenden Mehrkosten berücksichtigt werden. Um die hierfür nötige Vertragstransparenz zu gewährleisten, wäre insbesondere in die Verträge hineinzuschreiben, welche Erweiterungen im Einzelnen geplant sind, wann diese voraussichtlich erfolgen und mit welcher Kostenerhöhung das Mitglied dann rechnen muss. Es sollte dem Mitglied ein Wahlrecht eingeräumt werden, die Neuerung auf der Basis der Kostenerhöhung in Anspruch zu nehmen oder aber die Neuerung unter Beibehaltung des bisherigen Mitgliedsbeitrages nicht zu nutzen. Das würde Kundenzufriedenheit schaffen.

Show what you know!
Artikel schreiben

Anwälte

Anwälte der Kanzlei Vertragsrecht - Arbeitsrecht - Gewerberecht - Handwerksrecht - Verkehrsrecht - Strafverteidigung, die Sie zu folgenden Rechtsgebieten beraten können: Vertragsrecht.

Rechtsanwalt Friedrich Ramm


Ob Sie privat oder geschäftlich ein rechtliches Anliegen haben, RECHTSANWALT FRIEDRICH RAMM berät und vertritt Sie gegenüber Behörden, Versicherungen, Banken, Firmen und Privatpersonen im außergerichtlichen und wenn erforderlich, auch im...
EnglischDeutsch

Andere Veröffentlichungen

Artikel schreiben

5 Artikel relevant zu diesem Artikel

5 Artikel der Kanzlei Vertragsrecht - Arbeitsrecht - Gewerberecht - Handwerksrecht - Verkehrsrecht - Strafverteidigung zum Rechtsgebiet: Vertragsrecht.

Beendigung des Sportstudiovertrages wegen Krankheit durch außerordentliche Kündigung

30.09.2015

Die Kündigung des Sportstudiovertrages ist nur in bestimmten Fällen wegen Krankheit, und zwar wegen dauerhaft fehlender Sportgesundheit möglich.

Außerordentliche Kündigung des Sportstudiovertrages wegen Umzugs des Mitglieds

06.07.2015

Berufliche oder sonstige Veränderungen oder Erfordernisse können es mit sich bringen, dass man an einen anderen Ort zieht. Dies kann zu einem Sonderkündigungsrecht führen.